Schulbeginn: Wien sagt Schulschwänzen den Kampf an

29.08.2012 | 12:09 |   (DiePresse.com)

Derzeit wird ein SMS-Meldesystems geprüft, mit dem Eltern über Schulschwänzen informiert werden. Außerdem soll der "Absentismus" in den ersten Schultagen erhoben werden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Dem Schulschwänzen sagt die Wiener Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl (SPÖ) im neuen Schuljahr den Kampf an. So soll etwa erstmals erhoben werden, wie viele Kinder unentschuldigt zu spät aus den Ferien zurückkommen, so Brandsteidl. Ausgebaut werden soll außerdem das bereits an einigen Schulen etablierte SMS-Meldesystem, mit dem Eltern informiert werden, wenn ihre Kinder unentschuldigt nicht in die Schule kommen.

"Alle Kinder sollen am 3. September in der Schule sein", betonte Brandsteidl. Neben einigen Entschuldigten vermute man aber, dass viele unentschuldigt erst im Lauf der ersten Schulwoche in die Klassen zurückkehren. "Wir wissen aber nicht, wie viele es sind. Wenn es 15 in ganz Wien sind, muss man den Einzelfällen nachgehen. Sind es sehr viele, müssen wir breit aufklären."

Geprüft wird derzeit die Möglichkeit der Entwicklung eines SMS-Meldesystems für alle Wiener Schulen, mit dem Eltern über Schulschwänzen informiert werden. Bereits jetzt gibt es vor allem im HTL- und AHS-Bereich einige Schulen, die ein solches System etabliert haben. Brandsteidl hält dies für sehr sinnvoll - "es muss allerdings von den Schulpartnern gewollt werden, wir werden das nicht oktroyieren". Dies scheitere schon daran, dass die Eltern bereit sein müssen, Daten bzw. Telefonnummern herzugeben.

Mehr Taferlklassler als im Vorjahr

Insgesamt beginnt am 3. September für rund 220.000 Kinder und Jugendliche in Wien die Schule, darunter sind etwa 17.000 Taferlklassler. Das entspricht einem leichten Plus gegenüber dem Vorjahr. Außerdem erwartet Brandsteidl wie jedes Jahr während des Schuljahrs wachsende Schülerzahlen: "Wir haben am Ende des Schuljahres rund 2000 Schüler mehr als am Anfang." Grund dafür sei größtenteils der Binnenzuzug aus anderen Bundesländern. Dementsprechend wurden im Pflichtschulbereich 520 neue Lehrer angestellt, an den AHS gibt es mehr als 200 neue Unterrichtspraktikanten, wobei ein Teil davon schon bisher über Sonderverträge beschäftigt war.

Weiterer Schwerpunkt wird auch heuer die Leseförderung sein, kündigte Brandsteidl an. So gibt es etwa eine "Schultüte für Lehrer" mit einem "Lesecheck-Paket". Darin enthalten sind etwa Diagnoseinstrumente, mit deren Hilfe Leseschwächen der Kinder erhoben werden können.

Weiters neu: Im Rahmen der Schuleinschreibung wird gesondert die phonetische Entwicklung der Kinder überprüft und im Dezember in der ersten Klasse ein "Acht-Buchstaben-Test" durchgeführt, um zu sehen, wie weit die Kinder bereits sind. In einer "Mai-Überprüfung" werden dann alle Taferlklassler hinsichtlich ihrer Lesekompetenz überprüft. Weitergeführt wird außerdem der Wiener Lesetest in der vierten und achten Schulstufe.

Im neuen Schuljahr gibt es Wien übrigens sieben neue Ganztagsvolksschulen. Die Hauptschule in der Simonsgasse in Wien-Donaustadt wird in eine AHS "umgedreht" und zunächst als Expositur der AHS bzw. WMS (Wiener Mittelschule) Contiweg geführt.

(APA/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

16 Kommentare

Google hilft

Nutzt Google Maps, dann sehts gleich wo die Kids sind

Antworten Gast: Mutter zweier Kinder
31.08.2012 11:51
1

Facebook ist auch sehr hilfreich ;)


...sagt, dem Schulschwaenzen oder den SchulschwaenzerInnen..

Wegbrich'... i bin a gegen Schulschwaenze!!!

Gast: Dampf
29.08.2012 18:52
10

Na und?

Dann wissen die Eltern was sie sowieso vermuten - und den LehrerInnen fehlt weiter jede Möglichkeit disziplinär durchzugreifen.

Und die Schüler wissen, dass sie am laengeren Ast sitzen. Solange jede Schule um jeden Schüler kämpft, weil es zuwenig gibt (fuer die vorhandenen Lehrer, die nicht kündigbar sind) können die Schüler machen was sie wollen.

Deshalb ist auch die Einführung einer Aufnahmeprüfung in der HTL sinnlos, obwohl fachlich dringend notwendig.

Und dann gibt es die politische Vorgabe, die Dropout Quoten pro Jahr in Wien um 2% zu senken - egal wie gut die Schüler sind.

Deshalb nehmen auch immer weniger LehrerInnen die Schule ernst.

Herrliche Realsatire vom 1.Parteilosen,

die zeigt wie leicht Grundsätze, welche zur Zeit ihrer Formulierung durchaus von allen als vernünftig und notwendig angesehen wurden, durch Überinterpretation ins Lächerliche gezogen werden können. Ähnliches geschieht ja auch bei den Affairen rund um die "Fußfesseln".

Gast: Kürzel P
29.08.2012 17:31
10

"Alle Kinder sollen am 3. September in der Schule sein", betonte Brandsteidl.

Reines Wunschdenken.
Da liegt ein Großteil noch am Zweitwohnsitz eines gewissen Landes in der Sonne und lässt Schule, Schule sein.

Leider wird aber etwa ab Mitte September die angenehme visuelle und olfaktorische Ruhe zu Ende sein, wenn tausende Urlauber eines gewissen Landes wieder zu den Wühltischen fahren.

Antworten Gast: Bester Gutmensch aller Zeiten
31.08.2012 11:41
0

Reden Sie von den Einpendlern aus Niederösterreich?


Re: Reden Sie von den Einpendlern aus Niederösterreich?

habe ich zuerst auch gedacht, Sonne ist der Hinweis....

Geht's noch dümmer?

* ERSTMALS soll erhoben werden, wie viele unentschuldigt zu spät aus den Ferien zurückkommen.
-->
Schaun sie sich einfach die Klassenbücher der letzten Jahre an, Fr. Brandsteidl.

*...Sind es sehr viele, müssen wir breit aufklären
-->
Aufklären über was? Dass in Ö die Schulpflicht herrscht? Mit Hochglanzbroschüren?

Re: Geht's noch dümmer?

Den Betroffenen ist es schnurzegal. Leider.

Gast: wtf
29.08.2012 14:11
0

interessant

"Bereits jetzt gibt es vor allem im HTL- und AHS-Bereich einige Schulen, die ein solches System etabliert haben. "

HTL ist keine "Pflichtschule", man kann sie schon im Pflichtschulalter besuchen, allerdings nach ein paar Jahren wars das dann...

ansonsten halte ich das Ganze für reinen Schwachsinn, in 10/20/30...-Jahren stecken wir dann alle Kinder 12 jahrelang in Internate oder wie?


Gast: isogjetzwos
29.08.2012 13:44
8

Hurra!! Bekommen wir eine neue Kapperltruppe?

Vielleicht könnte man eine neue Kapperltruppe schaffen - ähnlich der Waste-Watcher - vielleicht die Pupil-Watcher oder Student-Watcher. ;-)

Außerdem sehe ich noch ein anderes Problem beim SMS-System. Es wird mehrsprachig sein müssen, sonst werden viele Adressaten nicht verstehen, was in der SMS drin steht.

Antworten Gast: Kaschperl
29.08.2012 16:23
4

Re: Hurra!! Bekommen wir eine neue Kapperltruppe?

Hurrrrrraa! Ich bekomme eine neue Truppe, ein beamtetes Berufsheer. Krawuzikapuzi, wird sich der Krokodilschwenz da aber fürchten.

Gast: Hans im Glück
29.08.2012 13:22
6

Ganztagesschulen

Für manche mag es praktisch sein wenn Kinder in der Schule den ganzen Tag sinnvoll beschäftigt werden.

Ich will meine Kinder nicht den ganzen Tag in der Schule haben. Ich will sie auch mal früher abholen.

Kinder sind keine Schwerverbrecher die von 8-17Uhr die prädigt der Lehrer anhören müssen.

Antworten Gast: Intelligenzbestie
31.08.2012 11:46
1

Bitte lassen Sie Ihre Kinder in der Schule!

Sonst lernen die Armen auch nicht rechtschreiben.

"prädigt" schreibt sich "Predigt", und vor Nebensätzen kommt ein Beistrich.

Re: Bitte lassen Sie Ihre Kinder in der Schule!

Ein echter Lateiner halt (praedicare und kein Beistrich vor "si")...

JobNavi3
  • Jobsuche




    >> zur Detailsuche

Mehr Bildung-Jobs auf Karriere.DiePresse.com »

Schlagzeilen Bildung

  • "Free Range Kids": Frei laufende Kinder
    In den USA entwickelt sich mit den "Free Range Kids" eine Gegenbewegung zum "Helicopter Parenting". Oft gegen geltendes Recht.
    "Kalte Progression": Die Rechnungen gehen auseinander
    Der Grüne Budgetsprecher Bruno Rossmann kritisiert, dass die Berechnungen für das Jahr 2013 um bis zu 800 Millionen Euro divergierten.
    Von Schnitt, Säure und Schauraum
    Weinbau. Die Boku Wien baut ihre Kompetenz durch Kooperationen aus und bietet neben einem Universitätslehrgang das zweite Masterstudium zum Thema Wein in Österreich an. Aber auch andere Programme vermitteln Know-how.
    „Irgendwas mit Medien“
    Kommunikation. Von Journalismus über Mediaforschung und Medienmanagement bis zu Marketing- und PR-Abteilungen: Zu wissen, wie man mit wem wann, wo und auf welche Art in Kontakt tritt, wird überall zum Erfolgsfaktor.
  • Ausstellungsmanagement: „Keine Zeit, kein Geld, wenig Jobs“
    Auf der Gratwanderung zwischen Effizienz und Kreativität den Blick für das Wesentliche nicht zu verlieren, kann man in speziellen Lehrgängen für Museumsmanagement und Ausstellungskuratorik lernen.
    Moderne Morgenlandfahrten
    Ostasien-Studien. China, Japan und Korea gelten als Zukunftsmärkte. Etliche Studienangebote stellen Kontakt zu dieser Region her – sprachlich, kulturell, politisch und wirtschaftlich.
    Bauen für die Ewigkeit
    Architektur. Nachhaltig zu planen und zu bauen hat zahlreiche Aspekte – ebenso unterschiedlich sind diverse Zusatzangebote zum Studium. Drei Zugänge zum Thema.
    Vorbereitung für den Start ins All
    Raumfahrt. Der Weltraum ist nicht nur für Wissenschaftler interessant. Missionen im All haben auch große wirtschaftliche Bedeutung – und sind sogar Betätigungsfeld für Juristen.
  • Bücher und Kontakteorganisieren
    Serie Traumberuf: Bibliothekar. Das E-Book füllt zwar keine Regale, dennoch müssen Bibliotheken betreut werden. Nicht nur Literatur- und Allgemeinwissen, sondern auch soziale Kompetenzen entscheiden über den Erfolg.
    ÖH-Wahl: FEST will auch Leben neben dem Studium
    Die frühere FH-Fraktion geht mit einer Dreierspitze in die Wahl. Sie wollen Brücken bauen und kritisieren die Rechtssituation an den FH.
    Sexualerziehung: Kirche kritisiert geplanten Erlass
    Das Institut für Ehe und Familie befürchtet, dass Kinder "eindeutig pornografischen Inhalten" ausgesetzt werden könnten.
    Schüler, Eltern, Lehrer fordern mehr Geld für Schulen
    Die Schulpartner verlangen von Kanzler und Vizekanzler plus zehn Prozent, um auf den OECD-Schnitt zu kommen.
AnmeldenAnmelden