Stipendien sollen Forschungskompetenz an PH steigern

20.04.2012 | 15:46 |   (DiePresse.com)

An den pädagogischen Hochschulen wurden 25 Habilitations- und Doktoratsstipendien vergeben. Die Maßnahme soll die Forschungskompetenz steigern.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Gezielte Doktorats- und Habilitationsprogramme sollen mehr Forschungskompetenz an die Pädagogischen Hochschulen (PH) bringen, die ersten 25 Forschungsstipendien wurden nun vergeben: Für das Studienjahr 2012/13 wurden über 50 Anträge eingebracht, neun Habilitations- und 16 Doktoratsstipendien wurden auf Empfehlung eines wissenschaftlichen Beirats angenommen, heißt es in einer Aussendung des Unterrichtsministeriums vom Freitag.

Der Schwerpunkt der Stipendien liege im Bereich der Sekundarstufe I (Hauptschule, Neue Mittelschule), da es hier den größten Bedarf an wissenschaftlichem Personal bei den PH gebe. Dabei würden praxisnahe Themen wie E-Learning, Unterrichtskompetenz oder die Entwicklung der Neuen Mittelschule erforscht. Bei der nächsten Ausschreibung soll u.a. ein Schwerpunkt in der Elementarpädagogik gesetzt werden, so Ministerin Claudia Schmied (SPÖ).

Teil des Reformpakets

Die Stipendien sind Teil eines Reformpakets zur Weiterentwicklung der PH, damit diese künftig "mit den Unis auf Augenhöhe kooperieren" können, wie Schmied es nannte. Derzeit werden Pflichtschullehrer (Volks-, Haupt- und Sonderschulen) an den PH und Lehrer für AHS und berufsbildende höhere Schulen (BHS) an den Unis ausgebildet, mit der geplanten gemeinsamen Ausbildung für alle Lehrer soll die bisherige Aufteilung jedoch fallen. Künftig sollen je nach Region entweder Unis oder zu Pädagogischen Unis aufgewertete PH die Federführung bei der Lehrerausbildung übernehmen.

Schmied bezeichnete die Forschungsstipendien als "nächsten wichtigen Schritt zum Ausbau der professionsorientierten Forschungskompetenz" der PH, Doktorate und Habilitationen seien "zentraler Baustein" der neuen Lehrer-Ausbildung. Neben den Forschungsstipendien wurde von Schmied bereits die Einführung von öffentlich-rechtlich finanzierten Masterstudien fixiert; bisher konnten PH nur kostenpflichtige Weiterbildungsmaster anbieten. Noch vor dem Sommer soll außerdem ein neues Dienstrecht für PH-Lehrende im Nationalrat beschlossen werden, durch das Forschung einen größeren Stellenwert bekommt.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
Gast: ungluecklicher_oesterreicher
21.04.2012 05:01
0

Korrupt

"wurden auf Empfehlung eines wissenschaftlichen Beirats angenommen"

Und wer ist in diesem Beirat? Warum werden nicht stattdessen die Mittel fuer FWF und OeAW erhoeht, damit sich die PHs wie alle anderen um denselben Foerdertopf bewerben koennen?

Genau - weil die PHs im fairen Wettbewerb keine Chance haben.

Re: Korrupt

Ein Wettbewerb wäre alleine deshalb schon unfair, weil der citation index peer-reviewed-ter Journale per se die Lehrerbildung weltweit unfair benachteiligt. Dort regiert die experimentell orientierte Naturwissenschaft, und das sage sogar ich als Nawi-Fachdidaktiker einer PH mit Uni- Quali.

Schlagzeilen Bildung

  • Jeder siebte Erstklassler versteht kein Deutsch
    SPÖ und ÖVP debattieren darüber, wie man mit Schülern umgehen soll, die nicht gut genug Deutsch sprechen, um dem Unterricht zu folgen. Allein in der ersten Klasse Volksschule betrifft das 11.000 Kinder.
    Gesamtschulversuch liegt auf Eis
    Der paktierte Schulversuch in Salzburg wird immer wieder verschoben.
    ÖH-Wahl: (Mehr) Stimmen, Spannung, Schmutz
    Der Wahlkampf kommt langsam in die Gänge. Von den Themen bis zur möglichen neuen Spitze: Fünf Thesen zur diesjährigen Wahl des Studierendenparlaments.
    Orthografie: Schlechtschreibung
    Rechtschreibfehler scheinen immer gehäufter aufzutreten. Was sagt es aus, wenn jemand nicht rechtschreiben kann? Und wie wichtig ist Rechtschreibung eigentlich? Über ein emotionales Thema.
  • Autonome Uni-Gebühren? Rektoren uneins
    Die ÖVP-Idee, dass Unis im Rahmen ihrer Autonomie selbst Studiengebühren einheben dürfen sollen, spaltet die Rektoren: Anstoß für Wettbewerb versus Abgeben von politischer Verantwortung.
    Abgesang auf die Akademiker
    Die neuen Technologien steigern die Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal nicht – im Gegenteil. Computer übernehmen die qualifizierte Arbeit, vom Arzt bis zum Juristen.
    Heimische Unis in Forschung gut, in Lehre weniger
    Beim EU finanzierten Hochschulranking "U-Multirank" zeigten österreichische Unis in der Forschung auf. Die Lehre bleibt ein Schwachpunkt.
    Inklusion: "Da gibt es Grenzen des Zumutbaren"
    Die gemeinsame Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung sei ein gutes Anliegen, sagt der Pädagoge Bernd Ahrbeck – trotzdem sollten Sonderschulen nicht abgeschafft werden.
  • Mathematikmatura – eine Abrechnung
    Die Zentralmatura stellt den Mathematikunterricht völlig auf den Kopf: weg von eingetrichterten Rechentechniken, hin zu mehr Reflexion und Argumentation. Was das bedeutet, zeigt ein Vergleich der Beispiele.
    Liessmann über Bildungsillusionen
    Die Schlagworte Individualisierung und Inklusion haben mittlerweile den Charakter von Glaubenswahrheiten angenommen. Es scheint, als solle das Bildungssystem das schlechte Gewissen der Erwachsenenwelt auffangen.
    Marcel Koller: "Man hat verlernt, Nein zu sagen"
    Warum die fünf Minuten nach dem Tor die schwierigsten sind und achtzig Prozent einfach nicht reichen. ÖFB-Teamchef Marcel Koller über österreichische Eigenheiten und den Wert von Disziplin.
    Eine Verteidigung des Gymnasiums
    Das Gymnasium ist Brennglas kultureller und sozialpolitischer Krisenlagen. Es ist wesentliches Element der kulturellen Identität und gleichzeitig starker Kritik ausgesetzt. Was das Gymnasium kann – und wofür es nichts kann.
AnmeldenAnmelden