Bewerbung: Heiß begehrter Lehrerjob

 (Die Presse)

Jeder fünfte Harvard-Absolvent bewirbt sich für die Initiative „Teach for America. In Österreich hat die Rekrutierung bereits begonnen. An großen heimischen Unis sind bereits Mitarbeiter der Initiative unterwegs.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/beba. Wir nehmen nur die Besten – das ist eines der Prinzipien der Initiative „Teach for America“, die jetzt auch nach Österreich kommt. In den USA ist ein Engagement als Lehrer auf Zeit mittlerweile ähnlich begehrt wie ein Job in einem Topanwaltsbüro oder bei einer hochkarätigen Consultingfirma. Rund 46.000 Uni-Absolventen bewarben sich im Jahr 2010 für die Teilnahme – unter ihnen 17 Prozent aller Harvard-Absolventen. Genommen werden nur rund zwölf Prozent der Bewerber.

In Österreich hat die Rekrutierung bereits begonnen. Immerhin will die Initiative schon im Herbst an Haupt- und Neuen Mittelschulen in Salzburg starten, auch mit Wien und Niederösterreich gibt es Gespräche. An den großen heimischen Unis sind daher bereits Mitarbeiter von „Teach for Austria“ unterwegs, um potenziell interessante Absolventen für die Initiative zu begeistern. Ab heute, Montag, sind Online-Bewerbungen möglich. Wer ab Herbst zwei Jahre an einer Brennpunktschule unterrichten will, braucht einen exzellenten Uni-Abschluss (mindestens Bachelor) – und einiges mehr: Man soll sich bereits gesellschaftlich engagiert haben, außerdem sollte man lösungsorientiert und selbstständig sein, kritisch denkend – und vor allem enthusiastisch.

Nach einem ersten Gespräch werden die Bewerber zum Assessmentcenter geladen. Wer das Auswahlverfahren übersteht, erhält im Sommer zwei Monate pädagogische Ausbildung, bevor es losgeht.

WEITERE INFORMATIONEN UNTER
www.teachforaustria.at

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Schlagzeilen Bildung

  • Geburtshilfe: Begleiter auf dem Weg ins Leben
    Eine Hebamme muss bei jeder Geburt dabei sein - hat aber auch davor und danach eine wichtige Funktion zu erfüllen. Seit 2006 ist die Ausbildung akademisiert.
    Die Schreibschrift verschwindet
    Finnland schafft ab 2016 die Schreibschrift an Schulen ab. Stattdessen sollen Kinder tippen lernen. Für Notizen mit der Hand sollen Druckbuchstaben reichen. Ein umstrittener Plan.
    Reifeprüfung für die Zentralmatura
    Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) macht den verunsicherten Lehrern, Eltern und Schülern Zugeständnisse. Bis der Matura ein gutes Zeugnis ausgestellt werden kann, dauert es aber noch.
    „Was kann ich für Sie tun?“
    Telefonberatung. Auch in den Feiertagen wird oft per Telefon oder Internet Rat gesucht. Doch was muss man eigentlich können, um Trost und Rat spenden zu dürfen? Einige Beispiele.
  • Umfassendes Umwelt-Know-how
    Umwelttechnik. Das Masterprogramm „Environmental Technology and International Affairs“ der TU Wien vermittelt neben technischen auch politische und rechtliche Aspekte.
    Der steinige Weg zum zweiten Bescheid
    Nostrifizierung. Die Anerkennung von im Ausland absolvierten Bildungsabschlüssen ist grundsätzlich möglich, doch umständlich und langwierig. Darunter leiden nicht nur Betroffene, sondern die gesamte Wirtschaft.
    Schule: Raiffeisen muss Werbepraktiken ändern
    Schüler wurden im Unterricht dazu aufgefordert, ein Konto zu eröffnen und sich dafür ein Geschenk abzuholen.
    Yoga in der Schule: „Keine rechtliche Grundlage“
    Yogastunden im Turnunterricht an einer steirischen Volksschule sorgten für Aufregung.
  • Schule: Spätstart für Verhandlungen
    Erst ab 16. Jänner wird koalitionsintern über das Thema Bildung diskutiert. Die Bildungsministerin will durch Österreich touren.
    Zeichentrickfilme sind "Brutstätte von Mord und Totschlag"
    Hauptfiguren sterben in Zeichentrickfilmen für Kinder doppelt so häufig wie in Filmen für Erwachsene, ergab eine Studie. Oft ist ihr Tod gewaltsam.
    Per SMS gegen das Schulschwänzen
    Alle Eltern von Schülern an Polytechnischen Schulen in Tirol bekommen ein SMS, wenn ihr Kind nicht in der Schule erscheint. Auch Wien baut das SMS-Service für Schulschwänzer aus.
    Multikulturelle Schulen feiern Advent
    An Wiens Volksschulen ist nur fast jeder zweite Schüler Christ, Muslime bilden die zweitgrößte Gruppe. Weihnachten wird in den Schulen dennoch ausgiebig zelebriert.
AnmeldenAnmelden