Lehrerbildung: Unis verordnen sich mehr Praxisbezug

01.03.2012 | 11:16 |   (DiePresse.com)

Die Unis wollen Kooperationen mit PH, Kindergärten und Schulen in den Leistungsvereinbarungen verankert sehen und bei Lehrplänen der Schulen mitreden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Universitäten wollen sich im Zuge der Reform der Lehrer-Ausbildung mehr Praxisbezug verordnen, wie aus einer Aussendung der "Universitären Plattform LehrerInnenbildung" (UPL) vom Donnerstag hervorgeht. "Ziel ist, die Berufspraxis enger als bisher an die Aus- und Weiterbildungsinstitutionen zu binden, um auf diese Weise einen regen Austausch zwischen Theorie und Praxis zu pflegen."

Derzeit werden die Lehrer für AHS und berufsbildende mittlere und höhere Schulen (BMHS) an den Unis sowie Pflichtschullehrer (Volks-, Haupt, Sonder- und polytechnische Schule) an den PH ausgebildet. Den PH wird dabei mangelnde Wissenschaftlichkeit, den Unis indes zu wenig Praxisbezug vorgeworfen. Künftig sollen alle Lehrer an gemeinsamen Einrichtungen ausgebildet werden.

Mehr zum Thema:

Unis sollen federführend sein

Wie schon bisher sind die UPL-Vertreter um Ruth Mateus-Berr (Uni für Angewandte Kunst) und Lehr- und Lernforscherin Ilse Schrittesser (Uni Innsbruck) der Meinung, dass die Unis als Einrichtungen mit der Kernkompetenz Forschung die führende Rolle bei der neuen Lehrerbildung übernehmen müssen - "allerdings unter Bedachtnahme auf die zunehmende Öffnung der PH für Forschungsaufgaben (...) und Kooperationen sowie in Erfüllung bestimmter Bedingungen."

So sollen Professuren für Fachdidaktik, Elementar- und Grundschulpädagogik in den Entwicklungsplänen der Unis verankert und nachhaltige Kooperationen mit Kindergärten und Schulen eingegangen bzw. vertieft werden. Dafür sollen auch langfristige Kooperationsverträge zwischen den Unis und Pädagogischen Hochschulen (PH), Kindergärten und Schulen in den Leistungsvereinbarungen zwischen Unis und Wissenschaftsministerium festgehalten werden. Bis Ende des Jahres müssen die Vereinbarungen für die Jahre 2013-2015 stehen.

Lehrende sollen selbst forschen

Weitere Kriterien, die künftige Anbieter einer gemeinsamen Ausbildung für alle Pädagogen aus Sicht der Uni-Vertreter erfüllen sollen: Lehrende an den Trägerinstitutionen sollen selbst forschen und auch Studenten möglichst früh in Forschungsprojekte eingebunden werden und die Fort- und Weiterbildung, die derzeit ausschließlich an den PH stattfindet, durch stärkere Forschungsorientierung aufgewertet werden.

Auch Forschung in der Berufspraxis müsse von den Lehrerausbildungseinrichtungen attraktiver gestaltet werden, sowohl für die forschenden Pädagogen als auch die eingebundenen Kindergärten und Schulen. Außerdem sollen Lehrern durch Schaffung entsprechender Doktoratsprogramme wissenschaftliche Karrieren ermöglicht werden.

Darüber hinaus sollen, geht es nach der Plattform, die Trägerinstitutionen wegen ihrer Expertise nicht nur in die Entwicklung der Studienpläne der neuen Lehrerausbildung einbezogen werden, sondern auch in jene der Lehrpläne für Schulen bzw. Bildungspläne für Kindergärten.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
Gast: johannes5
08.03.2012 12:42
0 0

jetzt ist auch klar

wo die schrittesser verblieben ist...


Wohlwollend, aber skeptisch!

Naja, wurde auch Zeit.
Allein, wenn ich ich mir die Genese wissenschaftlicher Reputation vorstelle, fehlt mir der Glaube, dass sich bei der Lehramtsausbildung irgendetwas zum Positiven ändern wird.

Der "citation index" zur Publikation in möglichst englischsprachigen Jounalen regiert, und dabei spielt die Fachdidaktik nicht einmal eine Nebenrolle.

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden