Aus Syrien geflüchtet: Endlich wieder Physiklehrer

An der Uni Wien werden geflüchtete Lehrer in zwei Semestern für die heimischen Schulen fit gemacht. Ein Anwärter ist Jomard Rasul, der sich nach dem Klassenzimmer sehnt.

Jomard Rasul (31) könnte in gut einem Jahr wieder vor einer Schulklasse stehen. Nach seiner Flucht aus Syrien sah es lang nicht danach aus.
Schließen
Jomard Rasul (31) könnte in gut einem Jahr wieder vor einer Schulklasse stehen. Nach seiner Flucht aus Syrien sah es lang nicht danach aus.
Jomard Rasul (31) könnte in gut einem Jahr wieder vor einer Schulklasse stehen. Nach seiner Flucht aus Syrien sah es lang nicht danach aus. – (c) Akos Burg

Mikrokosmos, Himmelskörper, Sternspuren: Dicht an dicht stehen auf dem karierten Blatt Fachbegriffe aus der Physik, daneben die Übersetzung. Mithilfe von zwei Physikbüchern und seinem Übersetzungstool am Handy erarbeitet sich Jomard Rasul gerade deutsches Fachvokabular. Denn in gut einem Jahr könnte er den Schülern einer österreichischen Schulklasse beibringen, wie das mit den Himmelskörpern läuft oder was es mit Schrödingers Katze auf sich hat – eine Frage, an deren Diskussion auf Deutsch sich Rasul unlängst schon gewagt hat.

Der 31-jährige syrische Kurde gehört zu den Anwärtern für einen neuen zweisemestrigen Kurs, den die Universität Wien ab September für 25 geflüchtete Lehrer anbietet. Sie sollen damit für das österreichische Schulsystem fit gemacht werden. Also dafür, wieder als Lehrer arbeiten zu können, nur diesmal eben vor österreichischen Schülerinnen und Schülern. Ein Wunsch, den Rasul schon lang verfolgt hat.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 784 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen