Aktionismus: Neos benennen den Minoritenplatz um

13.11.2012 | 14:10 |   (DiePresse.com)

Der Minoritenplatz wurde von den Neos zum "3. Letzten Platz" umbenannt. Damit spielt die Partei auf den drittletzten Platz Österreichs beim PISA-Test im Bereich Lesen an.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die neu gegründete Partei Neos päsentierte heute, Dienstag, ihre bildungspolitischen Forderungen direkt am Minoritenplatz, dem Standort des Unterrichts- und Wissenschaftsministerium. Die Aufmerksamkeit wollten sie vor allem mit einem neuen Straßenschild auf sich ziehen. Der Minortenplatz wurde kurzer Hand in den "3.Letzten Platz" umbenannt.

Damit spielt die Partei auf den drittletzten Platz Österreichs beim PISA-Test im Bereich Lesen an. "Wir sind empört, dass 28 Prozent der 15-Jährigen nicht sinnerfassend lesen können", sagt Matthias Strolz, der Vorsitzende der Neos, und fordert umfassende Reformen im Bildungsbereich.

So setzten sich die Neos für die Einführung der Mittleren Reife ein. Demnach soll jeder Schüler am Ende der Schulpflicht ein gewisses Kompetenzniveau erreicht haben. Auch zur Ganztagsschule haben sich die Neos geäußert. Ihre Forderung: In jeder Schule soll pro Schulstufe mindestens eine Klasse in Ganztagsform mit verschränkten Lern- und Freizeitphasen geführt werden.

Schulen sollen Budgetautonomie erhalten

Auf den pinken Sprechblasen, die die Parteimitglieder in die Höhe hielten, stand geschrieben: "Schulautonomie jetzt - Parteipolitik raus". Konkret fordern die Neos, dass die Auswahl der Direktoren durch den Schulgemeinschaftsausschuss stattfindent und dass die Schulen volle Personal- und Budgetautonomie erhalten.

Generell zeigte sich die junge Partei kämpferisch: "Allen Betonierern im Bildungsbereich sagen wir heute den Kampf an. Wir wollen mit Österreich an die Spitze, aufs Stockerl. Wir wollen die Bildung entfesseln und Österreich erneuern", so Strolz in seiner kurzen Ansprache vor dem Ministerium.

Nach wenigen Minuten war der Auftritt der Neos am Minortienplatz aber auch schon wieder vorbei. Zwar hat die Unterrichtsministerin kurz aus dem Fenster geblickt, ansonsten dürfte die Aktion aber nur wenigen aufgefallen sein.

(j.n.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

15 Kommentare

Ich dachte immer, liberal hätte etwas mit Individualität zu tun

Offenbar wieder einer meiner Irrtümer - ein echter Liberaler kämpft heutzutage für das Ende des Elternrechtes und für die Verdummung der Kinder

Minoritenplatz?

In einem Jahr heisst er wahrscheinlich MinoritInnenplatz...;-)

offensichtlich sind julis auch teil der neos


jetzt wirds kompliziert: die eine bedeutungslose marktliberale sekte mischt bei der anderen mit - und gemeinsam passen sie auf ein foto. aber hauptsache sie kommen in die zeitung...

aber die hofberichterstattung der "presse" haben die neos wenigestens sicher!



auch wenn diese "partei" ohne mitglieder, anhänger, wähler oder programm bis auf ein paar marktliberale oder no-na-worthülsen nichts zu bieten hat: die presse lässt sie nicht im stich.

man muss halt die richtigen leute kennen...

Re: aber die hofberichterstattung der "presse" haben die neos wenigestens sicher!

Diese Beschreibung passt aber auch auf die Stronach-Partei...

Re: aber die hofberichterstattung der "presse" haben die neos wenigestens sicher!

Es ist immer viel leichter, destruktive und unberechtigte Vorwürfe bw Kritik anzubringen, als selbst etwas zu bewegen. Welcher Partei mit welchem tollen Programm, über die die Presse nicht berichtet (neidisch?) gehören Sie denn an?

Re: Re: aber die hofberichterstattung der "presse" haben die neos wenigestens sicher!

ja genau, wer kritisiert, dass über ein bedeutungsloses häufchen nur deshalb berichtet wird, weil die proponenten dieser sekte die (vor)urteile der presse-wirtschaftsredaktion teilen, ist wohl neidisch. was sonst?

aber ich gestehe es: nur die motive der NEOS sind rein, ich aber bin böse weil ich das neue an der neuen partei partout nicht erkennen kann. ihr seid ja sowas von liberal, denn das kennzeichen des wahren liberalismus ist doch, dass er kritiker als neidhammel denunziert, und auf argumente genau null eingeht! weiter so, ihr seid die zukunft!

Re: Re: Re: aber die hofberichterstattung der "presse" haben die neos wenigestens sicher!

Wo sind denn Ihre Argumente? Was fehlt / missfällt Ihnen denn am Programm von NEOS - habs mir (wohl im aunterschied zu Ihnen) die Mühe gemacht, es zu lesen und kann dem zu 90% zustimmen. "marktliberal" bzw "kapitalistisch" - sind deren Positionen nicht. Dass die Presse der Bewegung / Aktion einen Artikel spendet ist für Sie schon agrund genug, deren Anliegen zu verdammen ?

Man und Weib muß Politisch nur das richtige Fordern kommt man in die Zeitung!

Als Tausende von Bürger gegen die EU Protestiert haben, erschien leider nichts davon.

Re: Man und Weib muß Politisch nur das richtige Fordern kommt man in die Zeitung!

Das hat wohl eher damit zu tun, dass geschätzte 90% der EU- Kritik rein populistisch ist und sich nicht auf Fakten stützt.

Das neue Österreich (NEOS) hingegen punktet mit interessanten Ideen zur Bildungspolitik, wie man sie von den "etablierten" Parteien leider nur allzu selten zu hören bekommt.

Re: Re: Man und Weib muß Politisch nur das richtige Fordern kommt man in die Zeitung!

soso EU Kritik stützt sich nicht auf Fakten. Sehr interessant.

Soll heißen, das Volk hat seinen EU-Diktatoren zu gehorchen, oder wie versteh ich das? Witzig.

10 Demonstranten - eine Massenbewegung !

.
Leider ist die Politik zu ernst für solche Lachnummern.

Acht Mandln und Weibln ...

bekommen in der Qualitätszeitung eine derartige Aufmerksamkeit ....??

Re: Acht Mandln und Weibln ...

erklärt sich dadurch, dass die neos vielleicht ohne wähler oder anhänger sind, aber ein paar leute in der presse kennen. oder gibts eine andere erklärung?

Re: Acht Mandln und Weibln ...

die aufmerksamkeit erklärt sich eventuell dadurch, dass mit den neos nicht ein buntgemischter haufen an protestlern, sondern eine neue partei angetreten ist.

der blick auf deren homepage, respektive ihr programm lohnt sich jedenfalls. ich kann das meiste sogar unterschreiben. rein bezogen auf das programm die einzig wählbare bürgerliche alternative. leider jedoch eine verlorene stimme, da sie den einzug nie und nimmer schaffen werden, schade.

JobNavi3
  • Jobsuche




    >> zur Detailsuche

Mehr Bildung-Jobs auf Karriere.DiePresse.com »

Schlagzeilen Bildung

  • "Kalte Progression": Die Rechnungen gehen auseinander
    Der Grüne Budgetsprecher Bruno Rossmann kritisiert, dass die Berechnungen für das Jahr 2013 um bis zu 800 Millionen Euro divergierten.
    Von Schnitt, Säure und Schauraum
    Weinbau. Die Boku Wien baut ihre Kompetenz durch Kooperationen aus und bietet neben einem Universitätslehrgang das zweite Masterstudium zum Thema Wein in Österreich an. Aber auch andere Programme vermitteln Know-how.
    „Irgendwas mit Medien“
    Kommunikation. Von Journalismus über Mediaforschung und Medienmanagement bis zu Marketing- und PR-Abteilungen: Zu wissen, wie man mit wem wann, wo und auf welche Art in Kontakt tritt, wird überall zum Erfolgsfaktor.
    Ausstellungsmanagement: „Keine Zeit, kein Geld, wenig Jobs“
    Auf der Gratwanderung zwischen Effizienz und Kreativität den Blick für das Wesentliche nicht zu verlieren, kann man in speziellen Lehrgängen für Museumsmanagement und Ausstellungskuratorik lernen.
  • Moderne Morgenlandfahrten
    Ostasien-Studien. China, Japan und Korea gelten als Zukunftsmärkte. Etliche Studienangebote stellen Kontakt zu dieser Region her – sprachlich, kulturell, politisch und wirtschaftlich.
    Bauen für die Ewigkeit
    Architektur. Nachhaltig zu planen und zu bauen hat zahlreiche Aspekte – ebenso unterschiedlich sind diverse Zusatzangebote zum Studium. Drei Zugänge zum Thema.
    Vorbereitung für den Start ins All
    Raumfahrt. Der Weltraum ist nicht nur für Wissenschaftler interessant. Missionen im All haben auch große wirtschaftliche Bedeutung – und sind sogar Betätigungsfeld für Juristen.
    Bücher und Kontakteorganisieren
    Serie Traumberuf: Bibliothekar. Das E-Book füllt zwar keine Regale, dennoch müssen Bibliotheken betreut werden. Nicht nur Literatur- und Allgemeinwissen, sondern auch soziale Kompetenzen entscheiden über den Erfolg.
  • SPÖ-Landesparteitag: Häupls Wahl und Faymanns Rede
    Der 70. Landesparteitag der Wiener SPÖ steht unter dem Motto "Für Wien brauchst a G'spür". Bei der letzten Abstimmung erhielt Häupl 92,7 Prozent.
    Sexualerziehung: Kirche kritisiert geplanten Erlass
    Das Institut für Ehe und Familie befürchtet, dass Kinder "eindeutig pornografischen Inhalten" ausgesetzt werden könnten.
    Schüler, Eltern, Lehrer fordern mehr Geld für Schulen
    Die Schulpartner verlangen von Kanzler und Vizekanzler plus zehn Prozent, um auf den OECD-Schnitt zu kommen.
    Pro: Warum Lehrer mehr arbeiten sollten
    Österreichs Pädagogen haben im internationalen Vergleich erwiesenermaßen eine geringe Unterrichtsverpflichtung. Außerdem machen sie schon jetzt gern Überstunden.
AnmeldenAnmelden