Kindergärten: Stadt Wien fördert Mehrsprachigkeit

 (Die Presse)

Forschungsergebnis: Verbot der Muttersprache in Kindergärten sei „falsch und kontraproduktiv“.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/APA. Zwei Jahre hat ein von SPÖ und Grünen in Wien initiiertes Forschungsprojekt den Spracherwerb im Kindergarten unter die Lupe genommen. Es ging darum, Methoden zur Steigerung der sprachlichen Kompetenzen von Kindern in der Erst- und Zweitsprache zu erarbeiten.

Das Ergebnis: Sprachförderung bestehe vor allem darin, sowohl Deutsch wie auch die Muttersprache aktiv zu unterstützen. Ein Verbot der Anwendung der Muttersprache sei kontraproduktiv. Die Ergebnisse der Untersuchung werden nun den Pädagogen nähergebracht. Außerdem soll eine Materialiensammlung für den Erwerb von Erst- und Zweitsprachen entwickelt werden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.03.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

9 Kommentare
2 0

mehrsprachigkeit ja - aber deutsch/englisch genügt.


rotzgrün..

von denen kommt immer mehr mist. die übertreffen sich jeden tag aufs neue.
ich möchte gerne wissen wieso man die wählt.
vielleicht kanns mir jemand erklären.

Wenn SPÖ und Grüne

etwas unter die Lupe nehmen, ist Vorsicht geboten. Dass die Linken Integration um jeden Preis verhindern wollen, wissen wir bereits. Vor allem die deutsche Sprache ist ihnen ein Dorn im Auge. Daher gibt es bei uns schon an den Volksschulen Unterricht in der Muttersprache der Zuwanderer. Das kostet ein Vermögen und ist ein Privileg für Ausländer zu Lasten der Einheimischen. Doch dem Ziel, die deutsche Sprache zurückzudrängen, kommen wir wieder ein Stück näher.

Die Industriellengschäftsführerin fordert ein zusätzliches, verpflichtendes Kndergartenjahr

Aber aus angeblich anderem Grund: Der sprachliche Förderung von Deutsch.
Auf der einen Seite träumen die Blümchen-Grüninnen von der Schwachsinnsförderung der Muttersprache. Was ist das dann? Türkisch, Jugoslawisch, Tschetschenisch, Afghanisch, usw....

Auf der anderen Seite träumen die Industriellen von der Rückkehr zur DDR und immer mehr billigem Menschenmaterial.

Gott und der Wähler mögen uns und unsere Kinder vor diesen Politikern und Institutionen schützen.

0 18

Mehrsprachigkeit

eine gute Entscheidung - Kinder lernen spielend und wachsen dann mehrsprachig auf - sie kriegen auch mehr Gefühl füreinander!

Re: Mehrsprachigkeit

Die Sprache des Landes in welchem man mit seinen Kindern leben will, MUSS NUMMER 1 sein. Dass die Muttersprache auch gelernt wird, ist keine Frage. Das ist jedoch Aufgabe der Familie. Wenn Multikulti gelebt werden soll, so wie es sich rot-grün wünscht, dürfen die Kosten für den Spracherwerb nicht der Allgemeinheit aufgebürdet werden. Das sprengt den Rahmen.

Zweitsprache

Na wenigstens wirds deutlich.

Deutsch als Zweitsprache für Österreicher.

Re: Zweitsprache

die permanente studien-und expertisenpublikation für rot-grün (!) wird doch endlich in einem ministerbeschluss niederschlag finden, die deutschpflicht zurückzunehmen. mein tipp: nach der nr-wahl im herbst wird sich endlich die gesellschaftspolitische absicht von rot-grün umsetzen lassen- mit volldampf in die gesteuerte multikulturelle zukunft mit entsorgung des konservativen ballasts. der türkeibeitritt zur eu wird ebenfalls durch europas linke beschleunigt - mit allem dazugehörigen.

20 0

Studien die von einer Partei finanziert wurden..

.. lese ich mir nicht einmal durch.

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden