PISA: Schmied sieht Tests "sportlich"

11.04.2012 | 11:34 |   (DiePresse.com)

Die Unterrichtsministerin hofft auf eine Verbesserung der Ergebnisse. Am Zeitplan für Zentralmatura hält sie fest.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) ist einigermaßen zuversichtlich, was Österreichs Abschneiden beim internationalen Bildungsvergleichstest PISA angeht. Die Ressortchefin sagte am Mittwoch, die kleineren Klassen mit besserer Betreuung sowie ein entspannterer Umgang mit solchen Tests könnten bereits positive Auswirkungen haben.

Mehr zum Thema:

Dieser Test startet heute mit dem Schwerpunkt Mathematik. Ob dies für Österreich günstig sei, wollte die Ministerin nicht einschätzen. Denn Mathematik sei ohnehin immer "ein bisschen ein Angstfach". Grundsätzlich sehe sie PISA jedenfalls "sportlich" und hoffe auf gute Ergebnisse. Den Schülern wünschte Schmied viel Glück: "Möge die Übung gelingen."

Unbeeindruckt zeigt sich die Unterrichtsministerin von einer Umfrage im Auftrag der ÖVP-nahen Schülerunion, wonach sich mehr als 80 Prozent der Schüler nicht entsprechend auf die Zentralmatura vorbereitet sehen. Schmied meinte dazu, es werde am Zeitplan festgehalten, womit die Zentralmatura an den AHS bereits im Schuljahr 2013/14 zum Einsatz kommt. Allerdings würden die Informationen an den Schulstandorten weiter verstärkt. Damit könne dann eine faire und ein Stück gerechtere Matura garantiert werden.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Pisa-Test "sportlich"

Für die Pisa-Tests wurde ein eigenes Bifie-Gesetz geschaffen, wonach Schüler, die sich womöglich weigern, sich testen zu lassen, angezeigt werden können. Sport wie in der DDR, mit der Stasi im Rücken.

diese akteure

sind ärger als folter.

Schlagzeilen Bildung

  • "Free Range Kids": Frei laufende Kinder
    In den USA entwickelt sich mit den "Free Range Kids" eine Gegenbewegung zum "Helicopter Parenting". Oft gegen geltendes Recht.
    "Kalte Progression": Die Rechnungen gehen auseinander
    Der Grüne Budgetsprecher Bruno Rossmann kritisiert, dass die Berechnungen für das Jahr 2013 um bis zu 800 Millionen Euro divergierten.
    Von Schnitt, Säure und Schauraum
    Weinbau. Die Boku Wien baut ihre Kompetenz durch Kooperationen aus und bietet neben einem Universitätslehrgang das zweite Masterstudium zum Thema Wein in Österreich an. Aber auch andere Programme vermitteln Know-how.
    „Irgendwas mit Medien“
    Kommunikation. Von Journalismus über Mediaforschung und Medienmanagement bis zu Marketing- und PR-Abteilungen: Zu wissen, wie man mit wem wann, wo und auf welche Art in Kontakt tritt, wird überall zum Erfolgsfaktor.
  • Ausstellungsmanagement: „Keine Zeit, kein Geld, wenig Jobs“
    Auf der Gratwanderung zwischen Effizienz und Kreativität den Blick für das Wesentliche nicht zu verlieren, kann man in speziellen Lehrgängen für Museumsmanagement und Ausstellungskuratorik lernen.
    Moderne Morgenlandfahrten
    Ostasien-Studien. China, Japan und Korea gelten als Zukunftsmärkte. Etliche Studienangebote stellen Kontakt zu dieser Region her – sprachlich, kulturell, politisch und wirtschaftlich.
    Bauen für die Ewigkeit
    Architektur. Nachhaltig zu planen und zu bauen hat zahlreiche Aspekte – ebenso unterschiedlich sind diverse Zusatzangebote zum Studium. Drei Zugänge zum Thema.
    Vorbereitung für den Start ins All
    Raumfahrt. Der Weltraum ist nicht nur für Wissenschaftler interessant. Missionen im All haben auch große wirtschaftliche Bedeutung – und sind sogar Betätigungsfeld für Juristen.
  • Bücher und Kontakteorganisieren
    Serie Traumberuf: Bibliothekar. Das E-Book füllt zwar keine Regale, dennoch müssen Bibliotheken betreut werden. Nicht nur Literatur- und Allgemeinwissen, sondern auch soziale Kompetenzen entscheiden über den Erfolg.
    ÖH-Wahl: FEST will auch Leben neben dem Studium
    Die frühere FH-Fraktion geht mit einer Dreierspitze in die Wahl. Sie wollen Brücken bauen und kritisieren die Rechtssituation an den FH.
    Sexualerziehung: Kirche kritisiert geplanten Erlass
    Das Institut für Ehe und Familie befürchtet, dass Kinder "eindeutig pornografischen Inhalten" ausgesetzt werden könnten.
    Schüler, Eltern, Lehrer fordern mehr Geld für Schulen
    Die Schulpartner verlangen von Kanzler und Vizekanzler plus zehn Prozent, um auf den OECD-Schnitt zu kommen.
AnmeldenAnmelden