Schulbeginn: Wien sagt Schulschwänzen den Kampf an

Derzeit wird ein SMS-Meldesystems geprüft, mit dem Eltern über Schulschwänzen informiert werden. Außerdem soll der "Absentismus" in den ersten Schultagen erhoben werden.

Schulbeginn Wien sagt Schulschwaenzen
Schließen
Schulbeginn Wien sagt Schulschwaenzen
(c) Clemens Fabry

Dem Schulschwänzen sagt die Wiener Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl (SPÖ) im neuen Schuljahr den Kampf an. So soll etwa erstmals erhoben werden, wie viele Kinder unentschuldigt zu spät aus den Ferien zurückkommen, so Brandsteidl. Ausgebaut werden soll außerdem das bereits an einigen Schulen etablierte SMS-Meldesystem, mit dem Eltern informiert werden, wenn ihre Kinder unentschuldigt nicht in die Schule kommen.

"Alle Kinder sollen am 3. September in der Schule sein", betonte Brandsteidl. Neben einigen Entschuldigten vermute man aber, dass viele unentschuldigt erst im Lauf der ersten Schulwoche in die Klassen zurückkehren. "Wir wissen aber nicht, wie viele es sind. Wenn es 15 in ganz Wien sind, muss man den Einzelfällen nachgehen. Sind es sehr viele, müssen wir breit aufklären."

Geprüft wird derzeit die Möglichkeit der Entwicklung eines SMS-Meldesystems für alle Wiener Schulen, mit dem Eltern über Schulschwänzen informiert werden. Bereits jetzt gibt es vor allem im HTL- und AHS-Bereich einige Schulen, die ein solches System etabliert haben. Brandsteidl hält dies für sehr sinnvoll - "es muss allerdings von den Schulpartnern gewollt werden, wir werden das nicht oktroyieren". Dies scheitere schon daran, dass die Eltern bereit sein müssen, Daten bzw. Telefonnummern herzugeben.

Mehr Taferlklassler als im Vorjahr

Insgesamt beginnt am 3. September für rund 220.000 Kinder und Jugendliche in Wien die Schule, darunter sind etwa 17.000 Taferlklassler. Das entspricht einem leichten Plus gegenüber dem Vorjahr. Außerdem erwartet Brandsteidl wie jedes Jahr während des Schuljahrs wachsende Schülerzahlen: "Wir haben am Ende des Schuljahres rund 2000 Schüler mehr als am Anfang." Grund dafür sei größtenteils der Binnenzuzug aus anderen Bundesländern. Dementsprechend wurden im Pflichtschulbereich 520 neue Lehrer angestellt, an den AHS gibt es mehr als 200 neue Unterrichtspraktikanten, wobei ein Teil davon schon bisher über Sonderverträge beschäftigt war.

Weiterer Schwerpunkt wird auch heuer die Leseförderung sein, kündigte Brandsteidl an. So gibt es etwa eine "Schultüte für Lehrer" mit einem "Lesecheck-Paket". Darin enthalten sind etwa Diagnoseinstrumente, mit deren Hilfe Leseschwächen der Kinder erhoben werden können.

Weiters neu: Im Rahmen der Schuleinschreibung wird gesondert die phonetische Entwicklung der Kinder überprüft und im Dezember in der ersten Klasse ein "Acht-Buchstaben-Test" durchgeführt, um zu sehen, wie weit die Kinder bereits sind. In einer "Mai-Überprüfung" werden dann alle Taferlklassler hinsichtlich ihrer Lesekompetenz überprüft. Weitergeführt wird außerdem der Wiener Lesetest in der vierten und achten Schulstufe.

Im neuen Schuljahr gibt es Wien übrigens sieben neue Ganztagsvolksschulen. Die Hauptschule in der Simonsgasse in Wien-Donaustadt wird in eine AHS "umgedreht" und zunächst als Expositur der AHS bzw. WMS (Wiener Mittelschule) Contiweg geführt.

(APA/Red.)

Kommentar zu Artikel:

Schulbeginn: Wien sagt Schulschwänzen den Kampf an

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen