Thema: ein jahr forum bildung

Bild: (c) Michaela Bruckberger

Humanistische Bildung immunisiert nicht gegen Barbarei

Philosoph Rudolf Burger und Altphilologe Karlheinz Töchterle über den Trugschluss, dass die Bildung den Menschen veredle und die „Entleerung“ des Gymnasiums.

Regelmäßige Auszeiten vom Dahinmeinen

Seit einem Jahr widmet sich „Die Presse“ noch stärker dem Thema Bildung. Ein besonderes Anliegen sind uns die Lehrer. Ob sie wollen oder nicht.

Bild: (c) APA (Rubra)

Fast ein Manifest!

Wir halten ungebildete Leute für Trotteln. Wir halten darüber hinaus die meisten Leute, die sich selbst für gebildet halten, für ungebildet und werden bei so gut wie jedem Gespräch in unserem Urteil bestätigt.

Bild: (c) Michaela Bruckberger

Die Negativbilanz des Volksbegehrens: Es wird wieder blockiert

Über Ideologie, die Angst vor Veränderung und gefährliche Drohungen. In Österreich ist Bildung, wie in keinem anderen Land, traditionell zutiefst ideologisch besetzt.

Bild: (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Das Image der Lehrer ist (auch) hausgemacht

Österreichs Lehrer sind schlecht ausgebildet, faul, überforderte Minderleister, häufig krank und das alles zu Lasten der Schüler. Ein Klischee?

Bild: (c) Michaela Bruckberger

Die Blockadementalität der Gewerkschaft schadet

Woran liegt es, dass Lehrer hier nicht das gleiche Ansehen haben? Ist es die latente Bildungsfeindlichkeit breiter gesellschaftlicher Kreise?

Bild: (c) Clemens Fabry

Das Dilemma mit den Daten

Evidenzen allein sind kein Garant für Erfolg. Sie müssen richtig interpretiert werden um Erkenntnis für Maßnahmen zu gewinnen

Bild: (c) Clemens Fabry

Frauen an den Unis: Wenn die Medien Vorurteile kultivieren

Bis heute werden Frauen in Führungspositionen als „unweiblich“ beschrieben. In der Sozialpsychologie ist diese „Bedrohung durch Stereotype“ eingehend untersucht.

Bild: (c) Clemens Fabry

Unis und die Medien: Eine komplizierte Beziehung

Die Universitäten müssen ihre Probleme ebenso kommunizieren wie ihre Leistungen. Über den Umgang mit einer schwierigen Doppelrolle.

Bild: (c) Clemens Fabry

Von Exzellenz, Eliten und beschränkten Zugängen

Wer Bildung als Grundrecht sieht, wird in Österreich als UtopistIn beschimpft. Bildung begünstigt die Gesundheit, die soziale Absicherung und die demokratische Beteiligung.