Thema: Die PISA-Studie

Bild: (c) FABRY Clemens

PISA-Studie: Grüne fordern sechs Sofortmaßnahmen

Der Grüne Bildungssprecher Harald Walser verlangt insbesondere mehr Personal in Kindergärten und Volksschulen. Die geforderten Maßnahmen würden rund 95 Millionen Euro pro Jahr kosten.

Besser lesen von der Schweiz bis Pisa

Deutschsprachige Nachbarn. Die Schweiz hat nach dem PISA-Schock 2000 an fast allen Schulen Leseaktionen gestartet. Auch Liechtenstein und Deutschland liegen vorn.
Bild: (c) APA (HERBERT NEUBAUER)

Schulreform: Häupl stellt ein Ultimatum

Wiens Bürgermeister erwägt die Suche nach anderen Mehrheiten im Parlament, wenn die ÖVP ihre "Blockade" der Bildungsreform nicht bis Anfang des kommenden Jahres aufgibt.

Traurig, aber wahr

Männlich, Migrant und Fernseh-Junkie. Ein Klischee, das der Realität entspricht.
Bild: (c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

Großteil aus Koalitionspakt noch offen

ÖVP schießt sich auf Unterrichtsministerin ein: Sie habe die wichtigsten Vorhaben aus dem Regierungsprogramm noch nicht umgesetzt – Claudia Schmied wehrt ab.
Bild: (c)  (Michaela Bruckberger)

PISA: ÖVP attackiert Schmied

Die Ministerin habe in vier Jahren "keine substanziellen Ergebnisse" erzielt. Die SPÖ schießt zurück und macht Druck in Richtung Gesamtschule. Gewerkschaft: "Politik steckt den Kopf in den Sand."

Dorfschulen schnitten am schlechtesten ab

Die Landeshauptstädte Graz, Linz, Innsbruck und Salzburg sind österreichweit am Besten. Wien liegt leicht unter dem Österreich-Schnitt.
Bild: (c) APA/HANS KLAUS TECHT (HANS KLAUS TECHT)

PISA-Absturz: Fronten um Schulreformen in der Koalition verhärtet

Die SPÖ setzt ganz auf die Gesamtschule, die ÖVP will in Volksschulen verpflichtenden Sprachförderunterricht. Statt eines Schulterschlusses steuern die Koalitionsparteien noch mehr auf Konfrontationskurs.
Bild: (c) BilderBox

Die PISA-Katastrophe als Chance für das Schulsystem

Statt über Sinn und Unsinn der Gesamtschule zu diskutieren, sollte die Politik die PISA-Ergebnisse für eine grundlegende Bildungsreform nützen.
Bild: (c) Erwin Wodicka

Wenn Kinder die Eltern nie lesen sehen...

Vor allem Buben sind ein "Problemfall" - ihnen scheinen die Vorbilder zu fehlen, weil Väter kaum vorlesen. Wer aber ist für die Leseschwäche der Schüler verantwortlich: Eltern, Schule oder Gesellschaft?
Bild: (c) BilderBox

Shanghai: Kinder leiden unter Drill und Wettbewerb

Die chinesische Provinz Shanghai ist nicht in der OECD. Aber dennoch der klare PISA-Sieger. Mehr als ein Viertel der 15-Jährigen demonstrierte fortgeschrittene mathematische Denkfähigkeiten, so die Studie.
Bild: (c) BilderBox

Türkei: Unterfinanziert, unflexibel

Schule vermittelt Ideologie: das Interesse an den Schulen ist riesig, wenn es darum geht, Ideologien zu vermitteln. PISA ist kein Thema. Die Ausstattung der Schulen ist dürftig, Lehrer werden schlecht bezahlt.
Bild: (c) BilderBox

Deutschland: Langsam geht es bergauf

Das Schulsystem ist ein Fleckerlteppich: 16 Bundesländer haben 16 Schulsysteme. Es gibt unterschiedliche Lehrpläne und Schulbücher. Die soziale Herkunft ist ist immer noch entscheidend für die Bildung.
Bild: (c) REUTERS (LEONHARD FOEGER)

PISA: Schmied bietet ÖVP Gesamtschul-Kompromiss an

Die Unterrichtsministerin erhöht den Druck auf die ÖVP, die Zehn-Prozent-Grenze für die Neue Mittelschule zu kippen. "PISA-Erfinder" Schleicher rät Österreich zur Einführung der Gesamtschule.
Bild: (c) Dapd (Hans Punz)

Schmied: "Herkunft zählt mehr als Talent"

Die SPÖ-Unterrichtsministerin kritisiert die heimische Integrationspolitik, fordert mehr Chancen für "Arbeiterkinder" und will nach den schlechten PISA-Ergebnissen "an allen Ecken handeln".
Bild: (c) Clemens Fabry

Migranten schlechter, aber nicht das eigentliche PISA-Problem

Drei von vier Risikoschülern unter den 15-/16-Jährigen sind Einheimische, Migranten der zweiten Generation holen auf.
Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)

Österreich und Irland stürzen im Lese-Ranking ab

Wer gehört zu den Siegern, wer zu den Verlierern? Und welche Rolle spielen Sozialstatus, Migrationshintergrund und Geschlecht bei der Lesekompetenz?
Bild: (c) Michaela Bruckberger

Berater Domisch: "Finnland packt Fehler an"

Rainer Domisch, Berater von PISA-Spitzenreiter Finnland, im "Presse"-Interview über die Gesamtschule, Differenzierung und den Ernst des Schullebens.
Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)

PISA: Dramatischer Absturz beim Lesen

Bei der Lesekompetenz liegt Österreich nur noch knapp vor der Türkei. Österreichs Schüler verlieren auch in Mathematik und Naturwissenschaften deutlich. Die Politik sucht nach Erklärungen.
Bild: (c) APA/DPA/Jens B�ttner (DPA/Jens B�ttner)

PISA: Vergleich mit Ausland trotz „Vorbehalt“ möglich

Obwohl die österreichischen PISA-Ergebnisse durch den Boykott „negativ beeinflusst“ sein könnten, bleiben sie aussagekräftig. Für den Vergleich der Daten müssen die Testbedingungen vergleichbar sein.

Meinung: Ein Mittel gegen PISA-Hysterie

Wer auf die Lehrer vergisst, muss mit Reformen scheitern.
Bild: (c) APA (BARBARA GINDL)

Gehrer: „Picobello Kulturtechniken statt Kinkerlitzchen“

Die frühere ÖVP-Bildungsministerin Elisabeth Gehrer kritisiert die Methoden der PISA-Studie und aktuelle Lehrpläne. Außerdem will sie den Status der Pflichtschullehrer "total aufwerten".

Meinung: Zukunftsvernichtung im Namen unserer Kinder

Seit Langem folgt die Bildungspolitik dem Motto: Wer studiert, ist selbst schuld. Exzellenz ist ein Lippenbekenntnis. Schlechte PISA-Werte passen da gut ins System.
Bild: (c) APA (Helmut Fohringer)

PISA: Wenn ein Test an den Schülern scheitert

Die OECD zweifelt selbst an der Aussagekraft der österreichischen PISA-Ergebnisse. Statistisch gebe es keine Einwände, kontert Bifie-Chef Haider. Ministerin Schmied verkündete, PISA dennoch „sehr ernst“ zu nehmen.

Meinung: Der Wurm in PISA

Selbst der „Mister PISA“ war erstaunt.
Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)

PISA-Zuständiger: "Wenig Gutes zu erwarten"

Die Daten seien "über jeden Zweifel erhaben", so der Direktor des BIFIE. 90 Prozent des Wertes von PISA sei trotz des Boykotts da, sagt auch der OECD-Koordinator.
Josef Lucyshyn / Bild: (c) Clemens Fabry

Bifie-Direktor: "PISA für machtpolitische Spiele genutzt"

Das Bifie-Institut führt in Österreich den PISA-Test durch. Direktor Lucyshyn kritisiert die fehlende Reformbereitschaft in der Bildungspolitik und fordert eine Aufwertung der Lehrerausbildung.
Bild: (c) APA (OSTERREICHISCHE SCHUELERUNION)

Hintergrund: PISA-Boykott im Frühjahr

Die VP-nahe Schülerunion forderte Schüler zu "Nichtbeantwortung" der Tests auf: Für Verbesserung der Qualität an Schulen "statt Feilschen um Schulstunden".
Bild: (c) Clemens Fabry

Karl: "Wir brauchen die motiviertesten Lehrer"

Uni-Ministerin Beatrix Karl fordert mehr Leistungsorientierung im Schulsystem. Die Budgetforderungen der FH will sie nicht erfüllen. Über die Ergebnisse der PISA-Studie will sie sich noch nicht äußern.
Haider: Gesamtschule könnte PISA-Problem entschärfen / Bild: (c) APA (Robert Jaeger)

Haider: Gesamtschule könnte PISA-Problem entschärfen

Interview. Der Zuständige Günter Haider sieht keine Nachteile beim PISA-Test für Österreich. Lehrer müssten stärker fördern, Eltern mehr für die Lesekompetenz der Kinder tun.
Bild: (c) Michaela Bruckberger

Der schiefe Test von PISA

Angst vor dem Absturz. Sind die Leistungen der heimischen Schüler wirklich so bedenklich, oder leidet der PISA-Test selbst an methodischen Schwächen?

Der Kampf um die Schule ist ein Kampf um die Lehrer

Vergesst PISA-Test und Neue Mittelschule: Schulpolitik, die wirklich etwas verändern will, sorgt dafür, dass die Richtigen mit der richtigen Ausbildung Lehrer werden.

PISA – immer schlechter, immer früher

Man sollte die Studie nicht überschätzen. Und auch nicht fehlinterpretieren.
Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)

Experte: "Pisa sagt nichts über Schulqualität"

Scharfe Kritik an der Pisa-Studie, die im Dezember erneut veröffentlicht wird. Die Daten würden auch nichts über die abgeprüften Kompetenzen aussagen. "Pisa ist ausgelutscht", sagt Bildungsforscher Stefan Hopmann.