FORSCHUNG & ENTWICKLUNG -
Im Zentrum des Geschehens

10.09.2012 | 09:00 |   (DiePresse.com)

Erfolg mit frischen Ideen

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße

FH-MechatronikerInnen arbeiten an der Entwicklung von Testequipment für eine Raumsonde, die zum Planeten Merkur aufbrechen soll. Medizintechnik Studierende erforschen anwenderfreundliche Therapiegeräte, die die Rehabilitation von PatientInnen künftig von zu Hause aus ermöglichen. Ein gemischtes FH-Expertenteam entwickelt Trainingssimulatoren für Katastropheneinsätze. Drei Beispiele aus einer Vielzahl aktueller FH-Forschungsprojekte. Nicht nur Universitäten, auch Fachhochschulen betreiben eine forschungsgeleitete Lehre. Ihr bildungspolitischer Auftrag ist speziell die angewandte Forschung. Eine Aufgabe, die sich geradezu ideal mit dem Bedarf der für Österreich so typischen Klein- und Mittelbetriebe verbinden lässt.

Forschung schon im Bachelor

Katalysatoren solcher Projekte sind die Studierenden, die entweder (bei berufsbegleitenden Studien) aus Betrieben kommen oder umgekehrt von den Fachhochschulen in Firmen ausschwärmen, um dort die nötigen Praxissemester zu absolvieren.

Ressourcen nutzen
Manche AuftraggeberInnen kommen dabei aus den eigenen Reihen. Denn FH-AbsolventInnen, die sich nach dem Studium selbstständig gemacht haben, greifen, wenn es um Forschung und Entwicklung für ihren eigenen Betrieb geht, gern auf die Ressourcen ihrer Hochschule zurück.
So kommen auch schon Bachelor-anwärterInnen zur Mitarbeit an Forschungsprojekten und werden zur Datenrecherche, für Interviews oder Fragebogenerhebungen eingesetzt. Masterstudierende bearbeiten, je nach Interesse oder Begabung, Forschungsthemen in Eigenregie.
Aber auch die „ganz Großen“ sind unter den AuftraggeberInnen – von Automobilclustern über Sportartikelweltmarktführende oder Pharmakonzerne bis zur Europäischen Weltraumorganisation. Und nicht zuletzt werden Forschungsaufträge an Studierende auch von den Fachhochschulen selbst vergeben.

FH-eigene Zentren
Etliche von ihnen haben inzwischen eigene Forschungszentren gegründet, an denen forschungsbegabte Studierende in größere Projekte mit eingebunden sind, und unter den Fittichen ihrer Lehrenden erste Erfahrungen in der aufregenden F&E-Welt sammeln. In jedem Fall aber sind FH-Studierende nicht nur Ausführende, sondern auch NutznießerInnen von Forschungsprojekten, da die erhobenen Ergebnisse oder abgeleiteten Methodiken wieder in die Lehre einfließen.

Weiter zum PhD
Wer gänzlich vom Forschungsvirus infiziert ist und seine Zukunft in dieser Branche sieht, hat die Möglichkeit, im Anschluss an den Mastergrad ein PhD-Studium an einer Universität zu absolvieren. Einige Fachhochschulstudiengänge kooperieren diesbezüglich mit Uni-Fachbereichen.   

ForscherInnen im Austausch
Während des österreichweiten FH-Forschungsforums, das jedes Jahr an einem anderen FH-Standort zu Gast ist, haben Studierende und Lehrende Gelegenheit, ihre Forschungsprojekte einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und sowohl mit ForscherkollegInnen als auch mit neuen potenziellen AuftraggeberInnen in Kontakt zu kommen.

Forschung & Entwicklung

  • Fokus: Anwendungsorientiert und praxisnah.
  • Themen: Die Bandbreite ist groß und reicht von medizinischen bis zu Software-Entwicklungen, von der Handyapplikation bis zur neuen Kontaktlinse.
  • Projekte: An die 1000 Forschungsprojekte werden an Fachhochschulen jährlich durchgeführt, immer in Kooperation mit Betrieben, NGOs, Forschungseinrichtungen oder anderen in- und ausländischen Hochschulen.

www.fachhochschulen.ac.at

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
AnmeldenAnmelden