Wie andere Länder Sprachnachhilfe geben

08.01.2013 | 18:14 |   (Die Presse)

Eigens ausgebildete Sprachlehrer und spezielle Klassen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Stockholm/Ottawa/Berlin. Während in Österreich über eine Neuregelung der Sprachförderung gestritten wird, zeigen andere Länder schon lange, wie es gehen könnte. „Die Presse“ hat sich spannende Modelle angesehen.

•Schweden: Für ausländische Schüler gibt es im schwedischen Lehrplan ein eigenes Fach: SAS, „Schwedisch als Zweitsprache“. Mit eigens dafür ausgebildeten Lehrern und eigenen Studienmitteln soll es helfen, Migrantenkinder auf das sprachliche Niveau ihrer Mitschüler zu bringen. SAS ist ein Pflichtfach auf gleichem Niveau wie Mathematik oder Englisch. Schon im Kindergarten, der in Schweden bereits für die Dreijährigen „Vorschule“ heißt, wird Sprache gebüffelt, wer beim Schuleinstieg Nachhilfe braucht, bekommt sie.

•Kanada: Kanada gilt als klassisches Einwanderungsland und hat eine Fülle von Programmen, um Neuankömmlingen das Erlernen von Englisch oder Französisch zu erleichtern. An vielen Schulen gibt es das Programm „English as Second Language“ (ESL). Es wird an Schulen mit großem Einzugsbereich in speziellen ESL-Klassen angeboten, in denen das Curriculum auf die Bedürfnisse dieser Schüler abgestimmt ist. Haben sie ausreichend Englischkenntnisse erworben, können sie am Ende des Schuljahres – oder bei großen Fortschritten sogar auch während des ESL-Schuljahres – in die regulären Klassen wechseln.

•Deutschland: In Deutschland hat jedes Bundesland sein eigenes System. Generell wird ein Jahr vor Schulstart per Sprachtest festgestellt, wer einen Kurs besuchen muss. Die Programme sind laut einer Untersuchung aber wenig erfolgreich. Grund dafür: Im Unterricht lernen Kinder weniger leicht Deutsch als beim Spielen. Eigene Volksschulförderklassen für Kinder mit Sprachdefiziten gibt es nur in Baden-Württemberg und in Hamburg. Der Trend geht klar zur Förderung bereits im Kindergarten.

Mehr zum Thema:

("Die Presse", Print-Ausgabe, 09.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

Hat Finnland "Ghettoklassen"?

Meinen Informationen nach bekommen Migranten in Finnland bis zu 600 Unterrichtsstunden in einer der Landessprachen, bevor sie in die Regelschule wechseln können.
Besuchen diese Kinder also "Ghettoklassen"?

Schlagzeilen Bildung

  • Geburtshilfe: Begleiter auf dem Weg ins Leben
    Eine Hebamme muss bei jeder Geburt dabei sein - hat aber auch davor und danach eine wichtige Funktion zu erfüllen. Seit 2006 ist die Ausbildung akademisiert.
    Die Schreibschrift verschwindet
    Finnland schafft ab 2016 die Schreibschrift an Schulen ab. Stattdessen sollen Kinder tippen lernen. Für Notizen mit der Hand sollen Druckbuchstaben reichen. Ein umstrittener Plan.
    Reifeprüfung für die Zentralmatura
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) macht den verunsicherten Lehrern, Eltern und Schülern Zugeständnisse. Bis der Matura ein gutes Zeugnis ausgestellt werden kann, dauert es aber noch.
    „Was kann ich für Sie tun?“
    Telefonberatung. Auch in den Feiertagen wird oft per Telefon oder Internet Rat gesucht. Doch was muss man eigentlich können, um Trost und Rat spenden zu dürfen? Einige Beispiele.
  • Umfassendes Umwelt-Know-how
    Umwelttechnik. Das Masterprogramm „Environmental Technology and International Affairs“ der TU Wien vermittelt neben technischen auch politische und rechtliche Aspekte.
    Der steinige Weg zum zweiten Bescheid
    Nostrifizierung. Die Anerkennung von im Ausland absolvierten Bildungsabschlüssen ist grundsätzlich möglich, doch umständlich und langwierig. Darunter leiden nicht nur Betroffene, sondern die gesamte Wirtschaft.
    Schule: Raiffeisen muss Werbepraktiken ändern
    Schüler wurden im Unterricht dazu aufgefordert, ein Konto zu eröffnen und sich dafür ein Geschenk abzuholen.
    Yoga in der Schule: „Keine rechtliche Grundlage“
    Yogastunden im Turnunterricht an einer steirischen Volksschule sorgten für Aufregung.
  • Schule: Spätstart für Verhandlungen
    Erst ab 16. Jänner wird koalitionsintern über das Thema Bildung diskutiert. Die Bildungsministerin will durch Österreich touren.
    Zeichentrickfilme sind "Brutstätte von Mord und Totschlag"
    Hauptfiguren sterben in Zeichentrickfilmen für Kinder doppelt so häufig wie in Filmen für Erwachsene, ergab eine Studie. Oft ist ihr Tod gewaltsam.
    Per SMS gegen das Schulschwänzen
    Alle Eltern von Schülern an Polytechnischen Schulen in Tirol bekommen ein SMS, wenn ihr Kind nicht in der Schule erscheint. Auch Wien baut das SMS-Service für Schulschwänzer aus.
    Multikulturelle Schulen feiern Advent
    An Wiens Volksschulen ist nur fast jeder zweite Schüler Christ, Muslime bilden die zweitgrößte Gruppe. Weihnachten wird in den Schulen dennoch ausgiebig zelebriert.
AnmeldenAnmelden