Sommerbetreuung für Kinder via FamilyApp

Um berufstätigen Eltern die Suche nach der passenden Betreuung zu erleichtern, wurden über 400 Angebote zusammengetragen.

Schließen
(c) APA (FRANZ NEUMAYR)

Zwei Monate Sommerferien stellen Eltern kleiner Kinder regelmäßig vor die Herausforderung: Wo bringe ich die Kinder unter? Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) hat am Freitag eine Plattform für die Sommerferienbetreuung vorgestellt. Die "FamilyApp" soll ein Angebot für berufstätige Eltern sein und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf verbessern.

Um berufstätigen Eltern die Suche nach der passenden Sommerbetreuung zu erleichtern, wurden bis jetzt über 400 österreichweite Angebote auf der Sommerferienbetreuungsplattform 2014 eingetragen, und es sollen laufend mehr werden. Das Angebot sei breit und geht von Sport- und Abenteuercamps über Kreativ- oder Lernkurse bis hin zu Camps für Kinder mit Beeinträchtigungen.

Familienfreundliche Arbeitgeber gesucht

Gesucht werden kann mit der App auch nach familienfreundlichen Arbeitgebern. "Familienpolitik ist auch Wirtschaftspolitik. Eine familienfreundliche Arbeitswelt bringt positive betriebswirtschaftliche Aspekte wie steigende Produktivität, Mitarbeiter- und Kundenbindung", erklärte Karmasin laut Aussendung.

Dies bestätigte Barbara Valenta-Singer von der Baxter AG, wo die FamilyApp vorgestellt wurde: "Durch die Bereitstellung familienfreundlicher Maßnahmen profitiert auch das Unternehmen, beispielsweise durch motivierte und entlastete Mitarbeiter." Bernd Seidl von der Plattform camps.at empfahl Eltern bei der Auswahl geeigneter Betreuungsangebote auf das pädagogische Konzept, Infos zu den Betreuern sowie die Reise- und Geschäftsbedingungen zu achten.

Die FamilyApp kann über den jeweiligen App-Store für Apple und Android kostenlos bezogen werden.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Sommerbetreuung für Kinder via FamilyApp

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen