Reform: Quereinsteiger sollen Lehrermangel abfedern

 (Die Presse)

Das Lehramtsstudium soll laut den Plänen der Regierung künftig länger dauern. Dabei fehlen den Schulen schon jetzt die Lehrer. In den Schulen sollen daher künftig auch vermehrt Quereinsteiger eingesetzt werden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/J. N./APA. Wer künftig Lehrer werden möchte, muss nicht nur ein Aufnahmeverfahren durchlaufen, sondern auch mit einer längeren Studiendauer rechnen. Das sehen die Pläne der Regierung zur neuen Lehrerbildung vor. Der Haken dabei: Schon jetzt fehlen in den Schulen die Lehrer. Eigentlich wären jene so bald wie möglich auf einen großen Nachschub an Studienabsolventen angewiesen.

Konkret werden bis zum Jahr 2025 mehr als die Hälfte der Lehrer – also etwa 50.000 – in Pension gehen. Jährlich müssen also zwischen 3000 und 4500 neu ausgebildete Pädagogen nachkommen. „Wir müssen den steigenden Lehrerbedarf bei allen Umstellungen zur neuen Ausbildung berücksichtigen“, sagt Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ). Eine Möglichkeit dabei: In den Schulen sollen künftig auch vermehrt Quereinsteiger eingesetzt werden. Deshalb möchten Ministerin Schmied und Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle (ÖVP) ein großes Augenmerk auf die berufsbegleitende Ausbildung legen.

AHS-Oberstufen boomen

Der Lehrermangel, der sich derzeit abzeichnet, hat nichts mit der Zahl der Schüler zu tun. Aktuelle Zahlen der Statistik Austria zeigen, dass diese in den vergangenen zehn Jahren um 6,5 Prozent gesunken ist. Das entspricht einem Minus von rund 77.000 Schülern. Anders an den AHS-Oberstufen: Diese zählen zu den „Boomschulen“ des vergangenen Jahrzehnts. Die Schülerzahl stieg von 76.200 auf 90.700 (plus 19,1 Prozent). Auch die Bildungsanstalten für Kindergarten- bzw. Sozialpädagogik verzeichneten einen Anstieg von 9000 auf 11.100 Schüler (plus 22,9 Prozent).

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

28 Kommentare
 
12

Nein, nein ,nein!

Das wird wenig helfen, Quereinsteiger gibts schon zahlweise. War an der HTL eines Freundes bei zig Lehrern so!

Was wir bräuchten wären WENIGER bürokratische Hürden.
Warum lese ich das sonst nirgends im Netz?

www.benjaminheinrichblog.blogspot.co.at/2012/11/akuter-lehrermangel-bhb-fordert-hurden.html

Nein, nein ,nein!

Das wird wenig helfen, Quereinsteiger gibts schon zahlweise. War an der HTL eines Freundes bei zig Lehrern so!

Was wir bräuchten wären WENIGER bürokratische Hürden.
Warum lese ich das sonst nirgends im Netz?

http://benjaminheinrichblog.blogspot.co.
at/2012/11/akuter-lehrermangel-bhb-forde
rt-hurden.html

3 0

wer tut sich das noch an

bin schon gespannt, wer sich diese Ochsentour bis zur Lehrbefähigung noch antut-die Besten der Besten-grins
anzuraten ist es beim derzeitigen Lehrerbashing NIEMANDEM--
diese Ministerin gehört endlich in die Wüste-besser heute als morgen-
erst eine Bank versenken, dann die Zukunft Österreichs,

Re: wer tut sich das noch an

In der Praxis sieht das so aus: jeder Imbezile kommt heute zu einem Maturazeugnis, kann auf die PH gehen, auf der es so gut wie keine Dropoutquote gibt. Was heißt: jede(r) Imbezile kann LehrerIn werden. Die Ausbildung für eine(n) VolksschullehrerIn dauert 3 Jahre und beinhaltet zu 90% sinnlose, zu 5% sinnvolle und zu weiteren 5% sinnlose Praxis in Schulen bei völlig demotivierten LehrerInnen (so genannte "Mentorinnen"), die vorzeigen, wie man´s nicht machen sollte und die das nur tun um ein paar Euro mehr zu verdienen. Negative Beurteilungen der StudentenInnen gibt es grundsätzlich nicht. Und was bitte soll dann DA herauskommen? Anmerkung: meine Tochter ist eben mit dieser lächerlichen Ausbildung fertig geworden und hat sich letztlich autodidaktisch auf ihren Job als Junglehrerin vorbereitet. Ein großes Lob daher den völlig inkompetenten PolitikerInnen insbesondere im Bildungsbereich.

0 0

Re: Re: wer tut sich das noch an

Vielleicht haben sie recht, aber wenn es auch noch eine Dropoutrate gäbe, wie hoch wäre der Lehrermangel dann?

Re: Re: wer tut sich das noch an

was bedeutet Imbezil?

0 0

abzusehen

war abzusehen, jeder halbwegs vernünftige Elternteil schickt seine Kids, wenn sie noch was lernen sollen in eine AHS- BHS sind für die Bildungsaufsteiger reserviert-

um volksschülern

lesen und rechnen beizubringen bedarf es sicher keiner langjährigen akademischen Ausbildung.

3 0

Re: um volksschülern

als wäre lesen und rechnen das einzige. Schon mal etwas von sozialer Kompetenz gehört?

Re: Re: um volksschülern

toll, und jetzt erzählen sie uns mal von den resultaten daraus. die sind ebenso mies wie in rechnen, schreiben und lesen. aber entschuldigung, daran sind natürlich die eltern schuld.
bin vater und pädagoge von 4 kindern und kann mit sicherheit behaupten, dass insgesamt nichts besser geworden ist, außer die klassenschülerzahlen, die schulen selbst, die technische hilfsausstattung und vermeintlich auch die ausbildung unserer pädagogen. irgendwo passt's net, stimmt oder?
vielleicht sind wir alle nur ein bisschen zu viel systemhörig und stellen uns nicht der wirklichkeit.
sehr bescheidene, wenn auch nicht unerwartete reaktion nerd.

0 0

Re: Re: Re: um volksschülern

Meine Reaktion ist bescheiden? Gehts Ihnen noch gut? Ihre Logik auf die von Ihnen beschriebene triste Situation wäre dann also die Lehrer noch schlechter auszubilden? Anders kann man das im Zusammenhang mit dem Vorposter kritisch11 nicht interpretieren.

9 1

An die Wand fahren...!

Diese Ministerin mit ihren Experten wird das Schulsystem so an die Wand fahren, dass ein normaler, qualitätvoller Unterricht in den öffentlichen Schulen nicht mehr möglich sein wird. Bis es aber ordentlich kracht, ist sie schon weg und darf bei einem dritten guten System ihr Zerstörungswerk beginnen. Diese Menschen fallen immer nach oben.

1 0

Re: An die Wand fahren...!

in den Privatschulen siehts nicht besser aus--da fndet Mann/Frau jede Menge verhaltenskreativer Kids, denen das Geldbörsel der Eltern den Rücken stärkt.

1 0

Re: An die Wand fahren...!

Das soll bei vielen Insrichen so sein. Solange es sich die Bevölkerungsmehrheit gefallen lässt ...

0 0

Re: Re: An die Wand fahren...!

Gegen diese Ministerin kann man ganz schwer was ausrichten, denn sie hat hinter sich die Stimmen von den Pensionisten und anderen, die mit Schule nichts mehr zu tun haben und auch den Begriff "Modern", vor dem alle in die Knie gehen. Die Gewerkschaft genügt sich selber und schweigt.

na super.

um mal wieder skandinavien zu bemühen: wer dort lehrer werden will (und das wollen dort lustigerweise mehr als es dann dürfen) gibts erst mal einen eignungstest. wer psychisch nicht so rund läuft, sollte besser nicht auf kinder losgelassen werden.

läuft bei uns schon mal a bissal anders.

dann miss der zukünftige lehrer sich diesen beruf mittels studium aneignen.

bei uns sollen also auch quereinsteiger lehrer werden können. nun fragen wir uns: wer kann das wollen? wohl nur, wer es sich durch den umstieg verbessert. ohne irgendeiner berufsgruppe zu nahe treten zu wollen: lehrer sein ist bis auf die ferien wohl nicht sehr attraktiv, da kann man 1 und 1 zusammenzählen, wer sich um den job bemühen wird...

3 0

Re: na super.

Sie haben keine Ahnung!

Wer geht als Quereinsteiger in den Lehrbetrieb?

A: Alle Akademiker, welche einen Teilzeitjob bei angemessener Bezahlung suchen, um z.B. ihre Kinder zu betreuen.

Ein Beispiel: An der PH ÖO ist der Quereinsteigeranteil mit akademischer Vorbildung sehr hoch. Im berufsbegleitendem BEd Studium wimmelt es nur so von weiblichen(zum Teil Alleinerzieherinnen) MMag, Dipl.-Ing, Dr. etc. aus den Berufsgruppen z.B. Chemie, Jus, BWL, Tierärzte!!!. Die machen diese Ochsentour freiwillig und in ihrer Freizeit.

Wenn man ihnen die Frage stellt warum, dann antworten sie:
" In der Industrie bzw. Banksektor etc. gibt es für hochqualifizierte Frauen keine Teilzeitjobs und sie müssen ihre Kinder versorgen bzw. betreuen"

Als Lehrer kannst du Teilzeit arbeiten die Bezahlung ist angemessen und du kannst für deine Kinder sorgen. Es gibt kein Problem in den Ferien, bei Krankheit etc.

SO SCHAUTS AUS IN ÖSTERREICH!

Re: Re: na super.

Der Irrtum ist nur: wenn ein/e LehrerIn wirklich vernünftig unterrichten will ist das kein Teilzeitjob. Denn es gehört jede Menge an ordentlicher und zeitintensiver Vor- und Nachbereitung dazu.

Richtig aber ist, dass heute jeder Imbezile zu einem MMag. DI. oder DDDr. werden kann, das Niveau auf den Universitäten ist schlicht erschütternd.

Natürlich gibt es die Möglichkeit, Teilzeit zu unterrichten.

Verdienst in der AHS/BHS dann ca. um die 900 € netto für eine halbe LV. Mit Partnerverdienst bzw. Alimenten und FB wird sichs ausgehen, reich wird man halt nicht grad...

Quereinsteiger sollen Lehrermangel abfedern

Ich denke da an Postler, Pensionisten, Asylwerber und dergleichen.

Re: Quereinsteiger sollen Lehrermangel abfedern

Telekommitarbeiter nicht vergessen...

Man erhöht die Arbeitszeit massiv, senkt die Löhne und

mobbt die Lehrkräfte öffentlich.
Wer von den guten und sehr guten Maturanten wird sich das antun?
Aber bis dahin sind die Verursacher schon lange in der Politpension.

Man verlängert die Ausbildungszeit, senkt die Löhne, erhöht die

Arbeitszeit und sorgt für regelmäßiges öffentliches Mobbing.
Wer wird sich - besonders in den Städten - das noch antun?
In welcher Welt leben die Bildungspolitiker?

9 0

berufsbegleitende Ausbildung für Quereinsteiger

Da ich ein Quereinsteiger bin, kann ich einen Kommentar dazu abgeben.
Als Quereinsteiger in die BS mit abgeschlossenem Mechatronik-Studium und langjähriger Industriepraxis war die Aufnahme in den Lehrerstand reine Formsache.
Jedoch musste ich mich verpflichten die PH berufsbegleitend nachzuholen(BEd - Studium).
Damals stand ich 30Std/Woche in der Klasse(Lehrverplichtung + MDL). An meinem "freien Tag", durfte ich die PH besuchen. Das war im 1,2,5 und 6 Semester so. Als Bounus wird man im 3 und 4 Semester, bei vollen Bezügen(Grundgehalt), vom Unterricht freigestellt und verbringt je nach Anrechnung des Vorstudiums 2 bis 3 Tage pro Woche an der PH. - war eine tolle Erfahrung, da ich viel Zeit für die Kinder hatte.
Jetzt die schlechte Nachricht:
Die PH verschärft laufend die Voraussetzungen für die Anrechnungen. Sogar mit TU-Abschluss wird dir dort von Ing.(sind zum Teil Berater für die Anrechnungen und Lehrpersonal) mit CLV und richtigem Parteibuch die Anrechnung für z.B. Fachwissenschaften streitig gemacht. D.h. die wollen ihren eigenen PH Leute(ohne akademische Ausbildung) mit Stunden versorgen. Ich habe diese "PH" hinter mir, jedoch kann ich Quereinsteigern mit akademischer Vorbildung nur raten, dass sie die PH meiden.

Was würde ich besser machen:
In die HTL wechseln, denn dort braucht man keine PH. Die berufsbegleitende Ausbildung für Quereinsteiger ist ein gute Form der Lehrerausbildung, aber nicht an einer PH, wo derzeit nur eine "Freunderlwirtschaft" regiert.


Re: berufsbegleitende Ausbildung für Quereinsteiger

sieh an, trotz richtigen parteibuch, sachen gibts! kein verlass auf gar nichts mehr...

Re: berufsbegleitende Ausbildung für Quereinsteiger

danke für Ihren Kommentar! das ist Österreich!

 
12

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden