Sprachen an Schulen: Spanisch ist am Vormarsch

Spanisch-Unterricht boomt schon seit längerem, Französisch verliert hingegen an Bedeutung. Latein bleibt am Stundenplan ein Wackelkandidat.

Schließen
(c) FABRY Clemens

Spanisch ist an den österreichischen Schulen weiter auf dem Vormarsch. Gegenüber dem Schuljahr 2001/02 hat sich die Zahl der Schüler im Spanisch-Unterricht von rund 17.000 auf 41.000 mehr als verdoppelt, zeigen Zahlen der Statistik Austria für das Schuljahr 2013/14. "Je ne parle pas français" wird es künftig immer öfter heißen: Klarer Verlierer ist Französisch, das im gleichen Zeitraum von 125.000 auf 103.000 Schüler abbaute.

Allein zwischen 2011/12 und 2013/14 nahm die Zahl der Französisch-Schüler um weitere 5000 ab. Dabei ist die Zahl der Schüler an den allgemeinbildenden und berufsbildenden höheren Schulen (AHS bzw. BHS), wo Französisch hauptsächlich unterrichtet wird, seit 2001/02 stark gestiegen.

Russisch hat zugelegt

Neben Spanisch hat auch Russisch stark zugelegt - allerdings von einem wesentlich niedrigeren Niveau: Die Zahl der Russisch-Schüler stieg zwischen 2001/02 und 2013/14 von 3800 auf 7100, wobei in den letzten beiden Jahren des Erhebungszeitraums wieder ein leichter Rückgang um rund 300 Schüler zu verzeichnen war. Ähnlich ist das Bild bei Italienisch: Seit 2001/02 wuchs die Zahl der Italienisch-Schüler von 57.000 auf 60.000 (2013/14), auch hier gab es in den letzten beiden Jahren der Statistik aber Verluste um etwa 1000 Schüler.

Latein: Mal aufwärts, mal abwärts

Noch differenzierter ist die Situation im (fast nur an AHS unterrichteten) Fach Latein, wo die Zahl der Schüler zwischen 2001/02 und 2011/12 von 53.000 auf 63.000 stark anwuchs, in den beiden Jahren darauf aber wieder um rund 4000 auf 59.000 absank. Die Zahl der Altgriechisch-Schüler stagniert seit 2001/02 bei rund 1000.

Auch Englisch als dominierende Fremdsprache musste zahlenmäßig Einbußen hinnehmen. Da aber nach wie vor fast alle (98 Prozent) der knapp 1,1 Mio. Schüler in Österreich Englisch-Unterricht haben, ist dieser Rückgang vor allem mit dem allgemeinen Schüler-Minus (um ca. 100.000 zwischen 2001/02 und 2013/14) zu erklären. Übrigens lernen mittlerweile schon alle Volksschüler in Österreich Englisch, wie eine Studie zeigt. Im EU-Vergleich liegen die heimischen Grundschüler mit ihrer Sprachausbildung an der Spitze.

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Sprachen an Schulen: Spanisch ist am Vormarsch

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen