Kompetenter Ungeist

11.03.2012 | 18:38 |  Konrad Paul Liessmann (Die Presse)

Gastkommentar. Wir sind zu feige geworden, um uns noch zu geistigen Inhalten zu bekennen, die einen Wert an sich darstellen. Anmerkungen zu einem Paradigmenwechsel.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Verfolgt man das, was gerne „Bildungsdebatte“ genannt wird, ist man vorab erstaunt von den nervösen, ja martialischen Tönen, die angeschlagen werden. Seit Philosoph Georg Picht in den 60er-Jahren des vorigen Jahrhunderts die deutsche „Bildungskatastrophe“ ausgerufen hat, scheint Bildung etwas zu sein, das Menschen in Notsituationen bringt und Angstzustände hervorruft.

Bildung scheint ein Gut zu sein, um das wütende Auseinandersetzungen entbrannt sind. Es gibt Bildungsgewinner und Bildungsverlierer, und wenn PISA-Tests wenig zufriedenstellende Ergebnisse liefern, dann wird mit „Bildungsoffensiven“ reagiert; gleichzeitig „wappnen“ sich die Unis gegen den „Ansturm“ der Studierenden, während Professoren und Jungforscher mit prekären Anstellungsverhältnissen im „internationalen Wettbewerb“ um Reputation, Stellen, Drittmittel und Publikationsplätze „kämpfen“, um in den diversen Rankings zum Überholen anzusetzen oder wenigstens nicht zurückzufallen.Prallen Reformkonzepte aufeinander, dann kommt es zum „Bildungskrieg“, und in manchen Schulhöfen herrscht ohnehin die nackte Gewalt. Es wundert so wenig, dass der Soziologe Heinz Bude die aktuelle Situation der vermeintlichen Wissensgesellschaft unter dem Stichwort „Bildungspanik“ beschreibt.

 

Von Wissen keine Rede mehr

In der Tat zeichnet sich im „Bildungsbereich“ in den vergangenen Jahren ein bemerkenswerter Paradigmenwechsel ab. Die am antiken Ideal und am neuhumanistischen Konzept orientierte „Bildung“, wie sie seit dem 18.Jahrhundert konzipiert wurde, galt in erster Linie als Programm der Selbstbildung des Menschen, eine Formung und Entfaltung von Körper, Geist und Seele, von Talenten und Begabungen, die den Einzelnen zur entwickelten Individualität und zur selbstbewussten Teilnahme am Gemeinwesen und dessen Kultur führen sollte. Gleichzeitig galt Bildung als einzige Möglichkeit, den Menschen aus der Barbarei in die Zivilisation, aus der Unmündigkeit in die Autonomie zu leiten. Maßstab und Ausdruck dafür war die Auseinandersetzung mit klassischen, paradigmatischen und kanonischen Inhalten, die weder einem Zufallsprinzip noch dem Diktat einer aktuellen Verwertbarkeit gehorchten.

Bildung heute meint anderes. Bei all diesen Kämpfen und Konflikten, Debatten und Ängsten, Hoffnungen und Kalkülen geht es um Zugangs- und Aufstiegschancen, Wettbewerbs- und Konkurrenzfähigkeit, soziale Gerechtigkeit und Kompensation herkunftsbedingter Nachteile, um Zugänge zu akademischer Bildung und Schaffung von Exzellenz und Eliten, um Organisations- und Schulformen, um die Akkreditierung von Studiengängen und das Qualifikationsprofil von Abschlüssen, um Beschäftigungsfähigkeit und die Bedürfnisse der Märkte – aber von Wissen, dem Zentralbegriff der Wissensgesellschaft, ist bei all dem ebenso wenig die Rede wie von Freiheit als Bedingung von Erkenntnis.

Mitunter hat man sogar den Eindruck, dass nichts so sehr in der Wissensgesellschaft verachtet wird wie der Erwerb von Wissen. „Faktenwissen“ ist zum Unwort geworden, diese Form des Wissens muss aus den Schulen verbannt werden, niemand soll mit Dingen belastet werden, die man entweder überall nachschlagen kann oder die ohnehin rasch veralten. Die flächendeckende Umstellung der Lehr- und Studienpläne an Schulen und Universitäten von definierten Kenntnissen und Inhalten auf „Kompetenzen“, „Workloads“ und „Soft Skills“ ist nur das sichtbarste Zeichen einer generellen Entwertung des Wissens.

 

Die Kompetenzen laufen ins Leere

Beseelt von der Idee, dass es in einer Wissensgesellschaft vor allem darauf ankomme, jene Fähigkeiten zu entwickeln, zu trainieren und zu messen, die es erlauben, kompetent mit jedem beliebigen Wissen umzugehen, wird übersehen, dass dadurch das Wissen tatsächlich beliebig, letztlich bedeutungslos wird. Die Kompetenzen laufen ins Leere. Wer nur gelernt hat, mit Wissen umzugehen, weiß, so paradox es klingt, letztlich nicht, wie er mit Wissen umgehen soll. Denn dazu müsste er etwas wissen.

Uns fehlt jede Vorstellung davon, dass es geistige Inhalte geben könnte, die Wert und Interesse in und für sich selber haben und deshalb der entscheidende Stoff und Nahrung für die Entwicklung eines jungen Menschen sein müssen. Man könnte es auch drastischer formulieren: Wir sind zu feige geworden, um uns noch zu geistigen Inhalten zu bekennen, die einen Wert an sich darstellen und deren Kenntnis und Verständnis jenseits aktueller Bedürfnisse eine Befriedigung zu geben vermag. Deshalb vermitteln wir leere Kompetenzen, die wir, weil ohne Geist, für besonders praxis- und lebensnah halten.

Veranstaltungsreihe

„Fachdidaktik kontrovers“. Der Kommentar bildet den Auftakt zur von Nora Ableitinger und Konrad Paul Liessmann initiierten Vortragsreihe des „Fachdidaktikzentrums Psychologie und Philosophie“ der Uni Wien. Am 14.März spricht Prof. Andreas Gelhard (TU Darmstadt) zum Thema „Das Dispositiv der Eignung. Zur Vor- und Frühgeschichte des Kompetenz-Konzepts“. Um 17 Uhr im HS 2i des Instituts für Philosophie (Neues Institutsgebäude, Universitätsstraße 7, 1010 Wien)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.03.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

12 Kommentare

Der Inhalt von Gastkommentaren spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider und entspricht nicht zwangsläufig der Meinung der "Presse".

Ich war immer schon der Meinung, dass sich Journalisten von allem und auch sicherheitshalber von der Bildung distanzieren!

Danke Herr Prof. Lissmann für ihre Analyse!

Aber sie kommt zu spät! Andere Autoren haben hier in der Presse schon zu diesem Thema in gleicher Weise Stellung genommen. Zuletzt Thomas Rietzschel. Auch Marian Heitger hat die Situation der Bildung ebenfalls treffend angeprangert. Und auch Volksbegehren werden daran nichts ändern, denn diese werden von Leuten ohne Bildung für Leute, die nicht wissen, was Bildung eigentlich ist, zum Anlernen von technischen Fähigkeiten und Managementaufgaben, veranstaltet. Ziel ist es einen eventgerechten Konsumdeppen zu generieren!

Gast: ggggggggggggg
12.03.2012 13:37
0

Liessmann schreibt:

´Wir sind zu feige geworden, um uns noch zu geistigen Inhalten zu bekennen, die einen Wert an sich darstellen und deren Kenntnis und Verständnis jenseits aktueller Bedürfnisse eine Befriedigung zu geben vermag.´

Könnte mich Unwissenden der wissende Herr Liessmann mit zumindest drei KONKRETEN Beispielen dafür beglücken, WELCHE geistigen Inhalte er da meint? (Anderfalls könnte ich auf die respektlose Idee kommen es handle sich bei Liessmanns ´geistigen Inhalten´ um Hirnwi...erei. Verzeihung. Und ich meine es wirklich ernst, daher wäre ich sehr dankbar, wenn die Redaktion diesen Kommentar nicht zensurieren und Liessmann antworten würde. Danke.)

Es geht um die Korrosion der Aufklärung!

Bildung ist nicht etwas, das man kaufen kann oder etwas, was einem per Dekret verliehen wird.

Re: Es geht um die Korrosion der Aufklärung!

Die Definition ist aber nicht wirklich ausreichend - dasselbe ließe sich auch von Warzen sagen...

Antworten Antworten Antworten Gast: ggggggggggg
12.03.2012 17:14
0

Danke

für diesen ebenso knappen wie köstlichen Kommentar. Sie sprechen mir aus der Seele. Und ich füge hinzu: bis jetzt hat Liessmann nicht geantwortet - und ich habe den dringenden Verdacht (es gilt die Unschuldsvermutung!), dass er keine Beispiele HAT. Jedenfalls keine annähernd überzeugenden, sonst hätte er wohl wenigstens EINES gebracht. Und bis zum Beweis des Gegenteils (=eine konkrete Antwort auf meine Bitte um konkrete Beispiele für ´geistige Inhalte´ die einen Wert an sich darstellen) wird mein 1. Eindruck bislang bestätigt: Liessmanns Artikel ist abstraktes, inhaltsleeres, eitles Geschwätz. Aber vielleicht kommt doch noch etwas (Substanzielles).

Re: Danke

Es geht darum, dass der Nachrichtensprecher keine Ahnung vom Inhalt seiner Nachrichten hat. Aber das Publikum glkaubt ihm, weil seine Krawatte zum Sakko passt.
Mit Bildung "jonglieren", Wissen managen, heißt nicht die Inhalte verstanden zu haben!

Re: Re: Es geht um die Korrosion der Aufklärung!

Ja, es fehlt halt Ihnen eine durch Bildung geschulte Vorstellungskraft!

Gast: Frühlingsgedanken
12.03.2012 08:50
0

Welche Bildungs- und Wissenschaftsdebatte?

In Österreich gibt es keine Bildungs- und Wissenschaftsdebatte. Das Ministerium gibt vor, was es für gut erachtet und die autonomen Universitäten setzen um, so wie es die Rektoren für angebracht sehen.

Es gibt nicht einmal mehr den Versuch, dagegen zu halten. Nur vorauseilenden Gehorsam.

Und wir sind auf dem Weg zur "Weltklasseuniversität" und dem besten Schulsystem laut OECD-Ranking.

Na dann!

Es lebe das Wissen und die Kompetenz. Das war es ja, was Bildung ursprünglich bedeutete.

Antworten Gast: M.J.
12.03.2012 14:44
0

Eben nicht nur.....


Re: Eben nicht nur.....

Was fehlt noch?
Steht das dann auch beim Schwanitz?

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden