Pflichtgespräche und Strafen gegen Schuleschwänzen

28.06.2012 | 16:34 |   (DiePresse.com)

Die Regierung will demnächst Eckpunkte zu einem Vierstufenplan, mit Strafen bis 440 Euro, festschreiben. Dem sollen aber vor allem viele Gespräche vorangehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren



Wien/APA/PÖ Schuleschwänzen soll stärker geahndet und im Wiederholungsfall auch höher bestraft werden - nämlich mit bis zu 440 Euro, die die Eltern bezahlen müssen. Dem sollen aber vor allem viele Gespräche vorangehen. Auf einen solchen gesetzlichen Vierstufenplan, der in den nächsten Ministerrat soll, haben sich gestern, Donnerstag, Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ), Familienminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) sowie Integrations-Staatssekretär und Junge-ÖVP-Chef Sebastian Kurz geeinigt.

Demnach gibt es bald auf einer ersten Stufe verpflichtende Gespräche zwischen Schülern, Eltern (Erziehungsberechtigten), Lehrern, auf einer zweiten Stufe kommen Schulpsychologen und Sozialarbeiter unter der Leitung des Direktors hinzu, auf einer dritten dann auch Vertreter der Schulaufsicht. Auch die Jugendwohlfahrt kann in einem weiteren Schritt eingeschaltet werden. Hilft auch deren Einschreiten nichts, zeigt die Schulleitung Schuleschwänzer bzw. ihre Eltern (Erziehungsberechtigten) bei der Bezirksverwaltungsbehörde an. Diese kann dann eine Strafe von bis zu 440 Euro verhängen: doppelt so viel wie die derzeitige Höchststrafe.
Greifen soll der Stufenplan, sobald ein Schüler entweder fünf Schultage oder 30 Schulstunden in einem Semester oder aber an drei aufeinanderfolgenden Tagen unentschuldigt gefehlt hat.

Schüler- und Elternvertreter haben bereits Bedenken angemeldet: unter anderem, weil man den Motiven für das Schuleschwänzen noch besser auf den Grund gehen müsse, um Probleme wirklich zu lösen - und weil sich viele Beträge bis zu 440 Euro gar nicht leisten könnten.

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Schlagzeilen Bildung

  • ÖVP: Pro-Gymnasium-Linie „bedauerlich“
    Im Westen des Landes ist man enttäuscht, dass im neuen Parteiprogramm das Gymnasium festgeschrieben wird. „Wir hätten uns mehr erwartet“, heißt es aus Vorarlberg und Tirol.
    Abgesang auf die Akademiker
    Die neuen Technologien steigern die Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal nicht – im Gegenteil. Computer übernehmen die qualifizierte Arbeit, vom Arzt bis zum Juristen.
    Heimische Unis in Forschung gut, in Lehre weniger
    Beim EU finanzierten Hochschulranking "U-Multirank" zeigten österreichische Unis in der Forschung auf. Die Lehre bleibt ein Schwachpunkt.
    Inklusion: "Da gibt es Grenzen des Zumutbaren"
    Die gemeinsame Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung sei ein gutes Anliegen, sagt der Pädagoge Bernd Ahrbeck – trotzdem sollten Sonderschulen nicht abgeschafft werden.
  • Mathematikmatura – eine Abrechnung
    Die Zentralmatura stellt den Mathematikunterricht völlig auf den Kopf: weg von eingetrichterten Rechentechniken, hin zu mehr Reflexion und Argumentation. Was das bedeutet, zeigt ein Vergleich der Beispiele.
    Liessmann über Bildungsillusionen
    Die Schlagworte Individualisierung und Inklusion haben mittlerweile den Charakter von Glaubenswahrheiten angenommen. Es scheint, als solle das Bildungssystem das schlechte Gewissen der Erwachsenenwelt auffangen.
    Marcel Koller: "Man hat verlernt, Nein zu sagen"
    Warum die fünf Minuten nach dem Tor die schwierigsten sind und achtzig Prozent einfach nicht reichen. ÖFB-Teamchef Marcel Koller über österreichische Eigenheiten und den Wert von Disziplin.
    Eine Verteidigung des Gymnasiums
    Das Gymnasium ist Brennglas kultureller und sozialpolitischer Krisenlagen. Es ist wesentliches Element der kulturellen Identität und gleichzeitig starker Kritik ausgesetzt. Was das Gymnasium kann – und wofür es nichts kann.
  • Polizei soll Schwänzer ansprechen: Was macht ihr hier?
    Polizisten sollen schulpflichtige Jugendliche, die sich während der Schulzeit in Einkaufszentren oder öffentlichen Plätzen tummeln, ansprechen.
    Von Hundeleben, Rehkitzen und Pferdegeduld
    Tierstudien. Die Veterinärmedizinische Uni Wien wird 250 Jahre alt. Seit damals hat sich in der Beziehung Tier-Mensch viel getan. Das zeigt sich auch an der Vielfalt der einschlägigen akademischen Weiterbildungslehrgänge.
    Neue Antworten auf altes Schweigen
    Aufarbeitung. Die WU beschäftigt sich mit der Affäre Borodajkewycz, die Wiener Vorlesungen widmen sich neuer Forschung zum NS-Widerstand.
    Wegweiser für beruflichen Wechsel
    Bildungsberatung. Laut einer Studie des BFI Wien wechseln Österreicher durchschnittlich dreimal ihr Berufsfeld. Von Beratungsangeboten und Ausbildungen für die Berater.
AnmeldenAnmelden