Immer mehr Deutsche machen Lehramt in Österreich

07.02.2013 | 13:16 |   (DiePresse.com)

An den Unis hat sich die Zahl der deutschen Lehramtsstudenten in vier Jahren verdoppelt, auch an den PH ist sie stark gestiegen. Als Grund wird der Numerus Clausu vermutet.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Immer mehr Deutsche lassen sich in Österreich zum Lehrer ausbilden - und das, obwohl der Abschluss aus Österreich nicht sofort zum Unterrichten in der Heimat berechtigt, da in jedem deutschen Bundesland eigene Anstellungs-Voraussetzungen gelten. An den Pädagogischen Hochschulen ist die Zahl deutscher Studenten zwischen Herbst 2007 und Herbst 2011 von 191 auf 355 gestiegen. An den Unis hat sich die Zahl deutscher Studenten in den Lehrämtern in diesem Zeitraum von 299 auf 673 mehr als verdoppelt. Im vergangenen Harbst gab es eine weitere Steigerung auf 753. Der Gesamtanteil der Deutschen an den Lehramtsstudenten bleibt mit rund drei Prozent an Uni wie PH aber gering.

Als Grund für den Wechsel der deutschen Studenten an österreichische Lehrerausbildungseinrichtungen vermutet Peter Stegelmann vom deutschen Bildungsconsulting-Unternehmen Edu-Con den teils "ziemlich strengen" Numerus Clausus für Lehrämter. In Österreich gibt es derzeit an den PH Aufnahmeprüfungen, an den Unis ist der Zugang frei.

Nicht alle kehren wieder zurück

Seit 2003 müssen Berufsausbildungen, die mindestens drei Jahre dauernd, in anderen Unionsländern anerkannt werden. Es kann allerdings ein Anpassungslehrgang nötig sein. Zu einem solchen kann man in Deutschland allerdings auch dann verpflichtet werden, wenn die Ausbildung in dem einen Bundesland gemacht hat und in dem anderen unterrichten will. Stegelmann berichtet etwa von "kuriosen Fällen", in denen auch deutsche Studenten "Didaktik der deutschen Sprache" nachholen mussten, weil ja in einem anderen Bundesland anderes Deutsch gesprochen werde.

 

 

Stegelmann geht allerdings davon aus, dass längst nicht alle Deutschen, die sich in Österreich zum Lehrer ausbilden lassen, auch in die alte Heimat zurückkehren. So wisse man aus Untersuchungen zu den Niederlanden, dass rund 19 Prozent nach dem Abschluss im Studienland bleiben, um dort zu arbeiten.

(APA/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

33 Kommentare
 
12

Mehr Österreicher in Deutschland als umgekehrt

Es gibt in Deutschland (in absoluten Zahlen) mehr Österreicher die dort leben und studieren als umgekehrt, also wo ist das Problem bei vielen hier?

0 1

vermutet

lächerlich das ist der einzige grund und weils nichts kostet und wir blechen für die unsummen

Hauptsache, der österreichische Steuerzahler löhnt dafür.....

......wir hams ja !

richtig!

Ist doch schön. Der Großteil meiner Lehrer waren Österreicher und nicht gerade Vorzeigeexemplare. Gut, das ist ein Einzelfall, aber wieso sollten wir auf frischen Wind von Außen verzichten? ich glaube, dass wir in Sachen Erziehung von unseren nördlichen Bachbarn lernen können!

"nördliche Bachbarn"

oder besser Flachbarren?
Was sollten wir schon von den unterworfenen und sich permanent schämenden Deutschen lernen?

falsch

deutsche LA in österreich studieren können nicht direkt in das LA in deutschland wechseln - abgesehen davon bin ich in einigen LA-studien tätig und kann die im artikel gemachte aussage nicht bestätigen

11 2

deutschland steht gesellschafts/sozialpolitisch am abgrund; 7 mio miniojobber, mio mit deutsche mit hartzIV, eine generelle altersarmut für mio deutsche die 40 jahre gearbeitet haben; mio studenten im ausland und im kleinen österreich... abe die banken und finanzmärkte werden weiter mit billionen subventioniert..


Re: deutschland steht gesellschafts/sozialpolitisch am abgrund; 7 mio miniojobber, mio mit deutsche mit hartzIV, eine generelle altersarmut für mio deutsche die 40 jahre gearbeitet haben; mio studenten im ausland und im kleinen österreich... abe die banken und finanzmärkte werden weiter mit billionen subventioniert..


Vielleicht kannst du dich klarer ausdrücken - ohne blödsinnige Kürzel.

0 0

Re: Re: deutschland steht gesellschafts/sozialpolitisch am abgrund; 7 mio miniojobber, mio mit deutsche mit hartzIV, eine generelle altersarmut für mio deutsche die 40 jahre gearbeitet haben; mio studenten im ausland und im kleinen österreich... abe die banken und finanzmärkte werden weiter mit billionen subventioniert..

mio heißt allgemein anerkannt Million

Dumm und dümmer?

Die dummen Deutschen kommen dann nach Österreich und lassen sich von den noch dümmeren Österreichern deren Ausbildung finanzieren. Das geht natürlich nur, wenn die Politiker und Rektoren in die Kategorie Vollidioten gegeben werden müssen.

Betrachtet man die Daten zu den Studierenden Österreichern, dann sind diese in % der Bevölkerung sogar schon fallend. Ein Verdrängungswettbewerb, welcher die dümmeren Österreicher weiter wegkippen lassen und zu Vollidioten reifen lassen. Das bedeutet dann, dass mehr Politpotserl geschaffen werden müssen.

Es ist zum Kotzen!

9 2

Re: Dumm und dümmer?

Dumm ist es, von Schulnoten auf Intelligenz schliessen zu wollen!

Re: Re: Dumm und dümmer?

in 9999999 von 1 fällen ist es zutreffdend, die zielgruppe als unzureichend zu beurteilen. aber egal. in dem fall basteln wir uns einfach eine neue statistik. es lebe die demokratie ;)

Re: Re: Dumm und dümmer?

in 9999999 von 1 fällen ist es zutreffdend, die zielgruppe als unzureichend zu beurteilen. aber egal. in dem fall basteln wir uns einfach eine neue statistik. es lebe die demokratie ;)

Sie unterschätzen die D Kollegen!

Die Zeugnisse der D Abiturenten passen sehr gut zum jeweiligen Entwicklungspotential der Absolventen.

In D sind die Lehrpersonen noch fähig die Beurteilung der Schüler korrekt zu machen, in Ö leider gar nicht. Die Ö Lehrpersonen lassen zu wesentlichen Teilen sogar in Verhandlungen über die Noten ein!?

Dumm ist, wenn Österreichs Lehrpersonen glauben, dass die D Kollegen genauso daneben stehen!

Zu bemerken ist nich, dass Du irgendwie auf Intelligenz gekommen bist, welche weder mit dem Artikel, weder mit meine, Kommentar und auch nichts mit der Befähigung zum Lehramtstudieren zu tun hat.

3 1

Re: Ach, ja...

... und wo sind die von Ihnen sonst so geschätzten Statistiken um das auch zu untermauern? Auch glaube ich mich daran zu erinnern, dass Sie immer wieder darauf hinweisen, dass ein Blick in das Ausland völlig irrelevant ist - natürlich nur dann, wenn es zu Ihrer Argumentationslinie passt. Aber bei Ihnen gibt es nur drei Möglichkeiten: Ich "erschlage" mein Gegenüber mit einer Statistik (Modell 1), ich verdrehe die Argumente bis zur Unkenntlichkeit (Modell 2) oder ich ziehe die Argumente ins Lächerliche /Modell 3). Nachdem keines der 3 Modelle wirklich nach Ihrer Zufriedenheit funktioniert, werden Sie im Laufe einer Diskussion immer aggresiever und Ihre Argumente immer unhaltbarer. Umso besser. Geifern Sie ruhig weiter. Sie stellen sich somit nur immer weiters ins Abseits

Re: Re: Ach, ja...

Was hat Ihr Kommentar mit den vielen Gaststudierenden zu tun?

Es scheint doch eher, dass Ihr Kommentar im Abseits ist, abseits des Themas!

Es sind nicht immer die Anderen Schuld.

Und, die Daten der Statistik Austria sind reine Zählungen! Nur ganz dumme Personen interpretieren die Zahl der bezahlten Lehrpersonen als Statistik.

1 0

Re: Re: Re: Ach, ja...

Modell3!

Re: Re: Re: Re: Ach, ja...

Was hat Ihr Kommentar mit dem Thema zu tun!?

Ihre Modelle, welche sich auf meine Person konzentrieren, sind doch krank!


0 0

Re: Re: Re: Re: Re: Ach, ja...

Und Ihr Kommentar hat genau wie viel damit zu tun?

Re: Sie unterschätzen die D Kollegen!

wenigstens herrscht da sowas wie anpassung ........ ;)

18 3

Mir ist ja jeder Deutsche lieber als sonstige Einwanderer,

aber dass wir Leuten, die weder selbst noch Ihre Eltern jemals bei uns Steuern gezahlt haben das Studium finanzieren sollen seh ich nicht ein.

Re: Mir ist ja jeder Deutsche lieber als sonstige Einwanderer,

ihnen ist wohl nicht klar, dass es für diese fälle entsprechende ausgleichszahlungen zwischen den ländern gibt.

und sie verschweigen, dass noch mehr österreicher auf kosten der deutschen in deutschland studieren. so what?

3 14

Ja und?

Wie die Wahlergebnisse zeigen, finden die meisten Landsleute es gut, finanziell ausgenommen zu werden. Sonst würden sie ja FPÖ wählen.

Re: Ja und?

So wie die Kärntner, die eine der höchsten Pro-Kopf Verschuldungen haben? FPÖ/BZÖ Wähler vergessen rasch und verdrängen viel. Das ist jetzt aber kein Plädoyer für die anderen Parteien.

Re: Ja und?

bis auf den letzten satz haett ich Ihnen ein Plus gegeben. der letzte satz hat mich zum minus bewegt. schade.
(nein, ich hab keine "bessere" partei zu bieten - aber schlechtere auch keine)

Re: Re: Ja und?

also von mir gibt es für ihr statement

 
12

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden