"You can make IT": Unis bewerben gemeinsam Informatikstudium

04.05.2012 | 10:35 |   (DiePresse.com)

Angesichts des wachsenden Bedarfs an IT-Fachkräften sollen Schüler über Ausbildungsmöglichkeiten und Berufschancen informiert werden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Universitäten Wien, Salzburg, Linz, Klagenfurt, Innsbruck, die Wirtschaftsuniversität Wien und die Technischen Unis Wien und Graz machen ab heute, Freitag, gemeinsam Werbung für ein Studium der Informatik. Das am Freitag in Wien präsentierte Projekt "You can make IT" soll Oberstufenschüler angesichts des wachsenden Bedarfs an IT-Fachkräften auf das Fach aufmerksam machen und über Studienangebot und die beruflichen Möglichkeiten im IT-Bereich informieren.

Ziel von "You can make IT" sei es, "die Jugendlichen in ihrer Welt abzuholen und ihnen zu zeigen, dass Informatik spannend und abwechslungsreich ist", so die Koordinatorin Ruth Breu, Informatikerin der Uni Innsbruck, laut Aussendung. Auf der Website sind neben Informationen über Studienstandorte und IT-Berufe auch Erfahrungsberichte von Studenten zu finden. Eigene Berichte und Kommentare der Schüler seien hier ebenso erwünscht wie auf der Facebook-Fanseite der Initiative. Unter dem Titel "meet Informatik" kommen außerdem Wissenschafter in die Klassenzimmer oder besuchen gemeinsam mit Schülern Unternehmen, um ihnen einen Blick in die Praxis zu ermöglichen.

Finanziert wird das Projekt aus den 40 Mio. Euro "Offensivmittel" des Wissenschaftsministerium für die Jahre 2011 und 2012. Minister Karlheinz Töchterle (ÖVP) betonte laut Aussendung, dass es im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) "sehr gute Studien- und Lehrbedingungen gibt und Absolventen sehr gute Chancen im Berufsleben haben".

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare

Hmmm ...

"sehr gute Studien- und Lehrbedingungen"

Realität:
Die TU Wien, als größter Anbieter von MINT Studien in Österreich, ist pleite und musste schon Personal entlassen und Studienrichtungen streichen um sich irgendwie über Wasser halten zu können.

Betreuungsverhältnis Studenten/Prof unter jeder Sau und wird laufend noch schlechter.

... aber fleißig Werbung für Informatik machen.
Wie schizophren ist dass denn?

Antworten Gast: You can make IT
07.05.2012 07:16
0

Re: Hmmm ...

Die unentspannte Situation an der TU Wien ist uns natürlich hinlänglich bekannt. Es ist allerdings so, dass alle anderen Informatik-Standorte ein weitaus besseres Betreuungsverhältnis aufweisen und auch Kapazitäten hätten um mehr Studenten zu betreuen. Trotzdem ziehen hier alle Informatik Unis an einem Strang und betreiben eine gemeinsame Werbekampagne unter gemeinsamen Namen.

Das überwiegende Budget, aus dem gleichen Topf, wird übrigens in Maßnahmen investiert um die Studienbedingungen für Informatik Studenten zu verbessern. Es werden zusätzliche Lehrveranstaltungen aus diesen Mitteln angeboten. Weiters werden Spezialisten aus Unternehmen eingeladen Lehrveranstaltungen abzuhalten um mehr Praxisrelevanz im Studium zu erreichen.

Antworten Antworten Gast: Gast 111111111
01.06.2012 07:15
0

Re: Re: Hmmm ...

Der Behauptung, dass alle Informatik-Unis (sind da auch die FHs inkludiert?) kann ich nur heftig widersprechen. Nach dem Master-Abschluss in Informatik an einer Wiener FH wollte mein Sohn ein Zweitstudium im Informatikbereich an der TU anschließen. Dabei wurden ihm aber (trotz ausgezeichneter Noten u. Leistungsstipendium) viele Lehrveranstaltungen nicht anerkannt, dass er sich für einen anderen Ausbildungsort entschlossen hat. So viel zur Zusammenarbeit und auch zum Bologna-Prozess!

Schlagzeilen Bildung

  • ÖVP: Pro-Gymnasium-Linie „bedauerlich“
    Im Westen des Landes ist man enttäuscht, dass im neuen Parteiprogramm das Gymnasium festgeschrieben wird. „Wir hätten uns mehr erwartet“, heißt es aus Vorarlberg und Tirol.
    Abgesang auf die Akademiker
    Die neuen Technologien steigern die Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal nicht – im Gegenteil. Computer übernehmen die qualifizierte Arbeit, vom Arzt bis zum Juristen.
    Heimische Unis in Forschung gut, in Lehre weniger
    Beim EU finanzierten Hochschulranking "U-Multirank" zeigten österreichische Unis in der Forschung auf. Die Lehre bleibt ein Schwachpunkt.
    Inklusion: "Da gibt es Grenzen des Zumutbaren"
    Die gemeinsame Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung sei ein gutes Anliegen, sagt der Pädagoge Bernd Ahrbeck – trotzdem sollten Sonderschulen nicht abgeschafft werden.
  • Mathematikmatura – eine Abrechnung
    Die Zentralmatura stellt den Mathematikunterricht völlig auf den Kopf: weg von eingetrichterten Rechentechniken, hin zu mehr Reflexion und Argumentation. Was das bedeutet, zeigt ein Vergleich der Beispiele.
    Liessmann über Bildungsillusionen
    Die Schlagworte Individualisierung und Inklusion haben mittlerweile den Charakter von Glaubenswahrheiten angenommen. Es scheint, als solle das Bildungssystem das schlechte Gewissen der Erwachsenenwelt auffangen.
    Marcel Koller: "Man hat verlernt, Nein zu sagen"
    Warum die fünf Minuten nach dem Tor die schwierigsten sind und achtzig Prozent einfach nicht reichen. ÖFB-Teamchef Marcel Koller über österreichische Eigenheiten und den Wert von Disziplin.
    Eine Verteidigung des Gymnasiums
    Das Gymnasium ist Brennglas kultureller und sozialpolitischer Krisenlagen. Es ist wesentliches Element der kulturellen Identität und gleichzeitig starker Kritik ausgesetzt. Was das Gymnasium kann – und wofür es nichts kann.
  • Polizei soll Schwänzer ansprechen: Was macht ihr hier?
    Polizisten sollen schulpflichtige Jugendliche, die sich während der Schulzeit in Einkaufszentren oder öffentlichen Plätzen tummeln, ansprechen.
    Von Hundeleben, Rehkitzen und Pferdegeduld
    Tierstudien. Die Veterinärmedizinische Uni Wien wird 250 Jahre alt. Seit damals hat sich in der Beziehung Tier-Mensch viel getan. Das zeigt sich auch an der Vielfalt der einschlägigen akademischen Weiterbildungslehrgänge.
    Neue Antworten auf altes Schweigen
    Aufarbeitung. Die WU beschäftigt sich mit der Affäre Borodajkewycz, die Wiener Vorlesungen widmen sich neuer Forschung zum NS-Widerstand.
    Wegweiser für beruflichen Wechsel
    Bildungsberatung. Laut einer Studie des BFI Wien wechseln Österreicher durchschnittlich dreimal ihr Berufsfeld. Von Beratungsangeboten und Ausbildungen für die Berater.
AnmeldenAnmelden