Schuleinschreibung in Wien: Deutsch als Voraussetzung

04.01.2013 | 13:06 |   (DiePresse.com)

Nur Schüler mit ausreichenden Deutschkenntnissen sollen mit der 1. Klasse Volksschule beginnen dürfen, andere in Vorschulklassen gefördert werden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Vom 14. bis 25. Jänner findet in Wien wieder die Einschreibung für die Volksschulen statt. Dabei sollen nur Schüler mit ausreichenden Deutschkenntnissen mit der 1. Klasse Volksschule beginnen dürfen und Kinder mit Sprachproblemen in Vorschulklassen speziell gefördert werden. "Wer nicht versteht, was gesagt wird oder geschrieben steht, hat in der Schule keine Chance", so Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl (SPÖ) am Freitag in einer Aussendung. Schüler mit Sprachproblemen sollen daher ein zusätzliches Jahr Zeit bekommen, um "sprach- und somit schulfit zu werden".

In Wien gibt es seit dem Jahr 2008 ein neues Modell der Schuleinschreibung in Verbindung mit dem sogenannten "1+1 Fördermodell": Schon ein Jahr vor dem Volksschul-Eintrittstermin werden die Kinder in die Schule eingeladen. Wird bei ihnen Förderbedarf festgestellt, können sie während des verpflichtenden Kindergartenjahrs gefördert werden. Bei der aktuell anstehenden Schuleinschreibung wird nun festgestellt, ob die Kinder schon schulreif sind oder noch ein zweites Jahr in einer Vorschulklasse gefördert werden müssen. "Besser ein zusätzliches Förderjahr am Anfang als eine langfristig negative Schullaufbahn", begründet Brandsteidl die Maßnahme.

Im aktuellen Schuljahr gibt es in Wien 117 Vorschulklassen mit insgesamt 1658 Schülern, für das kommende Schuljahr rechnet Brandsteidl mit gleich viel oder mehr Vorschülern. Mit dem kommenden Schuljahr wird laut Stadtschulrat zudem das System der Leseförderung ausgebaut: Neben zahlreichen Leseprojekten, Start-Lesewochen und Deutsch-Sprachförderkursen in Volks- und Hauptschulen soll es auch Intensivkurse für Quereinsteiger mit rudimentären Deutschkenntnissen geben.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

20 Kommentare

vor einigen Jahren hat sich das noch ganz anders angehört...

das war pfui Haider ;-)

(was nicht heisst, dass Haider und Epigonen nicht einen gewissen pfuifaktor haetten, politisch gerochen, natuerlich nur)

Warum Deutsch?


Re: Warum Deutsch?

Diese Frage ist hierzulande inzwischen berechtigt - warum soll in Ö. deutsch gesprochen werden? Die beste Regelung würde sich auf Bezirksebene ergeben. Ist alles nur eine Frage der Zeit.

seit 2008

Wird bei Kindern Förderbedarf festgestellt, können sie während des verpflichtenden Kindergartenjahrs - seit 2008 - gefördert werden. Zitatende. Heute schreiben wir 2013. Warum ist das eine "kann"-bestimmung? Inzwischen ist ein Volksschulturnus wieder vorbei, in dem zahlreiche Kinder das Ziel nicht erreicht haben. Das ist die Bildungspolitik Wiens? Oder sind es die Folgen sozialpartnerschaftlicher Vereinbarungen, die eine überfällige Verbesserung im Schulwesen verhindert haben?

die botschaft..


Re: die botschaft..

wenn der Staat tatsächlich Verantwortung für das Wohl jedes Einzelnen trägt, dann ist es allerhöchste Zeitfür eine neue Weichenstellung. Die Botschaft hören jetzt alle - an ihren Taten sollt ihr sie messen.


die botschaft..


die botschaft..


guter Ansatz - aber wohl unmöglich durchsetzbar

.... denn dann haben wir in Wien ja keine Kinder mehr in den Volksschulklassen ;-)
Ich persönlich würde dieses Vorgehen sehr sinnvoll finden - die Frage ist nur: wie wird getestet. Es kann ja nicht sein, dass eine Person zB Direktor willkürlich über die Aufnahme entscheidet - denn dann stehen wieder schulpolitische Überlegungen (zB Zusammenbekommen der notwendigen Klassenanzahl) im Vordergrund. Hier wären zentrale Tests zB im Stadtschulrat selbt sehr hilfreich!

was ist denn da passiert

Die bisherigenb Meldungen aus der politischen Führungsetage klangen ganz anders. Da dürfte doch nicht eine Behandlung zur Besserung des Realitätsverlustes begonnen worden sein. Wenn ja, bitte nicht vorzeitig die Behandlung abbrechen.

Grundsicherung

Nur Schüler mit ausreichenden Deutschkenntnissen sollen mit der 1. Klasse Volksschule beginnen dürfen, die anderen gleich Grundsicherung erhalten.

Re: Grundsicherung

Bislang hatten eine nicht näher benannte Personengruppe keinen Hauptschulabschluss. Jetzt wird's dann heißen: Ich hab' keinen Volksschulabschluss, da ich nach 2 Jahren Vorschule in der zweiten Klasse Volksschule ausgetreten bin.

Keine fremdsprachliche Gruppenbildung dulden.

Eine weitere Voraussetzung sollte sein, dass je Klasse nur 1 oder 2 Schüler mit der selben Muttersprache, wenn diese nicht Deutsch ist, aufgenommen werden.
So wird verhindert, dass die Kinder fremdsprachliche Gruppen und Cliquen bilden.
Die beste Integration ist dann, wenn man gezwungen ist, sich an die fremde Umwelt anzupassen. Damit kann garnicht früh genug begonnen werden.

Re: Keine fremdsprachliche Gruppenbildung dulden.

es sollte auch die wirtschaft ohne geschichtlichen aspekt fungieren und eine jede wissenschaft der menschheit dienen anstatt den menschen zu dienen andere zu versklaven! ein jürgen goldschmied wird von der 1. volksschulklasse sicher nicht ausgeschlossen auch wenn er nur zwei wörter in seinem wortschatz hat wie "bam euda"!!!

Wie soll das gehen ...

... mit zB 20 Türken in 3-4 Klassen?

Wer nicht versteht, was gesagt wird oder geschrieben steht, hat in der Schule keine Chance", so Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl (SPÖ)

Toll: Da wird es nur mehr 5% von der sonst üblichen Klassenanzahl geben, dank unserer sinnvoll und mit Bedacht gewählten Zuwanderungspolitik!

Eine Hexenjagd

auf Menschen, die etwas besseres zu tun haben, als sich auf Deutsch zu unterhalten.

Wer nicht versteht, was gesagt wird oder geschrieben steht, hat offensichtlich nur noch als PolitikerIn eine Chance. Alle anderen werden ins Vorschulghetto abgeschoben.

Re: Eine Hexenjagd

Keine Hexenjagd. Die Parallelgesellschaft braucht tatsächlich kein Deutsch mehr, bloss überall hin ihren Dolmetsch. Die einen können nach spätestens 2 Jahren im Wesentlichen die deutsche Sprache, die andern wollen nach 30 Jahren sowieso nicht mehr. Das sind Feststellungen aus dem Alltag.

Re: Eine Hexenjagd

was soll das denn? ich finde engliscauch wichtiger als deutsch, allerdings leben wir in einem deutschsprachigen Land und da sollte von jedem die Sprache gesprochen werden. Frisch zugezogene, Touristen und Diplomaten ausgenommen.

15

Re: Eine Hexenjagd

Bravo, Sie haben den richtigen Nick......do the Dodo!

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden