DiePresse.com

DiePresse.com | Bildung | Schule | Pflichtschulen | Artikel DruckenArtikel drucken


Sexualerziehung: Eltern protestieren gegen Schulmaterialien

16.11.2012 | 18:32 |  (Die Presse)

Die Materialien des Ministeriums würden Mann und Frau und die "natürliche Familie" diskreditieren, so eine Gruppe von Eltern. Die darin vermittelten Werte würden "nicht der Meinung der meisten Eltern" entsprechen.

Wien/Beba. Sexualität und Schule ist seit jeher eine heikle Kombination. Lehrmaterialien für die Sexualerziehung von Sechs- bis Zwölfjährigen, die das Unterrichtsministerium vor wenigen Monaten herausgegeben hat, sorgen nun für Wirbel. Eine lose Gruppe von Eltern rund um die Juristin und Theologin Gudrun Kugler ortet in dem Heft „Ganz schön intim“ einen „Skandal“. Die darin vermittelten Werte würden „nicht der Meinung der meisten Eltern“ entsprechen.

Die Eltern formulieren einen ganzen Fächer an Kritikpunkten: Kinder würden mit Themen konfrontiert, die eigentlich für Ältere gedacht seien; die Punkte Liebe und Beziehungsfähigkeit kämen zu kurz und – zentral: „Mann- und Frausein“ sowie die „natürliche Familie“ würden diskreditiert.

In der Tat werden Mann und Frau – gegenüber inter- oder transsexuellen Personen – und die klassische Mutter-Vater-Kind(er)-Familie nicht als die Norm dargestellt. Ein Punkt, an dem sich die Kritiker offenbar stoßen. „Lesbisch, schwul, hetero, trans wird als völlig gleichwertig verwendet“, heißt es in der Stellungnahme der Eltern. Die intensive Problematisierung der Intersexualität stilisiere „eine Sonderform zu einem dritten Weg“. Dies scheine für Kinder unangemessen. In Bildern mit je zwei hetero- und homosexuellen Paaren werde suggeriert, dass Schwule und Lesben die Hälfte der Bevölkerung ausmachen würden. Der natürliche Weg, ein Kind zu bekommen, werde zudem erst nach anderen Formen – wie Adoption – erwähnt.

 

Zentral für Prävention sexueller Gewalt

Der Verein „Selbstlaut“, der die Materialien im Auftrag des Ministeriums konzipiert hat, kontert: „Dass Minderheiten mit Mehrheitspositionen in einem Atemzug genannt werden, ist natürlich Absicht.“ Bei der Prävention sexueller Gewalt – einem zentralen Ziel der Sexualerziehung – gehe es gerade darum, Dinge zu enttabuisieren und „besprechbar zu machen“. Klar sei auch, dass die Zahl der Kinder, die mit uneindeutigen Geschlechtsmerkmalen geboren werden, also intersexuell sind, nicht sehr hoch sei. Gerade diesen Kindern müsse aber zur Vorbeugung sexueller Gewalt ein Platz gegeben werden – „und zwar nicht als Ausnahme oder Abweichung, sondern in der Mitte der Gesellschaft“.

Zwanzig Jahre Erfahrung hätten zudem gezeigt, dass bereits kleine Kinder sexuelle Gewalt erfahren und auch Volksschüler mit Pornografie und sexualisierten Inhalten konfrontiert seien. „Darauf müssen wir Erwachsenen Antworten haben.“ Schimpfwörter und sexualisierte Sprache, die ebenfalls thematisiert werden, würden das aufgreifen, „was auf jedem Schulhof zu hören ist und leider auch in vielen Familien“.

In einem Punkt gibt sich der Verein indes selbstkritisch: Dass Leihmutterschaft thematisiert, das in Österreich geltende Verbot aber nicht erwähnt werde, könne man für eine überarbeitete Version des Hefts überdenken.

Geht es nach den empörten Eltern, sollte es eine solche gar nicht geben: Sie fordern vom Ministerium, die Materialien sofort zurückzunehmen. Das Unterrichtsressort indes steht dazu: Man habe es beim Thema Sexualerziehung mit einer Breite gesellschaftspolitischer Überzeugungen zu tun. Das Ministerium halte sich bei der Beauftragung der Materialien aber stets an anerkannte Experten.


© DiePresse.com