Kurz: Verpflichtende Deutschkurse an 50 Schulen

Kinder mit Sprachproblemen sollen - vorerst in Ballungsräumen - Intensivkurse erhalten, sagt Staatssekretär Sebastian Kurz. Bis März sollen Experten Vorschläge vorlegen.

Sprachfoerderung Kurz fordert Modellprojekt
Schließen
Sprachfoerderung Kurz fordert Modellprojekt
(c) APA HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)

Mit dem Schuljahr 2013/14 will die Regierung die Sprachförderung an Schulen mit vielen Kindern mit Deutschproblemen ausbauen, bis März sollen Experten entsprechende Modelle vorlegen. Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Mittwoch im Ö1-"Morgenjournal" gefordert, dass es an bis zu 50 Schulen verpflichtende Deutschkurse für Kinder mit Sprachproblemen geben soll. Der Fokus solle zunächst auf Ballungsräumen mit hohem Anteil von Schülern nicht-deutscher Muttersprache liegen.

Dabei soll es nach Kurz' Vorstellungen einerseits ein Vorschuljahr für Kinder geben, die nach dem Kindergarten noch Deutschdefizite haben. Außerdem will er für Quereinsteiger ohne Deutschkenntnisse, die frisch nach Österreich zuwandern, Intensivkurse in alternativen Sprachklassen.

Im Büro von Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) will man noch nichts zur konkreten Umsetzung der Sprachförderung sagen. Es gelte die Anfang Dezember erzielte grundsätzliche Einigung auf einen Ausbau der Sprachförderung an den Schulen, nun werde "seriös an einem ordentlichen Projekt gearbeitet", heißt es.

(APA/Red.)

Mehr zum Thema:

Kommentar zu Artikel:

Kurz: Verpflichtende Deutschkurse an 50 Schulen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen