Quereinstieg: Vom Büro ins Klassenzimmer

08.01.2012 | 20:19 |   (Die Presse)

Ein Buch erklärt, wie es gelingt, aus einem anderen Berufsfeld in die Schule zu wechseln.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Allen, die über einen Wechsel in den Lehrberuf nachdenken, sei „Das Quereinsteiger-Buch“ aus dem Beltz Verlag wärmstens empfohlen. Auf 220 Seiten beschreibt der Pädagoge Marc Böhmann, was bedacht werden muss, wenn man mit jahrelanger Berufserfahrung in eine völlig andere Umgebung, ins Klassenzimmer wechseln möchte. Neben dem richtigen Umgang mit Schülern, Kollegen und Eltern erklärt er ausführlich die persönlichen und inhaltlichen Herausforderungen, die der Wechsel in die Schule mit sich bringt.

In sechs Kapiteln widmet sich der Autor verschiedensten Fragestellungen: Angefangen bei den Belastungen, die auf einen Quereinsteiger im Konferenzzimmer warten über die Grundbegriffe der Didaktik bis zu konkreten Tipps und Anregungen für den Schulalltag. Auch Elternarbeit, Schulrecht, Benotung oder die richtige Artikulation gegenüber den Schülern wird ausführlich dargelegt und mit Fragen an den Leser interaktiv gestaltet. Ebenso haben Gendersensibiltät und lernpsychologische Grundlagen ihren Platz. Im Anhang finden sich nach jedem Kapitel Tipps zum Weiterlesen, außerdem bietet der Autor Checklisten und Kopiervorlagen zum Download an.

Kaum einheitliche Regeln

Einziges Manko: Die strukturellen und gesetzlichen Gegebenheiten den Quereinstieg betreffend werden in dem (deutschen) Buch für Österreich nur sehr spärlich erklärt. Das könnte aber auch daran liegen, dass es hierzulande keine einheitlichen Regeln für solch einen Wechsel gibt. Fazit: Für alle Interessierten kann das Buch dennoch ein guter Anfang sein.     thea

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.01.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Natürlich sind die Regeln unterschiedlich

Während für die berufsbildenden Schulen die Quereinsteiger/innen wichtig und normal sind, schaut es bei den allgemeinbildenden Schulen natürlich anders aus. Problem ist nur, dass durch die geplanten Änderungen bei der Lehrerausbildung der Wechsel sehr erschwert werden wird. Die "Experten" haben wieder nicht verstanden, worauf es ankommt.

achtung

die besten der besten sind im anmarsch.

Schlagzeilen Bildung

  • Jeder siebte Erstklassler versteht kein Deutsch
    SPÖ und ÖVP debattieren darüber, wie man mit Schülern umgehen soll, die nicht gut genug Deutsch sprechen, um dem Unterricht zu folgen. Allein in der ersten Klasse Volksschule betrifft das 11.000 Kinder.
    Gesamtschulversuch liegt auf Eis
    Der paktierte Schulversuch in Salzburg wird immer wieder verschoben.
    ÖH-Wahl: (Mehr) Stimmen, Spannung, Schmutz
    Der Wahlkampf kommt langsam in die Gänge. Von den Themen bis zur möglichen neuen Spitze: Fünf Thesen zur diesjährigen Wahl des Studierendenparlaments.
    Orthografie: Schlechtschreibung
    Rechtschreibfehler scheinen immer gehäufter aufzutreten. Was sagt es aus, wenn jemand nicht rechtschreiben kann? Und wie wichtig ist Rechtschreibung eigentlich? Über ein emotionales Thema.
  • Autonome Uni-Gebühren? Rektoren uneins
    Die ÖVP-Idee, dass Unis im Rahmen ihrer Autonomie selbst Studiengebühren einheben dürfen sollen, spaltet die Rektoren: Anstoß für Wettbewerb versus Abgeben von politischer Verantwortung.
    Abgesang auf die Akademiker
    Die neuen Technologien steigern die Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal nicht – im Gegenteil. Computer übernehmen die qualifizierte Arbeit, vom Arzt bis zum Juristen.
    Heimische Unis in Forschung gut, in Lehre weniger
    Beim EU finanzierten Hochschulranking "U-Multirank" zeigten österreichische Unis in der Forschung auf. Die Lehre bleibt ein Schwachpunkt.
    Inklusion: "Da gibt es Grenzen des Zumutbaren"
    Die gemeinsame Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung sei ein gutes Anliegen, sagt der Pädagoge Bernd Ahrbeck – trotzdem sollten Sonderschulen nicht abgeschafft werden.
  • Mathematikmatura – eine Abrechnung
    Die Zentralmatura stellt den Mathematikunterricht völlig auf den Kopf: weg von eingetrichterten Rechentechniken, hin zu mehr Reflexion und Argumentation. Was das bedeutet, zeigt ein Vergleich der Beispiele.
    Liessmann über Bildungsillusionen
    Die Schlagworte Individualisierung und Inklusion haben mittlerweile den Charakter von Glaubenswahrheiten angenommen. Es scheint, als solle das Bildungssystem das schlechte Gewissen der Erwachsenenwelt auffangen.
    Marcel Koller: "Man hat verlernt, Nein zu sagen"
    Warum die fünf Minuten nach dem Tor die schwierigsten sind und achtzig Prozent einfach nicht reichen. ÖFB-Teamchef Marcel Koller über österreichische Eigenheiten und den Wert von Disziplin.
    Eine Verteidigung des Gymnasiums
    Das Gymnasium ist Brennglas kultureller und sozialpolitischer Krisenlagen. Es ist wesentliches Element der kulturellen Identität und gleichzeitig starker Kritik ausgesetzt. Was das Gymnasium kann – und wofür es nichts kann.
AnmeldenAnmelden