Ganztägiger Unterricht ist in Europa der Normalfall

15.11.2012 | 11:49 |   (DiePresse.com)

Als bisher letzte Staaten haben demnach Österreich, Deutschland und Griechenland ihre Systeme umgewandelt und werden nun als "teilweise ganztägig" geführt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Ganztägige Schulformen sind in Europa mittlerweile an der Tagesordnung. Das zeigt eine Aufstellung der Datenbank Eurypedia. Mittlerweile gibt es kein Land mehr, das nur noch auf die Halbtagsschule setzt - entweder sind ganztägige Schulformen flächendeckend implementiert oder zumindest teilweise. Als bisher letzte Staaten haben demnach Österreich, Deutschland und Griechenland ihre Systeme umgewandelt und werden nun als "teilweise ganztägig" geführt.

Mehr zum Thema:

"Ganztägig" sind laut Eurypedia jene Schulsysteme, die grundsätzlich Unterricht und Betreuung sowohl vormittags als auch nachmittags ausweisen. Darunter fallen Belgien, Finnland, Großbritannien, Irland, Island, Malta, die Niederlande, Norwegen, Portugal, Schweden, Spanien und Tschechien.

Frankreich plant Verkürzung der Schultage

Als "teilweise ganztägig" werden jene Schulsysteme bezeichnet, die erhebliche Anteile an solchen über den Tag verteilten Zeiten ausweisen, auch wenn dies nicht flächendeckend passiert. Darunter fallen Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Griechenland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Polen, Rumänien, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Ungarn und Zypern. Einen Sonderfall stellt Frankreich dar, das (wegen der lokalen Autonomie in Schulzeitfragen) als "meist ganztägig" gewertet wird. In der oft als Musterland der Ganztagsschule betrachteten "Grande Nation" plant Präsident Francois Hollande (auch aus Kostengründen) derzeit eine Verkürzung der Schultage und schwimmt damit gegen den europäischen Trend.

Prinzipiell gibt es kein Land, in dem nicht in irgendeiner Weise (Nachmittagsunterricht, Nachmittagsbetreuung etc.) ganztägige Angebote vorhanden sind. Eine genaue Einordnung ist aber oft schwierig: Bisweilen existieren auch innerhalb der Staaten Unterschiede zwischen einzelnen Regionen, zwischen Schultypen und Schulstufen sowie in der Art der Angebote und Aktivitäten.

Keine Unterscheidung trifft die Aufstellung darüber, in welchen Ländern die "echte" Ganztagsschule in verschränkter Form mit einem ganztägigen Wechsel von Unterricht und Freizeit vorherrschend ist.

(APA/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

europa befiehl

wir folgen dir.

Eines der Haupt-Propaganda-Argumente gegen die DDR im Kalten Krieg

war, dass man dort der Mutter das Kind bald nach der Geburt wegnimmt, un des in die Krippe und dan weitere Ganztagsbetreuungsstaetten steckt. Man sprach von Ausbeutung der Arbeitskraft der Frau, und der Formung des neuen Menschen. Wie in der EUdSSR eben. Demokratische SovietInnenrepublik Oesterreich, eben.

na und

wenn alle springen, muss ich noch lange nicht springen

In Europa gibt es auch eine Massenarbeitslosigkeit......


so schaut europa auch aus

auch wir nähern uns großen schrittes diesem neuen europa.

Schlagzeilen Bildung

  • Jeder siebte Erstklassler versteht kein Deutsch
    SPÖ und ÖVP debattieren darüber, wie man mit Schülern umgehen soll, die nicht gut genug Deutsch sprechen, um dem Unterricht zu folgen. Allein in der ersten Klasse Volksschule betrifft das 11.000 Kinder.
    Gesamtschulversuch liegt auf Eis
    Der paktierte Schulversuch in Salzburg wird immer wieder verschoben.
    ÖH-Wahl: (Mehr) Stimmen, Spannung, Schmutz
    Der Wahlkampf kommt langsam in die Gänge. Von den Themen bis zur möglichen neuen Spitze: Fünf Thesen zur diesjährigen Wahl des Studierendenparlaments.
    Orthografie: Schlechtschreibung
    Rechtschreibfehler scheinen immer gehäufter aufzutreten. Was sagt es aus, wenn jemand nicht rechtschreiben kann? Und wie wichtig ist Rechtschreibung eigentlich? Über ein emotionales Thema.
  • Autonome Uni-Gebühren? Rektoren uneins
    Die ÖVP-Idee, dass Unis im Rahmen ihrer Autonomie selbst Studiengebühren einheben dürfen sollen, spaltet die Rektoren: Anstoß für Wettbewerb versus Abgeben von politischer Verantwortung.
    Abgesang auf die Akademiker
    Die neuen Technologien steigern die Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal nicht – im Gegenteil. Computer übernehmen die qualifizierte Arbeit, vom Arzt bis zum Juristen.
    Heimische Unis in Forschung gut, in Lehre weniger
    Beim EU finanzierten Hochschulranking "U-Multirank" zeigten österreichische Unis in der Forschung auf. Die Lehre bleibt ein Schwachpunkt.
    Inklusion: "Da gibt es Grenzen des Zumutbaren"
    Die gemeinsame Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung sei ein gutes Anliegen, sagt der Pädagoge Bernd Ahrbeck – trotzdem sollten Sonderschulen nicht abgeschafft werden.
  • Mathematikmatura – eine Abrechnung
    Die Zentralmatura stellt den Mathematikunterricht völlig auf den Kopf: weg von eingetrichterten Rechentechniken, hin zu mehr Reflexion und Argumentation. Was das bedeutet, zeigt ein Vergleich der Beispiele.
    Liessmann über Bildungsillusionen
    Die Schlagworte Individualisierung und Inklusion haben mittlerweile den Charakter von Glaubenswahrheiten angenommen. Es scheint, als solle das Bildungssystem das schlechte Gewissen der Erwachsenenwelt auffangen.
    Marcel Koller: "Man hat verlernt, Nein zu sagen"
    Warum die fünf Minuten nach dem Tor die schwierigsten sind und achtzig Prozent einfach nicht reichen. ÖFB-Teamchef Marcel Koller über österreichische Eigenheiten und den Wert von Disziplin.
    Eine Verteidigung des Gymnasiums
    Das Gymnasium ist Brennglas kultureller und sozialpolitischer Krisenlagen. Es ist wesentliches Element der kulturellen Identität und gleichzeitig starker Kritik ausgesetzt. Was das Gymnasium kann – und wofür es nichts kann.
AnmeldenAnmelden