Motorische Fähigkeiten geben Hinweis auf Schulerfolg

02.01.2013 | 10:14 |   (DiePresse.com)

Ungeschickte und motorisch schwache Kinder erbringen oft schlechtere Leistungen in der Schule. Nach Schätzungen bewegt sich weltweit nur jedes dritte Kind ausreichend.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Motorik von Kindern stärker zu fördern könnte einen Langzeit-Effekt haben, der sich auch auf dem Schulzeugnis bemerkbar macht. Das berichten europäische Forscher im Fachjournal "Pnas". Auf schwache motorische Fähigkeiten in der Kindheit folgen demnach im Jugendalter häufig Übergewicht, geringe Bewegung und ein weniger fittes Herz-Kreislauf-System. Und zumindest der Bewegungsmangel und die Fettleibigkeit hängen wiederum oft mit schlechteren Schulleistungen zusammen.

Das Team um Marko T. Kantomaa vom finnischen Forschungszentrum für Sport- und Gesundheitswissenschaften hatte für seine Studie Daten von 8061 Menschen ausgewertet, die 1985 oder 1986 geboren worden waren. Die motorischen Fähigkeiten galten zum Beispiel als schwach, wenn das Kind oft an etwas anstieß oder fiel, wenn es einen Ball nicht gut fangen konnte, wenn es ungelenk mit einem Stift schrieb oder wenn es Schnürriemen nicht gut zubinden konnte. Bei der Untersuchung stellten sich auch kleine Geschlechtsunterschiede heraus: Im Alter von acht Jahren hatten die Buben weniger motorische Fähigkeiten als die Mädchen. Die Nachfolge-Untersuchung im Alter von 16 Jahren ergab: Mehr Buben als Mädchen waren fettleibig - und die Burschen hatten in der Schule schlechtere Durchschnittsnoten als die Mädchen.

Bewegung gut für die kognitive Entwicklung

Die Ergebnisse unterstreichen nach Angaben der Forscher frühere Untersuchungen, denen zufolge Bewegung gut für die kognitive Entwicklung eines Kindes und dessen spätere akademische Leistung ist. Nach Schätzungen bewege sich weltweit nur jedes dritte Kind ausreichend. Deswegen warnen die Forscher: "Mangelnde motorische Aktivität in den ersten Schuljahren kann dazu beitragen, das Kind auf eine negative Entwicklungsbahn zu setzen."

Als die Versuchsteilnehmer acht Jahre alt waren, wurden deren Eltern befragt; im Alter von 16 füllten die Probanden selbst einen Fragebogen aus. Die Antworten könnten deswegen an der einen oder anderen Stelle geschönt sein, schrieben die Wissenschafter. Außerdem waren die Datensätze nicht für jeden Probanden vollständig. Deswegen wiederholten die Forscher ihre Berechnungen mit jenen 2.865 Versuchsteilnehmern, von denen tatsächlich alle Daten vorlagen: "Im Allgemeinen zeigten die Kalkulationen in dieselbe Richtung und hatten annähernd dasselbe Ausmaß wie die Analysen mit allen, auch unvollständigen, Fällen."

 

(APA/dpa)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

7 Kommentare

inhaltlich hochgradig unvollständig...

mir kommt bei den studienergebinssen gleich in den sinn, dass das nur ein scheinzusammenhang sein könnte, da eltern, denen die entwicklung ihrer kinder am herzen liegt, wohl in allen bereichen des lebens am fortkommen ihrer kinder interessiert sind, d.h., dass sie sowohl für ausreichend bewegung sorgen, als auch die geistige und feinmotorische entwicklung ihrer kinder unterstützen und fördern.

wurde das in der untersuchung berücksichtigt? oder fehlt das nur im artikel?

Pff!

Kein Schüler bringt nach 7 Stunden Unterricht, Hausübung machen und lernen noch die Energie oder Lust auf, draußen etwas produktives zu machen!
Als Schüler spreche ich aus Erfahrung!
Viele wundern sich warum der Großteil der 14-18 jährigen schon zu Alkohol und Drogen greifen! Man kann von Kindern nicht alles abverlangen!
"non vitae, sed scholae discimus"

Re: Pff!

Unser 12-jähriger hat 3 Mal die Woche Training und Match am Wochenende. Solange ihm das Freude macht, wird das so bleiben. Aber es liegt ganz stark am Einsatz der Eltern diese Ambitionen zu wecken und zu fördern.
Und verallgemeinere das nicht, aber das Ausmaß der Unterrichtsstunden stimmt bei ihm auch schon, übrigens spielen auch ausreichend Ältere, die mit ihrem Alter vergleichbar sind. Gesunder Geist in gesundem Körper - vielleicht ein besser anwendbarer lateinischer Sinnspruch ;-)

Re: Re: Pff!

bitte den lateinischen Spruch genau recherchieren, er wurde in der NS-Zeit bewusst falsch übersetzt und seitdem fehlinterpretiert.

Re: Pff!

...komisch ich konnte das.

Arme Kinder

Sämtliche Gewerkschaften würden auf die Barrikaden gehen, wenn die Arbeitgeber soviel Leistungsdruck erzeugen würden wie es im Kindergarten und in der Schule zum Alltag gehört. Aber Kinder haben keine Lobby, von denen darf man alles fordern.

Re: Arme Kinder

richtig!

AnmeldenAnmelden