Justizminister von Arizona: Schuldirektoren bewaffnen?

28.12.2012 | 07:24 |   (DiePresse.com)

Nach dem Amoklauf ist die Diskussion über die Waffengesetze neu entbrannt. Die "ideale Lösung" wäre "ein bewaffneter Polizist in jeder Schule".

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nach dem Amoklauf an einer Schule in der US-Kleinstadt Newtown hat der Justizminister des Bundesstaats Arizona vorgeschlagen, Schuldirektoren auf deren Wunsch mit Waffen zu versorgen. Jede Schule, die dies wolle, könne dafür auch andere Personen als die Schulleiter benennen, erklärte Minister Tom Horne am Mittwoch. Die "ideale Lösung" wäre allerdings seiner Meinung "ein bewaffneter Polizist in jeder Schule".

Im Bundesstaat Utah boten Aktivisten einer Gruppe zur bewaffneten Selbstverteidigung für Donnerstag eine Gratis-Ausbildung im Schießen für Lehrkräfte und Schulbedienstete an.

Diskussion neu entfacht

In den USA ist nach dem Amoklauf von Newtown im Bundesstaat Connecticut eine Debatte über die Waffengesetze entbrannt. Am 14. Dezember hatte ein 20-Jähriger in einer Volksschule in dem Ort 20 Erstklässler sowie sechs Erwachsene und schließlich sich selbst erschossen. Zuvor hatte er zu Hause seine Mutter umgebracht.

Die US-Waffenlobby forderte nach dem Blutbad von Newtown mehr Waffen an Schulen. "Das einzige, was einen bösen Menschen mit Waffe aufhält, ist ein guter Mensch mit einer Waffe", sagte der Vizepräsident der National Rifle Association (NRA), Wayne LaPierre, am vergangenen Freitag in Washington.

(APA/AFP)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

11 Kommentare

Die Amis und ihre Waffen

Waffenstarrend sind sie, die Amis. Gut, nicht alle, aber schon ziemlich viele.

An vielen Schulen gibt's die oben genannte Forderung eh schon längst. Da gibt's in jeder Klasse einen Klingelknopf, wo der Lehrer/die Lehrerin sofort ein bereitstehendes Sicherheitsorgan herbeirufen kann - falls irgendwas los ist (meistens wilde Raufhandel unter den Schülern).

Was ich sonst noch gelesen habe:
In West Virginia will man die Kindergartenpädagoginnen bewaffnen, weil es schon sehr oft vorkam, dass Kindergartenkinder mit den Waffen der Eltern daherkamen und mit den Waffen zu spielen anfingen, so, wie sie es im Fernsehen jeden Tag hunderte Male gesehen hatten........

So weit ist Amerika gekommen. Ja, die einen bewaffnen sich, die anderen gegenbewaffnen sich, und dann gibt's noch die, die sich gegen die Gegenbewaffner bewaffnen. Da sind sie jetzt angelangt....

Und: Wo soll das hinführen???

PS: Die Propaganda der NRA ist ekelerregend. Für mich zumindest.

Re: Die Amis und ihre Waffen

in 99% der amerikanischen schulen geht es friedlicher zu als bei uns. nur wird gerne mit solchen artikeln abgelenkt.
auch hat die familie in amerika einen viel höheren stellenwert.

...

Was soll man da noch schreiben...

Only in America

"Die US-Waffenlobby forderte nach dem Blutbad von Newtown mehr Waffen an Schulen."

"Mein Tumor hat Krebs bekommen und ist gestorben, jetzt bin ich wieder gesund."

Sicherheit

Wie kann es überhaupt passieren , daß Personen Waffen in die Schule mitbringen. Es ist traurig doch scheinen Check Ins à la Flughäfen notwendig. Ich möchte meiner Kinder nicht in einer Schule wissen in welcher es kinderleicht ist schwere Waffen unerkannt ins Gebäude zu bringen. Es ist schmerzhaft allerdings nicht das erste malen , daß soetwas geschieht! Ergo waffenkontrolle beim betreten des Gebäudes. Und konfiszierung mitgebrachter Waffen. Anzeige an Träger und seine Eltern wegen Unterlassung der Aufsichtspflicht. - möchte einmal sehen wie die Eltern reagieren wenn sie von der Polizei erfahren, , daß ihr Sohn ein Gewehr etc... Mit in die Schule nimmt, und dann noch vom Gericht 2 Anzeigen in der Post finden.

Re: Sicherheit

Wollen sie wirklich aus unseren Schulen Gefängnisse machen?!?

In der US Schule in der der letzte Amoklauf war, war alles verschlossen. Das war ein Gefängniss, weil alle Schiss haben. Die haben bloß nicht kapiert, dass Sicherheitsvorkehrungen für die Katz sind, wenn ein Täter entschlossen ist.

Sie wollen in jeder Schule Checks wie im Flughafen?!? Wer bitte soll das bezahlen? So viele Polizisten gibt es gar nicht und die die nötig wären kosten dann mehr Geld als die Bildung der Kinder ...

Abschreibübung

Und wieder einmal: ein wörtlich abgekupferter Artikel aus dem SPIEGEL...

Re: Abschreibübung

die haben das wohl eher beide von einer Nachrichtenagentur...

Re: Abschreibübung

Ist halt österreichischer Qualitätsjurnalismus. ;-) anders sind rechtschreib- und Grammatikfehler wohl nicht vermeidbar.

0

Re: Re: Abschreibübung

Der letzte Satz war aber ein Scherz....

Re: Re: Re: Abschreibübung

"Das einzige, was einen bösen Menschen mit Waffe aufhält, ist ein guter Mensch mit einer Waffe"

...nochmal! weil's soooo dämlich ist

Schlagzeilen Bildung

  • Abgesang auf die Akademiker
    Die neuen Technologien steigern die Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal nicht – im Gegenteil. Computer übernehmen die qualifizierte Arbeit, vom Arzt bis zum Juristen.
    Inklusion: "Da gibt es Grenzen des Zumutbaren"
    Die gemeinsame Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung sei ein gutes Anliegen, sagt der Pädagoge Bernd Ahrbeck – trotzdem sollten Sonderschulen nicht abgeschafft werden.
    Mathematikmatura – eine Abrechnung
    Die Zentralmatura stellt den Mathematikunterricht völlig auf den Kopf: weg von eingetrichterten Rechentechniken, hin zu mehr Reflexion und Argumentation. Was das bedeutet, zeigt ein Vergleich der Beispiele.
    Liessmann über Bildungsillusionen
    Die Schlagworte Individualisierung und Inklusion haben mittlerweile den Charakter von Glaubenswahrheiten angenommen. Es scheint, als solle das Bildungssystem das schlechte Gewissen der Erwachsenenwelt auffangen.
  • Marcel Koller: "Man hat verlernt, Nein zu sagen"
    Warum die fünf Minuten nach dem Tor die schwierigsten sind und achtzig Prozent einfach nicht reichen. ÖFB-Teamchef Marcel Koller über österreichische Eigenheiten und den Wert von Disziplin.
    Eine Verteidigung des Gymnasiums
    Das Gymnasium ist Brennglas kultureller und sozialpolitischer Krisenlagen. Es ist wesentliches Element der kulturellen Identität und gleichzeitig starker Kritik ausgesetzt. Was das Gymnasium kann – und wofür es nichts kann.
    Polizei soll Schwänzer ansprechen: Was macht ihr hier?
    Polizisten sollen schulpflichtige Jugendliche, die sich während der Schulzeit in Einkaufszentren oder öffentlichen Plätzen tummeln, ansprechen.
    Von Hundeleben, Rehkitzen und Pferdegeduld
    Tierstudien. Die Veterinärmedizinische Uni Wien wird 250 Jahre alt. Seit damals hat sich in der Beziehung Tier-Mensch viel getan. Das zeigt sich auch an der Vielfalt der einschlägigen akademischen Weiterbildungslehrgänge.
  • Neue Antworten auf altes Schweigen
    Aufarbeitung. Die WU beschäftigt sich mit der Affäre Borodajkewycz, die Wiener Vorlesungen widmen sich neuer Forschung zum NS-Widerstand.
    Wegweiser für beruflichen Wechsel
    Bildungsberatung. Laut einer Studie des BFI Wien wechseln Österreicher durchschnittlich dreimal ihr Berufsfeld. Von Beratungsangeboten und Ausbildungen für die Berater.
    Ombudsstelle für Studierende aufgewertet
    Die Ombudsstelle kann künftig auch von sich aus tätig werden. Auch im Gesetzespaket: Abschlussarbeiten von Privat-Unis müssen veröffentlicht werden.
    „Ghettoklassen“: Regierung uneins über selbst vorgelegte Einigung
    Die Koalition hat einen gemeinsamen Plan für Schüler mit Deutschdefiziten vorgelegt. Problem: SPÖ und ÖVP interpretieren diesen völlig unterschiedlich.
AnmeldenAnmelden