Regierungsklausur: Bezirksschulräte werden abgeschafft

09.11.2012 | 13:54 |   (DiePresse.com)

Außerdem wurde das "Schulschwänzer-Paket" und die Erleichterung des Nachholens von Bildungsabschlüssen bei der Regirungsklausur fixiert.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das bereits in den Grundzügen im Sommer paktierte "Schulschwänzer-Paket", die zwischen Bund und Ländern ausverhandelte Schulverwaltungsreform mit dem Aus für die Bezirksschulräte sowie die Erleichterung des Nachholens von Berufsschul-Abschlüssen wurden am Freitag bei der Regierungsklausur in Laxenburg fixiert. So sollen etwa Personen, die im zweiten Bildungsweg eine Lehrabschlussprüfung anstreben, eine Berufsschule besuchen dürfen.

Als Schulschwänzer gilt künftig, wer in einem Semester fünf unentschuldigte Fehltage oder 30 unentschuldigte Fehlstunden bzw. drei aufeinanderfolgende unentschuldigte Fehltage aufweist. Bei Vorliegen einer solchen Schulpflichtverletzung sind dann in vier Stufen zunächst Gespräche zwischen Schülern, Eltern, Lehrern, Schulpsychologen, Sozialarbeitern und der Schulaufsicht sowie die Einschaltung der Jugendwohlfahrt vorgesehen. Nützt alles nichts, können Geldstrafen bis zu 440 Euro verhängt werden.

Bezirksschulräte werden komplett abgeschafft

Im Bereich Schulverwaltung kommt es zur Abschaffung der Behördenebene Bezirksschulrat inklusive dessen Kollegien. Außerdem können die Bundesländer die Verwaltung der Pflichtschullehrer an den Landesschulrat übertragen (wie schon in Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Burgenland und Steiermark der Fall). Außerdem sollen mehrere Schulstandorte von einem Direktor geleitet werden - bisher war dies nur über Hilfskonstruktionen wie Exposituren möglich.

Neu geschaffen wird die Möglichkeit eines Berufsschulbesuchs für jene Personen, die im zweiten Bildungsweg eine Lehrabschlussprüfung machen wollen. Laut Unterrichtsministerium hatten bisher rund 2.000 Erwachsene über 20 Jahre, die (etwa aufgrund einer Schwangerschaft) zuvor die Berufsschule abgebrochen haben oder die sich auf Basis von Vorqualifikationen (z.B. Ausbildung im Ausland) auf eine Lehrabschlussprüfung vorbereiten, keine Chance auf den Besuch einer Berufsschule als ordentliche Schüler.

Die Betroffenen können künftig über Einstiegsprüfungen auch in höhere Klassen einsteigen und werden nach Möglichkeit in eigenen Klassen unterrichtet.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare
11

Schulschwänzerpaket

Ein vierstufiger Rohrkrepierer: Gespräche zwischen Schülern, Eltern, Lehrern, Schulpsychologen, Sozialarbeitern und der Schulaufsicht sowie Einschaltung der Jugendwohlfahrt. Bevor ich mir diesen Spießrutenlauf antue und Stunden meiner Freizeit für sinnlose Gespräche opfere, mach ich lieber nix, denn eine Geldstrafe wird ohnehin nie verhängt. Wer fehlen will, soll fehlen, der wird halt dann, wenn er wieder erscheint, über den versäumten Lehrstoff geprüft.

BS "op" und "ao" Schüler

Mit dieser neuen Regelung ist die Direktion verpflichtet jeden Schüler aufzunehmen. Bis jetzt konnte der Direktor über die Aufnahme von "AO" Schülern selbst entscheiden.

D.h. in der Zukunft werden ältere Schüler(40++) in der BS unterrichtet, welche vom AMS und Stiftungen kommen und den Jugendlichen den Platz wegnehmen. Gemäß meiner Erfahrung haben diese älteren Schüler viele Befreiungen bzw. ihre Bereuter vom AMS bzw. Stiftungen kümmern sich nicht um sie. Aus diesem Grund sind diese älteren Schüler selten an der BS und können ihren bezahlten Urlaub genießen.

Die BS wird wieder ein Stück entmündigt!

Ich hoffe, dass es bald ein Ausstiegspaket für hochqualifizierte BS Lehrer bzw. BD, BDS gibt.

die landesschulräte

hätten weggehört. wieder trifft es die niedrigste ebene. sie werden sich wieder auf das gesetz, wie khol bei der erhöhung der politikergehälter, berufen. diesmal auf parkinson.

net wirklich

Diese Meldungen über die Bezirksschulräte sind wohl nur eine Absichtserklärung. Abwarten, was die Gewerkschaft dazu sagt.
Ersatzlösungen werden sicher gefunden.

Personalförderbandreformwurm

1. In Österreich wurde noch nie etwas wirklich abgeschafft: nur umbenannt. (Man wird die BSI wohl Mänetscha nennen oder so.)
2. Die Bezirksschulräte können nicht abgeschafft werden, da es sonst keine Inspektoren-Posten mehr für Lehrervertreter (Dienststellenobleute) gäbe - als Dank und Anerkennung für langjähriges Schweigen, Wegschauen und Radlfahren (nach oben buckeln, nach unten treten) sowie für ihre willfährige und tatkräftige Unterstützung der Dienstgeberinteressen, vorwiegend im Hinblick auf ihre eigene Karriere.

Bei Beim Nachholen von Bildungsabschlüssen können diverse

Politikerinnen vorangehen.

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden