Wien: Hauptschullehrer wird "Schulschwänz-Beauftragter"

22.03.2012 | 13:08 |   (DiePresse.com)

Horst Tschaikner, Mitarbeiter des Wiener Stadtschulrats und ehemaliger Lehrer, wird den neuen Posten übernehmen. Damit soll Jugendlichen die "null Bock auf Schule" haben, unter die Arme gegriffen werden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Am Mittwoch wurde der mit Spannung erwartete Wiener "Schulschwänz-Beauftragte" vorgestellt: Horst Tschaikner, der bisher schon Mitarbeiter im Stadtschulrat war und zuvor auch als Lehrer an Haupt- und Berufsschulen unterrichtet hat, wird die Aufgabe übernehmen. Dabei wird seine Arbeit nicht so aussehen, dass er schulschwänzende Jugendliche zurück in die Schule bringt, vielmehr soll er bestehende Hilfsangebote koordinieren und einzelne Schulen im Umgang mit Schwänzern unter die Arme greifen.

"Ich selbst habe niemals die Schule geschwänzt", erklärt Tschaikner bei der Pressekonferenz. Er sieht seine neue Aufgabe als eine "unglaublich Positive". Jugendliche bräuchten Erwachsene, die nicht wegschauen und sie unterstützen, erklärte er seine Motivation. "Jugendliche sollten dazu verführt werden in die Schule zu gehen". Dazu müsse die Schule ein attraktiver Ort für Jugendliche sein, so Tschaikner.

"Kultur des Nicht-Wegschauens" etablieren

Susanne Brandsteidl, amtsführende Präsidentin des Wiener Stadtschulrats betonte bei der Pressekonferenz, dass es darum ginge, "eine Kultur des Nicht-Wegschauens bei Schulschwänzen zu etablieren", deshalb sei eine zentrale Anlaufstelle von Bedeutung. In einem ersten Schritt sei es die Aufgabe des Beauftragten, für eine klare Datenlage zu sorgen, bisher würden konkrete Zahlen zum Schulschwänzen an den Wiener Schulen fehlen. Danach soll ein einheitlicher Maßnahmenkatalog erarbeitet werden. Außerdem will man sich an internationalen Best-Practice-Modellen im Umgang mit Schulschwänzern orientieren. Brandsteidl nannte als großes Vorbild Antwerpen, dort sei der Posten des Schulschwänzbeauftragen bereits etabliert.

Zusätzlich soll Tschaikner für alle Schulpartner eine Anlaufstelle für Information und Beratung sein. Das soll im Rahmen von Rechtsberatung und Vernetzung passieren - eine seine ersten Amtshandlungen soll die Einberufung eines Round-Tables mit allen Schulpartnern sein um Vorstellungen und Maßnahme zu koordinieren. In weiterer Folge will man auch zusätzliche Hilfsangebote für Betroffene entwickeln. Außerdem wird der Schulschwänzbeauftragte über eine Hotline unter der Nummer 01/52525-77111 erreichbar sein.

"Klassische Schwänzer" größte Gruppe

Wo man die größten Probleme mit Schulschwänzern habe, könne aufgrund der fehlenden Daten noch nicht gesagt werden. Brandsteidl hielt jedoch fest, dass es sich keinesfalls "um ein Migrantenproblem" handle, wie in der bisherigen Diskussion immer wieder von Integrationsstaatssekretär Kurz (ÖVP) eingebracht wurde.

Es gebe drei Gruppen um die sich Tschaikner nun verstärkt kümmern soll. Die größte und am schwierigsten zu erreichende Gruppe seien jene, die "einfach null Bock auf Schule haben", also die "klassischen Schulschwänzer", erläuterte Brandsteidl. Dabei handelt es sich größtenteils um Oberstufenschüler. Bei denen sei das Risiko groß, durch unkontrolliertes Schwänzen den Anschluss in der Schule zu verpassen und in weiterer Folge die Schule abzubrechen.

Die anderen beiden Gruppen von Schwänzern wären wesentlich kleiner und "gut zu behandeln". Dabei handelt es sich einerseits um Schulpflichtverltzungen im Pflichtschulbereich und andererseits um Kinder, deren Schulschwänzen auf einer richtigen "Schulangst" bzw. einer "Schulphobie" gründe. Diese würden schon jetzt in einem Hilfsprogramm in Kleingruppen betreut, sodass eine Reintegration in die Schule möglich wird.


 

(thea)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

37 Kommentare
 
12

Ärztebeauftragter

Es wäre auch höchste Zeit zu kontrollieren, wieviele Ärzte leichtfertig "Krankmeldungen" schreiben und was sie damit anrichten!

Viele Schüler taktieren bei Schularbeiten indem sie einmal fehlen, nachfragen wie die SA gelaufen ist, und dann zu einer Nachschularbeit gehen.

Abgesehen vom Mehraufwand für die Nachschularbeit und von der Vorbildwirkung werden hier die zukünftigen Krankenstandstaktierer herangezogen- unterstützt von der ehrenwerten Ärzteschaft die sich nicht traut auch einmal keinen Schnupfen und damit auch nicht die Schulunfähigkeit zu bestätigen!
Mitschuld am Schwänzertum!

Gast: Dürum, mit Olles bitte und extra vüll Soos!
23.03.2012 14:39
0

Die Kirche hat solche Beauftragte schon ewig - die "Schulschwänz"-Beauftragten

Hat aber keine gute Presse gebracht............

Gast: Johann S
23.03.2012 14:33
0

Sein

etwas schelmisches Lachen,läßt aber große Dinge erwarten.
Wird als auch ehemaliger Schüler die"El Dorados"
der Schulschwänzer auch örtlich kennen.

Viel Glück


wieder ein unnötiges posterl um unser steuergeld.

mit hohen geldstrafen fürs schulschwänzen hätte man deiesen mann wenigstens bezahlen können!

so aber ist der volkswirtschaftliche nutzen, auch über die jahre hinweg gerechnet - wie alles in wien übrigens - ein defizitgeschäft!

Gast: freund?
22.03.2012 23:28
6

uuund.. ZACK ! ein rotes



posterl !

völlig unnötig, wie die ganze paddei, aber WIR zahlen !

Gast: dis
22.03.2012 22:15
5

zum nachdenken

"Wo man die größten Probleme mit Schulschwänzern habe, könne aufgrund der fehlenden Daten noch nicht gesagt werden."

Was geht da ab?

Es werden Posten geschaffen. Die analysieren die Daten vom SSR. Dann kommen sie nach 2 Jahren statistischer Auswertung drauf, dass die ursprünglichen Daten vom SSR (der die Leute eingestellt hat) eh stimmen?

In weiterer Folge brauchen wir eine Schwänzer Task Force?
Unterteilt in 9 Abteilungen mit jeweils 9 Untergruppen (für jedes Bundesland und für jede Schulstufe).

Melde mich freiwillig für die Secret Ops der Oberstufe!

In der Verwaltung sparen

Statt in der öffentlichen Verwaltung zu sparen, werden noch Versorgungsposten für Parteigünstlinge geschaffen.
Na ist ja wurscht, werden halt irgendwelche Gebühren erhöht.Schämen Sie sich nicht, Herr Häupl und Frau Vassilakou?Sie beide gehörten vor Gericht gestellt.

In den Spiegel schauen

Mich würde interessieren, ob sich der Häupl noch in den Spiegel schauen kann, ohne dass ihm sein Mageninhalt hochkommt.

Antworten Gast: Eleonora K.
23.03.2012 11:20
0

Re: In den Spiegel schauen

Ich glaub, wenn einer so ausschaut wie der, schaut er sich gar nicht mehr in den Spiegel.

Wiener Stadtregierung

Jetzt drehens in der Wiener Stadtregierung komplett durch.Eine derartige Steuergeldverschwendung ist ja schon kriminell.Die gehören ja vor den Kadi.

Sozialist

Ein Sozialist, jeder weitere Kommentar erübrigt sich.

Gast: bärig
22.03.2012 19:02
0

Reife Schüler

Schüler der Oberstufe sollten selbst entscheiden können, wann sie Unterricht besuchen und wann nicht! Die Schüler sollten über Skripten verfügen, aus denen sie entweder selbstständig lernen können oder sich freiwillig in der Schule von Lehrern etwas erklären lassen. Mit 15 oder 16 Jahren müssen Schüler, die eine Matura machen wollen, in der Lage sein darüber zu entscheiden, ob sie Hilfe seitens der Lehrer brauchen oder eben nicht! Dieses Zwangsbeschulen (d.h. in der Klasse anwesend zu sein) für nicht mehr schulpflichtige Jugendliche ist ein Irrsinn! Und dann noch gezwungen werden, mit 30 teils unaufmerksamen Mitstreitern in einer Klasse zusammengepfercht zu sein, ist eine Sauerei! Es lebe das Schulschwänzen!

Antworten Gast: dis
22.03.2012 21:40
5

Re: Reife Schüler

lieber bärig,

schüler der oberstufe können ab 16 von ihren erziehungsberechtigten eine sogenannte "eigenberechtigung" bekommen; sofern die erziehungsberechtigten dem zustimmen. d.h. die schüler oder innen können ihre entschuldigungen eigenverantwortlich selbst unterschreiben.

vermutlich - und hoffentlich! - kümmert sich der neue mitarbeiter des stadtschulrates um jene kinder und innen, die noch schulpflichtig sind.

nichtsdestotrotz halte ich diese neu geschaffene amt - samt der neuen mitarbeiter - ebenso für den vielzitierten hugo.

lg ein oberstufenlehrer

Da wird der Herr Schwänzbeauftragte wohl am Vormittag durch Wiens Kaffeehäuser ziehen...

um festzustellen, wer von der Kundschaft schwänzend unterwegs sein dürfte.

Den Job möchte ich auch gerne, aber leider habe ich nirgends eine Ausschreibung gefunden.......

13

Ein ehemaliger Lehrer...

... und Unterrichtsflüchtling, dem die Arbeit in der Klasse zu anstrengend war, wird also Schulschwänz-Beauftragter. Da wird man vermutlich auf gegenseitiges Verständnis stoßen.

Wenn so jemand von "Hilfsangebote koordinieren" spricht, bedeutet dies meistens für die anderen eine Arbeit. Vermutlich werden die Klassenlehrer dazu vergattert, den Schwänzern zusätzlichen Förderunterricht angedeihen zu lassen. Und ich vermute gratis, um die Kosten für den Beauftragten wieder hereinzukriegen.

Gast: bärig
22.03.2012 18:36
9

Lehrer fehlen!

An den Schulen- auch den Hauptschulen- fehlen jede Menge Lehrer! Ein Hauptschullehrer in einem Stadtschulratsbüro? Wieso ist er nicht im Unterricht an einer Schule, wo er eigentlich sein sollte? Also vielleicht auch ein Schulschwänzer?

Antworten Gast: wolff1160
22.03.2012 20:10
8

Re: Lehrer fehlen!

Was glauben Sie, wieviele Lehrer im Stadtschulrat irgendwas "sind", weil sie nicht mehr in der Klasse stehen wollen...
Lehrer fehlen jede Menge, aber diese "Klassenflüchter" sind wahrscheinlich eh besser in der geschützten Werkstatt SSR aufgehoben.

Der Schwänzbeauftragte ...

... meinte im Interview, dass er eher beratend unterwegs sein werde.
Aha!
Ich sehe ihn schon am Gehsteig stehen, um den Schwänzer, der um 10 Uhr ins Kaffeehaus geht, weil er die Mathestunde ätzend findet, zu ermahnen: "Du du kleiner Schwänzer du. Du darfst nicht schwänzi, gell, weißt du, sonst wirst du nicht groß und stark. Gell! Du darfst kein Schwänzerschlingel sein. Zuerst Mathestunde, dann erst Kaffeehaus, gell!"

Antworten Gast: supergut
22.03.2012 21:42
9

Re: Der Schwänzbeauftragte ...

die zielgruppe der "schwänzer" weiß nicht einmal, was ein kaffeehaus ist :)

"gemma millenium alder!"

Wie "strapazierbar" ist die österr. Mentalität?

oder ..... Wann werfen wir wieder "gewisse Leute ´der Obrigkeit´ wieder aus den Fenstern? (oder-naturbewusster: genug Bäume am Wr. Ring für alle vorhanden)
.............

Gast: hokuspokus
22.03.2012 17:53
1

Die Herren Beauftragten

Dafür kommt der neue Radfahrbeauftragte der Stadt Wien vom VCÖ. Der kann wenigstens radfahren. Aber hat der neue Schulwänzbeauftragte auch selbst die Schule geschwänzt?

Gast: erdogan
22.03.2012 17:53
2

jo mei.....

mia ochtn scho drauf dos unsare
beoumtn wohlgenährt bleim.

Gast: Ferdinand Klump
22.03.2012 17:44
2

Eigenartig

Der sieht aus auf dem Bild, wie der Bruder von der Brandsteidl. Hoffentlich ist er auch so "Fähig" wie sie und stellt dieses Übel in den nächsten 10 Jahren(!) ab.

So habe ich mir schon immer Mitarbeiter des Wiener Stadtschulrats vorgestellt.

Oder handelt es sich nur um ein Symbolfoto ?

Gast: gasti
22.03.2012 15:16
6

da fehlt was in der überschrift

...wird den neuen versorgungsposten mit großer vorfreude übernehmens

 
12

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden