Schmied verbietet private Lehrer-Partys an Schulen

28.04.2012 | 12:04 |   (DiePresse.com)

Ein neuer Erlass verbietet es, Schulräume an Lehrer und andere Bedienstete "aus privaten Anlässen" zu überlassen. Die Regelung soll für mehr Transparenz sorgen, heißt es aus dem Unterrichtsministerium.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ein Feierverbot für Lehrer an AHS und BMHS hat Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) per Erlass verhängt - freilich nur in Schulräumlichkeiten. Dies berichteten die "Oberösterreichischen Nachrichten" am Samstag. Demnach wurden die Direktionen darauf hingewiesen, dass "das Überlassen von Schulräumen" an Lehrer oder andere Bedienstete des Ressorts "aus privaten Anlässen" untersagt ist. Im Ministerbüro wurde dies laut Zeitung damit begründet, man brauche auch an Schulen "klare Regelungen für Transparenz".

Explizit genannt werden etwa Geburtstagsfeste, Hochzeitstage und Dienstjubiläen. Solche Events dürften nicht an Schulen stattfinden, selbst wenn dafür bezahlt werde. Hintergrund für den Erlass ist ein Vorfall im Jahr 2010, als eine niederösterreichische Landesschulinspektorin ein privates Fest von einer Tourismusschule ausrichten ließ - gegen Bezahlung.

Im Erlass, der auf der Parlamentshomepage in der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der FPÖ zur Causa auszugsweise nachzulesen ist, heißt es nun unmissverständlich: "Das Heranziehen von Schülerinnen und Schülern für Catering, Service, Küche oder sonstiger in Verbindung mit solchen Feiern anfallender Tätigkeiten wird damit ausdrücklich untersagt."

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

63 Kommentare
 
12
Gast: ementaler
02.05.2012 21:01
0 0

Partys haben in Schulen auch nichts verloren. Wo Party sind gibts auch Alkohol und Zigarretten.

Das hat in einer Schule nichts verloren. Da hat die Frau Ministerin Schmied Richtig Gésagt. NEIN! Keine Partys in den Schulen.
Wenn wer Feiern will von den Lehrer , soll er sich ein Lokal Mieten. Dort kann Er Sie als Lehrer Feiern. Da gibts in Schulen ein Hoffest, Gartenfest und was weiß ich noch alles.
Man hört Schulen haben kein Geld. Wir Eltern werden zur Kasse gebeten. Die Feiern die feste wie sie Fallen. Ich sage auch das gehört abgeschafft.

Gast: Trollblume
01.05.2012 23:07
0 0

Lehrer werden im Erass mit keiner Silbe erwähnt!

Es geht darin ausdrücklich nur um 'Bedienstete des Ressorts' - http://213.129.249.98/wordpressneu/wp-content/uploads/2012/03/Beilage1.pdf - , und aus dem letzten Absatz kann man auf den Anlassfall schließen: "Das Heranziehen von Schülerinnen und Schülern für Catering, Service, Küche oder sonstiger in Verbindung mit solchen Feiern anfallender Tätigkeiten wird damit ausdrücklich untersagt." -

Neid!?

Mein Arbeitsplatz darf mir doch ja keine Freude bereiten! Wo kämen wir denn da hin?

1 0

Frau Schmied, bitte treten Sie zurück!

Und putzen den Dreck weg, den Sie in der Kommunalkredit hinterlassen haben.

Ich hatte bisher eine gewisse Sympathie für einige Ihrer Massnahmen.

Aber nach Flops wie NMS, Zentralmatura nun ein unnötiger, schikanöser und mitarbeiterfeindlicher Erlass - ES REICHT!!!!!!!!!!!!

Muss man mögen !

Da ich selbst zufällig bei der von Frau BM Schmied erwähnten Veranstaltung eingeladen war, möche ich als Nichtlehrer doch einmal was Grundlegendes sagen: Frau Bundesminister - liebe Genossin: haben sie eigentlich irgendeine Ahnung wie das System "Schule" wirklich funktioniert - glauben sie nicht, dass man seine Mitarbeiter_innen (vor mir aus auch Untergebene bezeichnet) als Berufsgruppe mögen muss ? Solche und ähnliche Erlässe lassen mich daran zweifeln, dass sie beide Fragen mit "Ja" beantworten. (Schade - hätte mich beinahe vor eingen Wochen für eine Schulleitung beworben - im Falle einer Berufung hätte ich dann gerne gegen den Erlass verstossen) - ich möchte allen Kolleg_innen zurufen - BITTE wehrt euch endlich !!!!

Gast: Anna-abc
29.04.2012 20:48
4 0

Weihnachtsfeier

Jetzt haben wir die einzige Firma, bei der kategorisch die Weihnachtsfeier verboten ist.

Jetzt versteht man, warum die Kommunalkredit so super dasteht!


Gast: Tornado
29.04.2012 18:50
2 0

Und beim Matura-Kochen in der Knödelakademie

darf der halbe Stadtschulrat samt Personalchef, LSI usw Essen und Trinken und sogar die Lebensgefährtin mitbringen?

Liebe Fr. Minister - wann gibt es eigentlich im SSR Wien mal eine Alkoholkontrolle?

Gast: Gastlehrer
29.04.2012 17:37
10 0

Transparenz

Ich bin auch für Transparenz und klare Regelungen: Bei der Überprüfung der Kommunalkreditausfälle.

Gast: schmausbruder
29.04.2012 16:35
7 0

und wenn die liebe fr ministerin

demnächst in eine schule kommt, möge man sie doch auf die selbstbedienungstränke am häusel verweisen. wie kommt eine sekretärin, eine direktorin, eine lehrerin oder gar eine schülerin dazu, ihr auch nur irgendwas anzubieten oder gar hinzustellen?

Antworten Gast: spark
29.04.2012 17:32
4 0

Re: und wenn die liebe fr ministerin

diese honorige dame geht doch in keine schule. viel zu minder.

2013 wird angestoßen!


Antworten Gast: wolff1160
29.04.2012 17:20
0 0

Re: 2013 wird angestoßen!

Da bin ich nicht sicher...ich hab gehört, dass als nächste Unterrichtsministerin Laura Rudas im Gespräch ist...

Umdenken

Zu meinm runden Geburtstag werde ich heuer meine Kolleg/-innen nicht nach der Schlusskonferenz auf Getränke und Imbiss einladen, sondern während der Konferenz!

Ich bin dann nicht illlegal unterwegs und die Notenkonferenz wird viel lustiger ablaufen, die Noten auch!

Gast: Wir verbieten 55
29.04.2012 10:48
4 0

Super Maßnahme! Oder?


Keine privaten Feiern heißt, dass man in der Schule nicht einmal mehr mit den Kollegen auf einen (runden) Geburtstag anstoßen kann, dass auch keine Buffets nach Konferenzen, keine Weihnachtsfeiern, aber auch keine Feiern der Elternvereine stattfinden dürfen.
Das bedeutet auch keine sozialen Kontakte mehr, bei denen Kommunikation gepflegt wird und auch Ideen für Projekte, Fächer übergreifende Kooperationen etc. entstehen. Das Schulleben wird wieder um einiges ärmer werden.

ABER EINES IST KLAR: WENN EINEM DER AUFENTHALT IN DER SCHULE SO UNATTRAKTIV WIE MÖGLICH GEMACHT WIRD, DANN WERDEN DIE LEHRER NACH ABSOLVIEREN IHRER DIENSTPFLICHT DAS SCHULHAUS SO SCHNELL WIE MÖGLICH VERLASSEN. UND ES WIRD HALT AUCH KEINE PROJEKTE MEHR GEBEN, BEI DENEN DIE LEHRER IN IHRER FREIZEIT (= außerhalb der Dienstverpflichtung) FREIWILLIG IN DER SCHULE SITZEN.

SUPER FRAU UM. JETZT HABEN SIE DAS BILDUNGSSYSTEM WIRKLICH WIEDER WEITERENTWICKELT.

Und eines ist klar:

Keine privaten Feiern mehr bedeutet auch: Keine privaten Feiern

im Ministerium
im Parlament
im Finanzamt
in der Bezirkshauptmannschaft
im Magistrat
in den Krankenhäusern
in den Standesämtern
in den Gemeindeämtern
in den Kindergärten
(...)

Welche Reform unserer UM hat dem Bildungssystem wirklich etwas gebracht?

Antworten Gast: gast21_
30.04.2012 19:33
0 0

Re: Super Maßnahme! Oder?

Absolut richtig!

4 0

Bravo Frau Schmied

aber nur dann bravo und glaubwürdig, wenn auch
im Rathaus
im Bundeskanzleramt
in Ihrem Ministerium
etc pp

überall das Feiern verboten wird bzw. ausschließlich nicht dort Beschäftigte (Reinigungskräfte, Hausarbeiter usw.) alles hin- her- und wegzuräumen haben.....

in meiner berufslaufbahn...

habe ich schon einige festivitäten in meiner schule miterleben dürfen; das sind meist jene momente, bei denen soziale kontakte (die in unserem beruf wahrscheinlich wichtiger sind als in vielen anderen berufen) geknüpft wurden.
diese abzuschaffen ist kontraproduktiv; leider ist das aber (und ich muss das leider als nichtschwarzblauer lehrer sagen) wieder einmal eine maßnahme unserer unsäglich inkompetenten ministerin!

Gast: WasistmitderangeblichenSchulautonomie
29.04.2012 08:51
3 0

Es lebe der Sozialismus

Wo kämen wir denn da hin, wenn Schulen und SchülerInnen wirtschaftlich zu denken beginnen würden und sich durch ARBEIT Geld dazu verdienen? Die könnten auf den Geschmack kommen!
Gleich kommt wieder die Ausgebeuteten-Schiene. So zieht man wahre Sozialisten heran.

Gast: Brus von Müglitz
29.04.2012 08:38
5 0

Jessas,

ist das dumm und kleinkariert! Würdig, gleich neben der Gurkenkrümmungsverordnung zu stehen. Dabei gibt es doch soviel zu feiern: Die Schildermaler könnten die Neue Mittelschule feiern, die BIFIE-Bonzen die nächste Subventionsmillion begießen, der Dachverband der Sonderschüler Maturbälle für alle Mitglieder veranstalten,

Gast: Oberlehrer58
29.04.2012 08:25
6 0

Reaktion

Super Regelung von unserer UM! Als ob in jeder Schule jedes Wochenende ein von Lehrern veranstaltetes Fest wäre! Aber unsere UM ist wieder eines der wichtigsten Probleme unseres Bildungssystems angegangen. Sehr vorteilhaft für das Lehrerbild in der Öffentlichkeit und sehr motivierend, für alle Lehrer!
Wenn das wirklich so ist, dann werden von vielen Lehrern die Unterrichtsräume nach dem Regelunterricht auch für Schulprojekte nicht mehr verwendet werden.

Dabei wird doch jeden Tag auf die

Kommunalkredit angestoßen.
Es ist sehr gerecht allen etwas zu verbieten.
Das hat der Profi in der langen Nichtausbildung und Nichtpraxis gelernt.

Gast: wienerszenerie
28.04.2012 23:49
5 0

wieso wurde so eine frau von der SPÖ zur bildungsministerin ernannt, wenn diese dame die lehrer allgemein und die schule sowieso nicht mag und nur alles in den medien schlecht macht??


Re: wieso wurde so eine frau von der SPÖ zur bildungsministerin ernannt, wenn diese dame die lehrer allgemein und die schule sowieso nicht mag und nur alles in den medien schlecht macht??

weil nur noch von den lehrern die eine oder andere milliarde für irgendwelche dubiose zwecke zu holen ist.
bei den altpensionen setzen sie auf zeit, die dieses problem bereinigen wird.

weiter so

immer weiter so, denn irgendwelche gummiparagraphen dienen nur dazu - bei bedarf - die lehrer schikanieren zu können. und darin hat die lady ja erfahrung! das wird auch den letzten dodeln unter den lehrern, die bisher noch loyal allen blödsinn mitmachten, die augen öffnen - vielleicht kriegens dann auch solche wie die frau minister...

Gast: Franzia
28.04.2012 22:14
0 3

Das wäre doch gut zu wissen, wer das, wie bezahlt

wird das mit Sponsoren Geld bezahlt? Wenn Firmen spenden für eine Tombola bei Schulfeste.

In einigen Schulen hält man Feste, wo einiges zum Essen aufgetischt wird.

Wer bezahlt das?
Der Steuerzahler? Mit dem Geld. Das Firmen Spenden. Vielleicht für Werbung?

Was wird sonst mit dem Erlös gemacht?

Wie Verbuchen das die Firmen?
Wie verbuchen das die Schulen?

Wer überprüft das? Die Finanz?
Der Rechnungshof?

Das alles gehört auf den Schulplattformen im Internet aufgelistet. Firma A hat ?,- € gespendet, Firma B ?- € gespendet. Dann die Ausgaben. Die ?,- € wurden von Firma für das ausggeben.

Nur so kann sich der Staat geld ersparen.
Was sich Schulen Erwirtschaften, braucht der Steuerzahler nicht bezahlen. Dazu braucht man einen wiffen Schuldirektor.

Keinen der nur das gute Geld sieht. Wie es in vielen Staatposten so ist.

 
12

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden