Die Schulen brauchen mehr Wettbewerb!

14.01.2013 | 18:20 |  CHRISTOPH SCHWARZ (Die Presse)

Der Staat soll die besten Ideen finanzieren. Egal, ob an privaten oder öffentlichen Schulen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Österreichs Schulsystem ist eines der teuersten in Europa. Das bestätigte am Montag – nicht zuletzt – der „Nationale Bildungsbericht“. Das ist an sich noch kein Problem. Wird aber spätestens dann zu einem, wenn – wie in Österreich – Kosten und Leistung in keinem vertretbaren Verhältnis mehr stehen.

Das Bildungssystem ist ineffizient, und immer mehr Eltern merken das auch. Sie vertrauen nicht mehr darauf, dass ihre Kinder an den staatlichen Schulen gut aufgehoben sind. Daher wandern sie in Privatschulen ab. In Wien tut das bereits jeder Siebente – und zahlt damit gleich doppelt: über seine Steuerleistung für ein System, das er nicht in Anspruch nimmt, und noch einmal privat, direkt an den Schulbetreiber. Viele andere können sich das Schulgeld nicht leisten. Für beide Gruppen ist das System wenig zufriedenstellend.


Das ist kein Plädoyer gegen Privatschulen. Im Gegenteil. Private Schulen sollten im Bildungssystem eine noch viele wichtigere Rolle spielen. Sichergestellt werden sollte nur, dass die besten Schulen auch den besten – also den begabtesten, klügsten, leistungswilligsten – Kindern offenstehen. Nicht jenen mit den reichsten Eltern. Dass Bildung dem Einzelnen etwas wert sein muss, ist richtig. Dass Schulkarrieren primär vom elterlichen Budget abhängen, ist aber falsch.

Beheben ließe sich der Systemfehler mit einer Reform der Schulfinanzierung. Als Vorbild könnten die Niederlande dienen, in denen der Staat öffentliche und private Schulen gleichermaßen finanziert. Er überweist schlicht einen Fixbetrag pro Schüler – und zwar egal, an welche Schule. Die Wahl liegt bei den Eltern.

Die Schulen stünden damit in jenem Wettbewerb der besten Konzepte, der ihnen derzeit fehlt. Und die Eltern würden endlich als mündige Kunden verstanden, die sich für ihre Kinder eigenverantwortlich jene Bildung aussuchen, die sie für die beste halten. Die Chancen auf Umsetzung sind freilich gering: Für ein System, das sich seit Langem eher der Entmündigung der Eltern verschrieben hat, muss all das wie eine üble Drohung klingen.

 

christoph.schwarz@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Auch die Kommentatoren bräuchten mehr Wettbewerb


Damit sich vernünftige, zweckdienliche, den Kindern zugute kommende Schulpolitik entwickelt, nicht eine ideologisch verbohrte, gefördert von teuren Inseraten, die der Steuerzahler brennt, und einseitigem Druck der Wirtschaft.

viele schulen

haben bereits ein sehr passables schulprofil entwickelt, viele bieten wirklich tolle sachen an (schwerpunkte in sport, musik,... kooperationen mit anderen schulen,...), das lehrpersonal ist äußerst bemüht bei der umsetzung - allerdings hart am burnout arbeitend!

die ressourcen hingegen, egal ob monetär oder personell, sind hingegen noch ausbaufähig.
ach ja, dann kommt auch noch die klientel dazu, das publikum, das nicht immer mitzieht bei all den bemühungen!

Schlagzeilen Bildung

  • ÖVP: Pro-Gymnasium-Linie „bedauerlich“
    Im Westen des Landes ist man enttäuscht, dass im neuen Parteiprogramm das Gymnasium festgeschrieben wird. „Wir hätten uns mehr erwartet“, heißt es aus Vorarlberg und Tirol.
    Abgesang auf die Akademiker
    Die neuen Technologien steigern die Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal nicht – im Gegenteil. Computer übernehmen die qualifizierte Arbeit, vom Arzt bis zum Juristen.
    Heimische Unis in Forschung gut, in Lehre weniger
    Beim EU finanzierten Hochschulranking "U-Multirank" zeigten österreichische Unis in der Forschung auf. Die Lehre bleibt ein Schwachpunkt.
    Inklusion: "Da gibt es Grenzen des Zumutbaren"
    Die gemeinsame Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung sei ein gutes Anliegen, sagt der Pädagoge Bernd Ahrbeck – trotzdem sollten Sonderschulen nicht abgeschafft werden.
  • Mathematikmatura – eine Abrechnung
    Die Zentralmatura stellt den Mathematikunterricht völlig auf den Kopf: weg von eingetrichterten Rechentechniken, hin zu mehr Reflexion und Argumentation. Was das bedeutet, zeigt ein Vergleich der Beispiele.
    Liessmann über Bildungsillusionen
    Die Schlagworte Individualisierung und Inklusion haben mittlerweile den Charakter von Glaubenswahrheiten angenommen. Es scheint, als solle das Bildungssystem das schlechte Gewissen der Erwachsenenwelt auffangen.
    Marcel Koller: "Man hat verlernt, Nein zu sagen"
    Warum die fünf Minuten nach dem Tor die schwierigsten sind und achtzig Prozent einfach nicht reichen. ÖFB-Teamchef Marcel Koller über österreichische Eigenheiten und den Wert von Disziplin.
    Eine Verteidigung des Gymnasiums
    Das Gymnasium ist Brennglas kultureller und sozialpolitischer Krisenlagen. Es ist wesentliches Element der kulturellen Identität und gleichzeitig starker Kritik ausgesetzt. Was das Gymnasium kann – und wofür es nichts kann.
  • Polizei soll Schwänzer ansprechen: Was macht ihr hier?
    Polizisten sollen schulpflichtige Jugendliche, die sich während der Schulzeit in Einkaufszentren oder öffentlichen Plätzen tummeln, ansprechen.
    Von Hundeleben, Rehkitzen und Pferdegeduld
    Tierstudien. Die Veterinärmedizinische Uni Wien wird 250 Jahre alt. Seit damals hat sich in der Beziehung Tier-Mensch viel getan. Das zeigt sich auch an der Vielfalt der einschlägigen akademischen Weiterbildungslehrgänge.
    Neue Antworten auf altes Schweigen
    Aufarbeitung. Die WU beschäftigt sich mit der Affäre Borodajkewycz, die Wiener Vorlesungen widmen sich neuer Forschung zum NS-Widerstand.
    Wegweiser für beruflichen Wechsel
    Bildungsberatung. Laut einer Studie des BFI Wien wechseln Österreicher durchschnittlich dreimal ihr Berufsfeld. Von Beratungsangeboten und Ausbildungen für die Berater.
AnmeldenAnmelden