EU: Österreich hat fünftniedrigste Schulabbrecherquote

11.05.2012 | 12:11 |   (DiePresse.com)

Den höchsten Anteil an Schulabbrechern gibt es in Malta, den niedrigsten in der Slowakei. Österreich hat EU-weit die fünftniedrigste Abbrecher-Quote.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Österreich hat EU-weit die fünftniedrigste Schulabbrecherquote. Nach einer am Freitag von Eurostat veröffentlichten Statistik von Daten aus dem Jahr 2010 gibt es den höchsten Anteil an Schul- und Ausbildungsabbrechern in Malta mit 36,9 Prozent. Den niedrigsten und damit besten Wert weist die Slowakei mit 4,7 Prozent auf. Österreich liegt mit 8,3 Prozent hinter Tschechien (4,9), Polen (5,4) und Litauen (8,1).

Frühzeitige Schul- und Ausbildungsabbrecher sind Jugendliche im Alter zwischen 18 und 24 Jahren, die höchstens die Sekundarstufe I - in Österreich die Unterstufe - abgeschlossen haben und die im letzten Monat an keiner Bildungs- oder Weiterbildungsmaßnahme teilgenommen haben. Die Europa-2020-Strategie hat für diesen Indikator ein Ziel von maximal zehn Prozent für 2020 festgelegt.

Nach Österreich folgen bei der Schulabbrecherquote Schweden (9,7), Niederlande (10,1), Finnland (10,3), Irland und Ungarn (je 10,5), Dänemark (10,7), Estland (11,6), Deutschland (11,9), Belgien (11,9), Frankreich und Zypern (je 12,6), Lettland (13,3), Griechenland (13,7), Bulgarien (13,9), Großbritannien (14,9), Rumänien (18,4), Italien (18,8), Spanien (28,4), Portugal (28,7) und Malta (36,9). Für Luxemburg (7,1) und Slowenien (5,0) wurden die gelieferten Daten als ungewiss aufgrund begrenzter Stichprobengröße bezeichnet.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

3 Kommentare
Gast: Stolzer
11.05.2012 18:01
1 1

Freudiges Ereignis

...und die im letzten Monat an keiner Bildungs- oder Weiterbildungsmaßnahme teilgenommen haben..
Oh glückliches Österreich mit einem derartig tollen Ergebnis. Nur eine Frage: wieviele junge Leute sind im AMS der Statistik entgangen?
Mit sovielen ausgebildeten, sozial- und sprachkompetenten junge Menschen muss unser Ö. auch weiterhin die Insel der Seligen bleiben - samt Wohlfahrtsabsicherung.

7 0

Wozu?

Wozu wollen die Sozialisten diese Schule kaputt machen, wenn im Prinzip alle damit zufrieden sind. Das eigentliche Problem sind europaweit die Gesamtschulen.

die skandinavier

sind diesmal wahrscheinlich nicht vorbild. die nehmen sich die vorbilder, wie sie sie gerade brauchen.

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden