''Lächerliche Heuchelei'': So geht das Bildungsbegehren zu Ende

Bild 1 von 6


Das Bildungsvolksbegehren wurde am Donnerstag seinem parlamentarischen Ende zugeführt. Nach wochenlangen Beratungen in einem Sonderausschuss wird resümiert, was von der Initiative geblieben ist. Und das ist eigentlich nichts. Trotzdem eine Gelegenheit für viele, sich mal kräftig auf die Schulter zu klopfen.

Bild : (c) APA/ROBERT JAEGER (ROBERT JAEGER)

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
5 Kommentare

war wohl von Beginn an eine Totgeburt,

mit abgehaltferten Bildungsmanagern wie den unsäglichenSchulz und den unsäglichen Schilcher und dem wer weiß warum er das macht Androsch läuft halt nichts.

Und mit so einem schwammigen Text gibt es halt, wie heißt es preussisch 'keine harte Kante'.

Gast: elbeastoh
14.06.2012 17:45
1

ideologische raster

" ...tzen, denn zukunftsorientierte Bildungspolitik kann nur ein Ziel haben: die besten Chancen und die besten Angebote für unsere Kinder zu bieten", so Mayer." ... lächerliche häuchelei? würde eher sagen zynische lüge. weil, absolut vorsätzlich und komplett bewußt.

Gast: gratulation
14.06.2012 17:38
0

eigentlich nichts

Mit Bildungsinitiativen kann hier niemand punkten. Landessprache lernen, Schule besuchen, Ausbildung anstreben, Leistung erbringen, ein Ziel anstreben - unerhört! Ich glaube, die Hausbesuch-Initiative und das schulfremde Coaching wird jetzt den Erfolg bringen. Endlich die Grundsicherung einführen, Pensionsantrittsalter ansenken - das wird sich bei der nächsten Wahl gelohnt haben! Wie hieß doch das vorletzte Buch von Sarrazin?

Antworten Gast: nixdamitztuan
14.06.2012 20:02
0

Re: eigentlich nichts

Deutschland schafft sich ab. Was hat das mit Österreich zu tun?

so geht es mir seit immer

Androsch fühlt so erst seit er EX Politiker ist

AnmeldenAnmelden