Karmasin: Mehr Unter-Dreijährige in Betreuung

Unter Berücksichtigung der Tageseltern und Kindergruppen kommt das Familienressort auf eine Betreuungsquote von 28,2 Prozent. Man nähere sich dem Ziel.

Schließen
(c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)

Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) sieht das Barcelona-Ziel mit einer Betreuungsquote von 33 Prozent bei den Kleinsten in "greifbarer Nähe". Ergänzende Daten zur aktuellen Kindertagesheimstatistik würden zeigen, dass die Betreuungsquote bei den Unter-Drei-Jährigen 28,2 Prozent beträgt, hieß es am Donnerstag.

Die Kindertagesheimstatistik zum abgelaufenen Kindergartenjahr 2016/17 wurden von der Statistik Austria vergangene Woche veröffentlicht. Das Familienressort verwies am Donnerstag auf eine ergänzende Zahl zur Betreuungsquote, die auch jene Kinder berücksichtigt, die außerhalb der institutionellen Einrichtungen von Tageseltern sowie in Kindergruppen betreut werden, so Karmasin: "Gerade für die Betreuung der Kleinsten spielen Tageseltern eine wichtige Rolle."

Plus wegen Tageseltern

Durch die Betreuungsleistung der Tagesmütter und -väter sowie in Kindergruppen beträgt die Quote bei den Unter-Dreijährigen 28,2 Prozent. Das ist eine leichte Steigerung im Vergleich zum Jahr davor (27,6 Prozent). "Damit rückt das Barcelona-Ziel von 33 Prozent in greifbare Nähe", zeigte sich die Ressortchefin erfreut und pocht auf den weiteren Ausbau der Kinderbetreuungsplätze.

Die vergangene Woche publizierte Kindertagesheimstatistik zu den institutionellen Einrichtungen weist bei den Unter-Dreijährigen eine Betreuungsquote von 25,4 Prozent aus. Im Vergleich zum Vorjahreswert (25,5 Prozent) ist das ein leichter Rückgang.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Karmasin: Mehr Unter-Dreijährige in Betreuung

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.