Schultaschen: Training oder Überbelastung?

Schwere Schultaschen sind gut für die Rückenmuskulatur, sagen deutsche Mediziner.

Schließen
(c) Bilderbox

Wien. Wie schwer darf die Last auf dem Rücken unserer Schulkinder sein? Der Schulranzen könne bis zu einem Drittel des kindlichen Körpergewichts wiegen, ohne gleich die Wirbelsäule zu ruinieren, meinen Autoren einer Studie an der Universität des Saarlandes. Das sei gefährlich, da gesundheitsschädigend, und mit irreparablen Haltungsschäden verbunden, meint hingegen eine österreichische Kinderorthopädin. Die gepackte Schultasche solle keinesfalls zehn bis zwölf Prozent des Körpergewichts überschreiten.

Die ominösen zehn Prozent, die überall kursieren, seien ein Mythos, kontern die deutschen Experten. „Diese Zahl ist wissenschaftlich keineswegs belegt. Die Empfehlung stammt wahrscheinlich aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Und sie bezog sich darauf, wie schwer der Tornister eines Rekruten auf Langzeitmärschen von mindestens 20 Kilometern sein durfte. Diese Zahl wurde offensichtlich kritiklos übernommen“, betont der Orthopäde Eduard Schmitt, Professor an der orthopädischen Universitätsklinik Homburg und ärztlicher Leiter des Kidcheck-Projekts (seit 1999 untersucht ein interdisziplinäres Ärzteteam Kinder und Jugendliche auf Haltungsschäden).

 

Keine einseitige Belastung

Nun überprüfte Kidcheck im Rahmen einer Studie an Sieben- und Achtjährigen, wie schwerere Schultaschen auf den Körper von Kindern wirken. Vorweg: Die Schulranzen wurden von den 60 an der Untersuchung teilnehmenden Mädchen und Buben, die mit leichten und schweren Taschen für 15 Minuten auf einen Hindernisparcours geschickt wurden, ausnahmslos am Rücken getragen. „Schultaschen, die einseitig über die Schulter gehängt werden, haben wir nicht überprüft. Aber die sind sicher ungünstig, von denen raten wir prinzipiell ab“, sagt Schmitt.

Nicht abgeraten wird indes von schwereren Schulranzen. Schmitt: „Bei bis zu einem Drittel des Körpergewichts ist kein Schaden zu erwarten.“ Denn – so hatte die Studie ergeben – das brächte weder eine merkliche Ermüdung der Muskulatur noch eine Überlastung mit sich, das würde einer gesunden kindlichen Wirbelsäule keineswegs schaden, dazu wirke das Gewicht viel zu kurz auf den Rücken ein.

Erst wenn das getragene Gewicht ein Drittel des Körpergewichts ausmachte, änderte die Wirbelsäule ihre Position und wurde instabil. Allerdings spannten sich jetzt die Muskeln merklich an, um den Körper zu stabilisieren. „Und diese Anspannung ist durchaus begrüßenswert“, betont Schmitt. „Denn ein kurzfristig getragener schwerer Ranzen stellt einen gewissen Trainingseffekt für die Rumpfmuskulatur dar.“ Und da inzwischen beinahe jedes zweite Kind so schwache Bauch- und Rückenmuskeln habe, dass es sich nicht dauerhaft gerade halten könne, müsse jedes Training zur Kräftigung willkommen sein.

Während sich der niederösterreichische Kinderarzt Karl Zwiauer („Unsere Kinder werden orthopädisch, muskulär und motorisch immer schwächer und schwächer.“) durchaus vorstellen kann, dass das Gewicht von Rucksack-Schultaschen „einen gewissen Trainingseffekt mit sich bringt“, hält Renata Pospischill, Kinderorthopädin am orthopädischen Spital Wien-Speising, gar nichts davon.

 

Wiener Orthopädin kontert

„Stellen Sie sich doch vor, ein Kind mit 25 Kilo Körpergewicht trägt ständig eine Schultasche mit acht, neun Kilo am Rücken. Das bringt vielleicht anfänglich eine Aktivierung der Muskulatur, aber auf die Dauer stellt das sicher eine schädliche Überlastung dar.“ Mit unangenehmen Folgen: Muskelverkürzungen und Fehlstellungen am Bewegungsapparat, Schmerzen, Rundrücken, Hohlkreuz.

Zu einem Hohkreuz könne schon eine falsch getragene Schultasche führen, auch wenn sie nicht zu schwer sei. „Wenn die Riemen falsch angezogen und zu locker sind, fällt die Tasche in den Rücken, stützt sich am Rand im Beckenbereich ab und fördert so die Entstehung eines Hohlkreuzes.“ Zu fest angezogene Riemen wiederum begünstigen einen Rundrücken. Pospischills Konklusion: „Mit leichten und richtig getragenen Schulranzen gehen Kinder sicherer und gesünder zur Schule.“

AUF EINEN BLICK

Uneinig sind Experten hinsichtlich des Gewichts von Schultaschen.

Schwerere Taschen schaden nicht, sie bringen für die Rumpfmuskulatur einen gewissen Trainingseffekt, meinen die einen.

Auf Dauer seien schwere Schulranzen gesundheitsschädigend und mit irreparablen Schäden verbunden, sagen andere.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.10.2008)

Kommentar zu Artikel:

Schultaschen: Training oder Überbelastung?

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen