Uwe Scheuch: "A klane Tetschn" für Schüler gut

15.05.2012 | 14:55 |   (DiePresse.com)

Kärntens Landeshauptmannstellvertreter Uwe Scheuch fordert härtere Durchgriffsrechte für Lehrer. Ein Klaps für widerspenstige Kinder sei "sinnvoll und gut". Dafür hagelt es nun Kritik von allen Seiten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

In der Diskussion um ein neues Lehrerdienstrecht hat Kärntens Landeshauptmannstellvertreter Uwe Scheuch (FPK) Montagabend in der ORF-Sendung "Streitkultur" härtere Durchgriffsrechte von Lehren gegenüber renitenten Schülern gefordert. Es sei "sinnvoll und gut", wenn Pädagogen einem Schützling ab und an "a klane Tetschn" geben könnten, so Scheuch. Für den Sager erntete Scheuch heftige Kritik von der SPÖ.

Mehr zum Thema:

Zur Frage mit der Erziehung: Ich trete durchaus als politischer Vertreter auch dafür ein, dass Lehrer wieder mehr Durchgriffsrechte an der Schule bekommen. Es ist zum Teil für die Pädagogen sicher sehr, sehr schwierig, mit den pubertierenden Damen und Herren umzugehen. Es wäre oft sinnvoll und auch gut, wenn der Lehrer, ich sage das, wie ich es mir denke, hin und wieder eine kleine ‚Tetschn‘ geben könnte. Weil die Kinder das durchaus auch vertragen würden. Wir sind alle so groß geworden und aus uns allen ist etwas geworden."
Uwe Scheuch im Wortlaut

Am Dienstag sagte Scheuch, dass er "alles andere als körperliche Gewalt" gemeint habe. "Ich habe Erziehungsmaßnahmen gemeint, mit denen sich Lehrer wirkungsvoll gegenüber Schülern durchsetzen können", erklärte Scheuch. "Ich bin keinesfalls für körperliche Gewalt", so der FPK-Parteichef. Da Lehrer aber immer mehr in die Rolle des Erziehers gedrängt würden, müssten sie auch mit entsprechenden Durchgriffsrechten ausgestattet werden.

Die SPÖ ortete hingegen umgehend einen "unglaublichen verbalen Ausritt" des FPK-Obmanns. "Ein politischer Vertreter, der Schläge gegen Kinder für ein probates Unterrichtsmittel hält, darf in unserer solidarischen Gemeinschaft keinen Platz haben", meinte SPÖ-Klubobmann Reinhart Rohr und forderte eine "öffentliche und glaubwürdige Entschuldigung" Scheuchs.

AKS: "Die Schule ist keine Bluatwiesn"

Auch eine Entschuldigung Scheuchs half nichts, er erntet Kritik von allen Seiten. Die Aktion Kritischer Schüler (AKS) richtete Scheuch aus, die Schule sei keine "Bluatwiesn". Das BZÖ forderte einen Referatsentzug für Scheuch, die Grünen gleich seinen Rücktritt. Die SPÖ forderte eine Stellungnahme von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache.

Rudas erklärte, im Jahr 2012 eine Rückkehr zu grausamen Lehrmethoden und militärischem Drill im Klassenzimmer zu fordern, sei nicht nur unzeitgemäß, sondern "geradezu jenseitig". Sie will von Strache eine Antwort auf die Frage "Ist das die neue FPÖ-Position zu Gewalt an Kindern?" und eine Entschuldigung.

Stefan Petzner (BZÖ) meinte, wer "a klane Tetschn" als probates Erziehungsmittel an Kärntner Schulen propagiere, sei untragbar und habe in dieser Funktion "nichts mehr verloren". Er forderte Landeshauptmann Gerhard Dörfler zum sofortigen Einschreiten auf.

 

Kritik auch von ÖVP

Kritik kam auch von der Kärntner ÖVP. Parteiobmann Josef Martinz erklärte, so "einfach wie peinlich" Scheuchs Vorschlag sei, so einfach gestrickt seien auch die Vorschläge des Bildungsreferenten zur Bildungsreform: "Nachdenken, was sinnvoll und nachhaltig ist, scheint es bei Scheuch nicht zu geben."

Den Rücktritt Scheuchs forderte der Landessprecher der Kärntner Grünen, Frank Frey: "Dieser Mann ist Kärntens Bildungs- und Jugendreferent. Ein Mensch, der seine grundlegende Einstellung zur Erziehung über Gewalt definiert, ist in dieser Funktion untragbar." Die Aussage, dass Kinder so etwas "durchaus vertragen" würden, sei geradezu ein Aufruf zur körperlichen Kindesmisshandlung. Für Frey ist nach den "part-of-the-game"-Diskussionen das Fass jetzt endgültig übergelaufen: "Ich fordere die Mitglieder der Landesregierung und unseren Landeshauptmann dazu auf, uns von einem Landesrat Scheuch zu erlösen."

(APA/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1060 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
Gast: watschnbam
18.07.2012 16:21
0

unglaubwürdig

Dörfler: "Mir haben gesunde Watschen nicht geschadet"

Schwer dies zu glauben....^^

Gast: Landsleute aus Kärnten
20.05.2012 22:12
0

Herr SCHEUCH wann treten Sie endlich ab?

Wieviel müssen wir von Ihren Peinlichkeiten noch erdulden lassen?
Es reicht im Urlaub oder Auslandsbesuchen privater oder dienstlicher Art, jedesmal als Kärntner schief angesehen zu werden!

Tetschen Sager, part of the game, Connect, BMW...
was folgt als nächstes Herr SCHEUCH?

Wann treten Sie endlich ab?

Gast: Wisdom67
20.05.2012 14:13
0

An der Oberfläche

Ja, die Sager sind entsetzlich, peinlich, furchtbar und haben in der Bildungspolitik nichts verloren. Herr Scheuch und Herr Dörfler haben meiner Meinung nach in der Politik nichts mehr verloren. Denn, dass Lehrer immer mehr hilflos und verzweifelt im Klassenzimmer stehen, hat nichts mit dem Mangel an g'sunden Watschen zu tun. Was fehlt ist die Zeit, sich mit 30 Schülern auseinanderzusetzten. Zucht und Ordnung des letzten Jahrhunderts sind ohne besseren Ersatz abgeschafft worden.

Die Lehrer sind aufgrund mangelnder Ausbildung oft überfordert. Die Öffentlichkeit ist auch nicht unbedingt von der Berufssparte angetan, und junge engagierte Lehrer können ein Lied davon singen wie sie im System zurecht gestutzt werden. Welcher Lehrer hat heute Zeit für seine Schüler. Es gilt den Stoff durchzubringen, die Kids auf die Zentralmatura vorzubereiten.

Ob a Watschen oder Tetschen hilfreich sind... vielleicht sollten sich gewisse Herren in der Politik bereit erkären, bei jedem groben Patzer der ihnen passiert, sich öffentlich handgreiflich zurechtweisen zu lassen....der neue Platz in Klagenfurt hätte endlich regen Zulauf.

Gast: Johannes der Besserwisser
18.05.2012 21:59
0

Herr Scheuch & Dörfler geben sie ihren Kindern und Enkerl auch die gsunde Watschn?

Sollte da nicht einmal die Jugendschutzbehörde vorbeischauen und nach dem RECHTEN sehen?

Herr SCHEUCH sie JAGEN doch und führen daher eine Waffe! Müssen wir uns daher fürchten?
Sollte hier die Behörde nicht tätig werden?

Es ist einfach ein Wahnsinn diese verbale Entgleisung der beiden Herren!

Antworten Gast: Moreofthat
18.07.2012 16:22
0

Re: Herr Scheuch & Dörfler geben sie ihren Kindern und Enkerl auch die gsunde Watschn?

"....und nach dem RECHTEN sehen?" ...made my day^^, thx.


Gast: Baptist
18.05.2012 16:07
0

Herr Dörfler u.Herr Scheuch sollten über Ihre Watschn nochmal nachdenken

Es mag ja sein daß nach ihrer eigenen Feststellung die "gesunden Watschen" bei Herrn Scheuch und Dörfler keine bleibenden Schäden verursacht haben. Ich kann jedoch nach langer Überlegung auch keine posetiven Auswirkungen erkennen.

Antworten Gast: Fred vom Jupiter
18.05.2012 18:42
0

Re: Herr Dörfler u.Herr Scheuch sollten über Ihre Watschn nochmal nachdenken


Dies ist ja ein recht gutes Bonmont - noch dazu von den beiden selbst "aufgelegt".

Doch ist es in diesem thread sicher 100 x geschrieben worden - gefühlte 500 x.

Wie langweilig!

Gast: Trammtsina
18.05.2012 15:27
0

Da irrt er

wie jeder Österreicher immer wieder fest stellen kann.

Gast: Baptist
18.05.2012 10:24
0

Viele gesunde Watschn schaden nicht

Darf ich das so verstehen, daß im KÄRNTNER Land bei der nächsten Wahl anstatt Kugelschreiber "gesunde Watschn" verteilt werden, um sicher zu stellen, daß der Wähler das Kreuzerl an der richtigen Stelle an der richtigen Stelle anbringt?

kumm her

kriegst glei no ane!

Gast: GernotSchweinerer
18.05.2012 09:14
0

Die Watschn is beim Uwe einfach part of the game.


Re: Die Watschn is beim Uwe einfach part of the game.

der soll gscheiter in häfn gehn!

Gast: Fatalist
18.05.2012 09:09
1

Traurig aber wahr!

Diese Meinung vertreten auch viele ÖVP-Wähler, zumindest hier bei uns auf dem Land!
Die Parteiideologie von FPÖ-FPK und ÖVP sind ziemlich ident, und darum wählt man bei uns in Niederösterreich gleich die ÖVP!

Gast: baumisms
18.05.2012 03:38
2

Dörfler dürfte von seinen Watschen sogar profitiert haben.

Immerhin ist er jetzt für die Ausübung seines Amtes zu blöd, um dafür zur Verantwortung gezogen werden zu dürfen, wie ihm von der Staatsanwaltschaft attestiert wurde.
Na, wenn das kein "Amtsbonus" ist?

Gast: Kärntner in Wien arbeitend und wohnend
18.05.2012 00:20
5

Was steht da auf STRACHES Wahlplakaten

Dem Volk sein Recht auch wenn mit einer Watschn nachgeholfen werden muss!

Eben ANSTÄNDIG & ORDENTLICH & heimatbewußt beim Watschn und Ehrlich beim zugeben!
oder wie klingt das

Unser Geld für unsere Leut und unsere Watschn und Tetschn für unsere Kinder, eben die FREIHEITLICHE Varinate/Lösung!

FPK & FPÖ, welch geistige Umweltverschmutzung!
Wozu zahlen wir füer diese Falotten eine Parteienförderung!

Dörfler und Scheuch reden von der Watschn und Tetschn und das Bundesland Kärnten hat ca. 30 Jahre Rückstand! Wenn wundert es wenn 8 Personen pro Tag abwandern!

Gast: Unti
17.05.2012 23:40
7

An den "gesunden Watschen" alleine wird es wohl kaum liegen,

aber dass der Kärntner Landeshauptmann vollkommen verblödet ist, steht wohl außer Zweifel.

Im Gegensatz. ..

... zum Intelligenzbolzen in Wien?

Antworten Antworten Gast: Kärntner in Wien arbeitend und wohnend
18.05.2012 20:53
0

Re: Im Gegensatz. ..

Deshalb ist Wien ja die lebenswerteste Stadt der Welt!

Im GEGENSATZ dazu wandern aus Kärnten 8 Personen pro Tag ab!

SO schauts aus mit Intelligenzbolzen!

Bewertung

Jedesmal wenn ich eine negative Bewertung eines Kommentares anklicke, springt automatisch eine Positive dazu.
Was soll das?

gesunde Watschen

na ich reg mich da jetzt gar nicht auf, weiß ich doch jetzt, dass ich Herrn Dörfler eine Watschen geben darf, schaden tut's ihm ja nicht.

Gast: Jugendlicher Kärntner
17.05.2012 22:38
5

Wie viel Schaden wird Dörfler, Scheuch, Ragger, Dobernig noch in Kärnten anrichten?

Es ist ein Wahnsinn wie die FPK mit Scheuch und Dörfler an der Spitze das Images vom Bundesland kontinuierlich ruinieren!

Die Kärntner Jugend hat die Schnautze von diesen Schwei..en voll. Wir die in anderen Bundesländern oder in anderen Plätzen als Kärnten arbeiten wollen nicht als Idioten abgestempelt werden nur weil wir machtgieriege Taugenichts, Lügner, Abwirtschafter... die in der Privatwirtschaft keinen Job hätten oder finden an der Spitze unseres Landes haben und von diesen Ars...löchern regiert werden!

Dörfler, Ragger, Dobernig, Scheuch verschwindet von unserem Bundesland und behält Euren Jugendtausender und sonstige Förderung für uns Jugendliche!

Pfui!


Antworten Gast: Dieter 54, Ktn
18.05.2012 07:34
0

Re: Wie viel Schaden wird Dörfler, Scheuch, Ragger, Dobernig noch in Kärnten anrichten?

Vollkommen richtiger Kommentar!

Was werden diese arroganten Sesselkleber noch alles anstellen? Wieviel Imageschaden wollen die noch für Kärnten anstellen?

Ich habe vollstes Mitleid mit der Kärntner Jugend. Was diese Personen unserer nächsten Generation antun ist ein Frechheit!

Gast: Johannes, St. Andrä
17.05.2012 22:30
5

Bitte beiden Politikern den Waffenschein bzw. Jagdschein abnehmen!

Das ist ja ein Wahnsinn! Wie tief ist Kärnten gesunken?

Mich wundert es nicht, dass pro Tag 8 Personen abwandern!

Bei diesen Idioten!

Gast: Gast00777777
17.05.2012 21:50
1

Scheuch spricht tatsächliche Dinge an

Uwe Scheuch hat mit seiner Forderung nach einer kleinen "Tetschn" etwas angesprochen, was sich die linken Gutmenschen trotz besseren Wissens nicht zu sagen getrauen. Seine Aussage wurde aus dem Kontext gerissen und schlichtweg fehlinterpretiert - er meinte damit wirksame Maßnahmen, die wie eine kleine Tetschn wirken. Die Unterrichtsministerin, Rudas, Glawischnigg und andere linke Gutmenschen würden keinen Monat in einer Stadthauptschule mit extrem hohen Migrantenanteil überleben. Viele Lehrkräfte sind bereits über die Grenzen hinaus belastet. Wenn die Lehrer nicht bald wirksame Erziehungsinstrumente bekommen, werden die zukünftigen Generationen beweisen, zu was diese antiautoritäre Kuschelpädagogik führt. Schon jetzt erreicht ein Viertel der Schüler die eigentlichen Mindeststandards nicht, weil die Lehrkraft häufig wertvolle Unterrichtszeit zur Klärung von Disziplinproblemen verschwenden muss.
Defacto kann es so nicht weitergehen. Der Staat ist in diesem Bereich eindeutig zu nachlässig. Der Lehrer muss wieder als Respektsperson mit wirksamen Erziehungsmitteln wahrgenommen werden, damit die Vorstellungen eines modernen, eigenverantwortlichen und humanen Unterrichts, welcher nun mal eine gewisse Grunddisziplin, Arbeitshaltung und Sozialkompetenz bei den SchülerInnen voraussetzt, überhaupt Realität werden können. Zudem muss es ein klares Bekenntnis des Bildungsministeriums zur deutschen Sprache, zum deutschen Brauchtum und zur deutschen Kultur geben. Denn nur wer die eigenen W

Antworten Gast: Andrea, Lehrerin in Bgld
18.05.2012 07:38
2

Re: Scheuch spricht tatsächliche Dinge an

Wenn ein Lehrer eine Watschn austeilen musst um von den Schülern akzeptiert und respektiert zu werden, dann ist diese Person am falschen Platz.

Wahrscheinlich werden die Lehrerpsoten in Kärnten mit FPK Parteibuch vergeben und da sind nicht die hellsten Köpfe dabei wie wir sehen bei Dörfler und Scheuch.

Gast: Melanie Montessori-Freud
17.05.2012 21:11
1

Wie ist die Situation der Kinder von FPÖ-Mandataren?

Der Betreffende hat noch kleine, schulpflichtige Kinder. Er lebt, wie er in seinem illustrierten Lebenslauf Allen mitteilt, mit seiner Familie in einem schönen alten Haus am Beginn des Mölltales/Kärnten.

Aufgrund seiner öffentlichen Äußerungen und seinen darauf folgenden Erklärungen zum Begriff "Metapher" (altgriechisch: Übertragung), die als Distanzieren von eigenen Worten (Herausreden) gewertet werden können, stellen sich zahlreiche Fragen für Kinderrechtler, Pädagogen und Psychologen:

Werden diese Kinder gut versorgt und gewaltfrei erzogen, so wie es die gesetzlichen Vorschriften in Österreich vorschreiben?

Wie wachsen die Kinder anderer FPÖ-Mandatare auf? In gewaltfreier Atmosphäre? Wie reagieren FPÖ-Mandatare im Fall hoffentlich seltener häuslicher Schwierigkeiten?

 
12 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden