Kinder wachsen mit Erotik und Pornos auf

25.11.2008 | 12:20 |   (DiePresse.com)

Sexuelle Reize sind allgegenwärtig und beeinflussen auch schon die Kleinsten. Die Eltern sind ratlos: Was kann man tun, wenn Kinder Erwachsene in allen Bereichen imitieren?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Früher hieß es, ein Kind solle sich die Unschuld bewahren. Gemeint war, dass ein Kind nicht zu wissen braucht, was sexuelle Reize und deren Wirkung sind. Im Jahr 2008 ist dieses Nicht-Wissen kaum mehr möglich: Kinder und Jugendliche sind pornografischen Bildern ständig ausgesetzt.

Verbote und Jugendschutzmaßnahmen können diese Entwicklung nicht stoppen. Schon deshalb, weil das Internet schwer kontrollier- und überblickbar ist. Dazu kommt aggressive Werbung: Nicht einmal so "unschuldige" Produkte wie Mineralwasser, Eis oder Energie kommen ohne sexuelle Botschaften aus. Schlechte Talk-Shows und Soaps tun das Übrige.

Manchmal ist es nur ein Spiel


Die Eltern fühlen sich dem bunten Treiben hilflos ausgeliefert. Sie sind im Zwiespalt, sagt die Düsseldorfer Sexualtherapeutin Ina-Maria Philipps gegenüber spiegel.de. Denn "einerseits wollen sie liberal sein und ihr Kind modern und aufgeklärt erziehen, andererseits geht ihnen diese totale Offenheit zu weit". Denn das oberste Ziel ist natürlich der Schutz der Kinder. Auch harmlose Spiele werden da schnell als Gefahr begriffen.

"Es fällt uns Erwachsenen unendlich schwer, von der eigenen sexuellen Erfahrung abzusehen, wenn wir Kinder bei solchen Spielen beobachten", sagt Philipps. "Wenn ein Junge sich auf ein Mädchen legt und 'Ficke Ficke' spielt, dann haben die Eltern oft Sorge, der Junge würde wirklich in das Mädchen eindringen wollen. Doch tatsächlich handelt es sich - nach allem was die Kinderpsychologie und die Sexualforschung bisher herausgefunden haben - um ein Spiel."

Genauso wie die Frauen im Porno


Denn Kinder imitieren Erwachsene. Das betrifft nicht nur die Bereiche, die den Erwachsenen angenehm sind. So berichtet ein Schweizer Kinderpsychologe im Gespräch mit spiegel.de  von einer Episode, die in seiner Praxis erzählt wurde: Zwei siebenjährige Mädchen zogen sich zuhause nackt aus, rieben sich gegenseitig mit Duschgel ein und klingelten beim Nachbarn. Vor dem liefen sie dann kreischend davon. Die Kinder dürften eine Szene nachgespielt haben, die sie sahen, als ältere Geschwister heimlich Pornos sahen. Kinder ahmen Erwachsene eben nach.

Wie schützt man die Kinder?


Wie sollen sich Eltern in solchen Situationen verhalten? Sollen sie aufklären? Themen rund um die Sexualität vorerst ausblenden? Kinder von "Doktorspielen" und Ähnlichem abhalten? Bisher gibt es keine Studie, die belegt, dass Kinder durch Aufklärung sexualisiert würden.

Aber Kinder müssen die Möglichkeit haben, das ganze aufgeschnappte Halbwissen über Analsex und sexhungrige Frauen für sich zu reflektieren und Fragen stellen können. Das Fragen schafft einen Schutz für die Kinder, da sie wieder Distanz zu den pornografischen Bildern aufbauen können.

Jugendliche: Sex-Wissen aus Pornos


Dass pornografische Medieninhalte die Realität von Kindern und Jugendlichen mitgestalten, ist aber erwiesen. So beziehen 50 Prozent der österreichischen Burschen laut einer Studie des Instituts für Sexualpädagogik ihre sexuellen Informationen aus Pornofilmen. Von den Mädchen tut es jede Zehnte. Problematisch dabei ist die mangelnde Kritikfähigkeit in Bezug auf das Gezeigte.

Dinge, die rein anatomisch nicht vorstellbar sind, werden als "möglich" erachtet. "Vor 20 Jahren etwa war Oralsex ein anderes Thema als heute", sagt der Sexologe und Gesundheitspsychologe Wolfgang Kostenwein. Früher lag dem ein intensives Kennenlernen des Partners zuvor, nun ist eine Art "Muss". Analsex war damals bei Jugendlichen kein Thema, heute fragen Mädchen an, was sie tun können, damit es nicht wehtut. In dieser Entwicklung sei die Handschrift der Pornoindustrie deutlich zu erkennen.

Auch die Körperbilder der Jugendlichen geraten durcheinander. Manchen ist jedes Mittel Recht, um zu entsprechen: Haben sich Jugendliche vor zehn Jahren noch gefragt, ob der Busen zu klein oder der Penis zu kurz ist, fragen sie heute, ab wann sie sich operieren lassen können.

(ros)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

25 Kommentare
 
12
0 0

Ich halte den derzeitigen Porno-boom

einerseits für eine Folge der zunehmenden Verunsicherung der Bevölkerung im Zwischenmenschlich-erotischen Bereich und andererseits sehe ich ihn als Folge der zunehmenden Vereinsamung der Menschen vor ihren Bildschirmen.

von dem fast nackten gefolterten Mann

ganz abgesehen der per Gesetz in jeder Krabbelstube hängen muß...

Antworten Gast: Bösewicht
26.11.2008 08:09
0 0

Re: von dem fast nackten gefolterten Mann

Finden Sie fast nackte gefolterte Männer ge.l? Kein Problem, Ihr Sado-Maso Club berät Sie gerne.

Einiges laeuft falsch

Solange man einen nackten Koerper fuer schlechter oder gefaehrlicher haelt als eine gezogene Waffe, solange bewegen wir uns sicher auf einen Abgrund zu.

Also mehr Augenmerk auf die Sproesslinge!

Die Eltern sind ratlos?

Auf welche empirische Studie berufen Sie sich, wenn sie behaupten "die Eltern sind ratlos"? Wahrscheinlich haben Sie sich das wieder mal aus den Fingern gezuzelt.
Warum werden in der Presse Eltern gern als Volldeppen dargestellt, die hint und vorn zu blöd sind, um mit ihrer Aufgabe gegenüber den Kinder fertigzuwerden?
Eltern erbringen eine immense Leistung, von der die Gesellschaft gewaltig profitiert. Wenn die Eltern schon materiell so ausgenützt werden, so könnten man ihnen doch ein wenig Achtung und Respekt entgegenbringen und sie nicht permanent als hilflose dumme Wesen darstellen.

Antworten Gast: gast
25.11.2008 16:59
0 0

Re: Die Eltern sind ratlos?

Nicht aus den Fingern gezuzelt, sondern vom spiegel abgeschrieben. mal wieder. was wären die ganzen schreiberlinge ohne spiegel und konsorten.

Gast: Eselei
25.11.2008 15:08
0 0

die lieben Eltern...

... es würde schon einmal einen Riesenfortschritt bedeuten, wenn die lieben Eltern ihre PornoDVDs (kindersicher) versperrt aufbewahren würden...

Gast: Cervix
25.11.2008 14:40
0 0

Sehr interessant....

Sehr interessant finde ich die Passage, das Kinder von Pornos lernen und diese nachahmen wollen. Auch, dass den Kindern ihre Anatomischen Grenzen nicht deutlich gezeigt werden.

Ja liebe Eltern, macht euren Kindern beim Pronoschauen doch bitte bewusst, welche Stellung anatomisch korrekt ist und welche nicht. Auch ein vorzeigen mit dem Papa wäre wünschenswert! *gg*

Gast: phaedra
25.11.2008 14:37
0 0

kinder = kleine erwachsene

Das ganze beginnt ja nicht mit den Palmers-Plakatwänden. Es beginnt mit dem ach-so-süßen Kiddy Contest, den Eltern ihren Kindern ungefiltert als "kindgerecht" zumuten. Achtjährige, die wie kleine Sexbomben hergerichtet werden, mit lackierten Fingernägeln, Makeup und hochhackigen Schuhen. Das ist die wirkliche Gefahr, weil sie in der Kinder-DVD-Ecke im Libro lauert.
Oder letztens die Werbung im Drogeriemarkt: eine piepsige Kinderstimme bewirbt Kosmetikprodukte für kleine Mädchen. Äußerst bedenklich, daß man schon von Volksschülerinnen erwartet, daß sie sich verführerisch herrichten.

Antworten Gast: N:N
25.11.2008 16:38
0 0

Re: kinder = kleine erwachsene

Nein das Ganze beginnt nicht bei der Plakatwerbung sondern bei gewissen Darstellungen der katholischen Kirche - Fast nackter Jesus am Kreuz - Adam u Eva bloß mit Feigenblatt bedeckt etc....

Antworten Antworten Gast: Leider.Leider
29.11.2008 17:57
0 0

Re: Re: kinder = kleine erwachsene

Diese Symbole der kath. Kirche werden schon seit vielen Jahrzehnten verwendet und bis heute hat sicher noch kein Kind Schaden genommen. Im Gegenteil, Kinder haben Mitleid mit dem geschundenen Jesus und verstehen vollkommen, warum Adam und Eva nackt sind oder nur ein Feigenblatt besitzen. Natürlich muß man den Kleinen die dazugehörigen Geschichten kindgerecht erzählen; das allerdings ist Sache der Eltern oder der Kindergartentante.
Pornos sind etwas ganz anderes; da wird der Mensch als willig und verfügbar dargestellt, in Filmen sogar in Aktion, das ist wesentlich schwieriger zu erklären, doch es ist , wenn eine gute Gesprächsbasis besteht, nicht unmöglich; die Eltern oder eine erwachsene Vertrauensperson schaffen auch dieses heikle Problem, wenn sie wollen!

Re: Re: kinder = kleine erwachsene

Achja, an der Ueberflutung mit erotischen Inhalten ist auch die boese Kirche schuld. Irgendwann sollte auch ein Freidenker die Laecherlichkeit seiner konstruierten Anwuerfe merken.

Re: Re: Re: kinder = kleine erwachsene

hätte nie gedacht, dass es soweit kommt, aber bin ganz ihrer meinung

ich glaube zwar, dass die kirchlichen würdeträger es genauso bunt treiben, aber die machen's wenigstens im stillen kämmerlein und wahren den schein (jedenfalls meistens)

Antworten Antworten Antworten Antworten Gast: Bösewicht
25.11.2008 22:51
0 0

Moron Award !

"ich glaube zwar, dass die (sic!) kirchlichen würdeträger es genauso bunt treiben ... "

Für diese tiefschürfende Analyse verdienen Sie sich den "Täglich-Alles" Würdigungspreis für hervorragende intellektuelle Leistungen!

0 0

Ist mir aber trotzdem lieber

als brächten die lieben Kleinen die Zeit vor Terminator 3 zu und schnitten sich dann gegenseitig im Spiel diverse Körperteile ab...

Antworten Gast: koala
25.11.2008 16:35
0 0

Re: Ist mir aber trotzdem lieber

Also bei Terminator 3 wird aber nix abgeschnitten, höchstens die leute übern haufen geschossen! Das nur zur anmerkung, aber sonst herrscht übereinstimmung, dass das nachmachen von sexualität sicher ungefährlicher wäre als ein actionfilm!

Gast: NN
25.11.2008 13:37
0 0

Überrascht das jemanden?

Man muss sich nur

- die Plakatwerbung
- die Fernsehwerbung
- die Talkshows

ansehen.

Überall ist ein Überangebot an erotischen Inhalten. Plakatwerbungen zeigen Frauen in Unterwäsche oder noch weniger. Sogar die "Milka" muss mit einem eingezwängten Frauenhintern beworben werden. Oder auch der Autoreifen - dieser benötigt auch eine ölverschmierte Frau in spärlicher Bekleidung.

Aber auch das Fernsehen: tagsüber sende C&A die neueste Unterwäschemode bei der sich Frauen fast nackt herumbewegen. Oder aber auch andere Werbungen, die Frauen in erotischer Hinsicht vollkommen ausnützen.

Von Talkshows braucht man gar nicht reden: dort finden sehr oft irgendwelche Prostituierten, Go-Go-Tänzerinnen o.ä. den Weg ins Wohnzimmer. Wohlgemerkt tagsüber.

Komisch, dass man auf diesem (sexuellen) Weg Männer kaum ausnützt. Aber Hauptsache, die Frauen fühlen sich "bestätigt" (worin auch immer) und finden diese Art der Emanzipation ganz toll.


Und wie viele Morde sieht ein Kind

bis es erwachsen ist im Fernsehen? Darüber regt sich interessanterweise niemand auf.

Vielleicht doch Burka???


:-)


0 0

Nunja,

was erwartet man davon, wenn man mittlerweile vom Mineralwasser bis zum Kugelschreiber mit halbnackten Frauen Werbung macht.

Kinder kommen viel früher in Kontakt mit Erotik heutzutage, weil unsere Gesellschaft einfach darauf ausgerichtet ist.
Das dabei nur geistige Krüppel rauskommen hat man doch an der "Krocha" Bewegung gesehen.

Re: Nunja,

Ich bin auch teil der 'Generation Internet', bin dank meiner Eltern von Jugend an mit PC, Handy und Internet ausgestattet auf eine Art und weise Aufgewachsen wie es für die meisten zur damaligen Zeit nicht möglich war. Natürlich kam man da auf oft genug mit Pornografie in Kontakt, und trotzdem ist aus mir weder ein 'Krocha' noch ein 'geistiges Krüppel' geworden.

Man muss eben lernen in der heutigen Zeit mit all diesen Reizen zu leben und klar zukommen. Ein 'Früher war alles besser'-Gejammere ist Kontraproduktiv da das 'Früher' nun vorbei ist und sich die Uhren nicht zurückdrehen.

Und Deine Verallgemeinerungen ('_nur_' geistige Krüppel) macht es auch nicht besser, da sie schlichtweg FALSCH ist. Aber klar, lieber gegen die Windmühlen der Pornoindustrie ankämpfen, die sich weder dafür Interessiert, noch dafür Verantwortlich, drittens auch nicht in Reichweite unserer Gerichte ist ankämpfen und sich dafür feiern lassen als die eigentlichen Probleme (Eltern, Bildung) anzugehen.

Kein Problem

Hauptsache lustig und bunt. Frag jeden Freidenker.

Antworten Gast:
25.11.2008 15:12
0 0

typisch peregrin

nichts zu sagen

Re: typisch peregrin

Getreten heult der Hund.

 
12
AnmeldenAnmelden