Technik: Mit Videos gegen den Nachwuchsmangel

 (DiePresse.com)

Die Internet-Plattform ScienceClip.at will bei Kindern und Jugendlichen Begeisterung für Technik wecken. Videos geben Einblick in den Alltag von Wissenschaftlern.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

"ForscherInnen sind auch nur Menschen" heißt es auf der am Mittwoch präsentierten Videoplattform ScienceClip.at. Kurze, prägnante Videos zeigen "die menschliche Seite" von Forschung und sollen Kinder und Jugendliche durch Einblick in den Alltag von Wissenschaftlern an die MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik heranführen. Die Initiative des Österreichischen Verbands für Elektrotechnik (OVE) will damit das "negative Image" von Technikern verbessern und dem Nachwuchsmangel im Ingenieurbereich entgegenwirken.

Wachsender Energiebedarf, zunehmende Überalterung der Bevölkerung und an ihre Grenzen stoßende Mobilität sind laut OVE-Präsident Gunter Kappacher nur einige der Herausforderungen unserer Gesellschaft im 21. Jahrhundert. "Nur wenn es uns gelingt, engagierte und innovative Köpfe in ausreichender Zahl für die Wahl eines ingenieurwissenschaftlichen Studiums zu begeistern, diese dann best möglich auszubilden und sie auch in weiterer Folge im Sinne des lebenslangen Lernens zu begleiten", so Kappacher, "können wir den großen Herausforderungen der nächsten Jahre und Jahrzehnte erfolgreich begegnen."

Berührungsängste abbauen

ScienceClip.at will laut den Initiatoren Berührungsängste zur "vermeintlich elitären Wissenschaft" abbauen - nicht nur mit Hilfe von Videos, sondern auch durch den direkten Kontakt mit Forschern. Unter "Ask a scientist" ruft ScienceClip.at dazu auf, "brennende Fragen" loszuwerden, die dann an Wissenschafter weitergeleitet werden. Einige der bereits auf der Webseite gestellten Fragen muten zwar stark wie komplizierte Hausübungsbeispiele an - aber wann löst einem Schüler schon ein Ex-Rektor die schwierige Physik-Aufgabe? Hans Sünkel, ehemaliger Rektor der TU Graz, berechnet da beispielsweise die Gravitationskraft, mit der der Asteroid 2005YU55 einen Menschen von 50 Kilogramm anziehen würde.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
Gast: Shaffery
17.11.2011 01:38
0

Gute Idee

Ich wollte immer schon wissen, was Wissenschaftler so machen. Ausser tödliche Viren für militärische Zwecke zu entwickeln oder schwarze Löcher zu erzeugen, meine ich.

Schlagzeilen Bildung

  • ÖVP: Pro-Gymnasium-Linie „bedauerlich“
    Im Westen des Landes ist man enttäuscht, dass im neuen Parteiprogramm das Gymnasium festgeschrieben wird. „Wir hätten uns mehr erwartet“, heißt es aus Vorarlberg und Tirol.
    Abgesang auf die Akademiker
    Die neuen Technologien steigern die Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal nicht – im Gegenteil. Computer übernehmen die qualifizierte Arbeit, vom Arzt bis zum Juristen.
    Heimische Unis in Forschung gut, in Lehre weniger
    Beim EU finanzierten Hochschulranking "U-Multirank" zeigten österreichische Unis in der Forschung auf. Die Lehre bleibt ein Schwachpunkt.
    Inklusion: "Da gibt es Grenzen des Zumutbaren"
    Die gemeinsame Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung sei ein gutes Anliegen, sagt der Pädagoge Bernd Ahrbeck – trotzdem sollten Sonderschulen nicht abgeschafft werden.
  • Mathematikmatura – eine Abrechnung
    Die Zentralmatura stellt den Mathematikunterricht völlig auf den Kopf: weg von eingetrichterten Rechentechniken, hin zu mehr Reflexion und Argumentation. Was das bedeutet, zeigt ein Vergleich der Beispiele.
    Liessmann über Bildungsillusionen
    Die Schlagworte Individualisierung und Inklusion haben mittlerweile den Charakter von Glaubenswahrheiten angenommen. Es scheint, als solle das Bildungssystem das schlechte Gewissen der Erwachsenenwelt auffangen.
    Marcel Koller: "Man hat verlernt, Nein zu sagen"
    Warum die fünf Minuten nach dem Tor die schwierigsten sind und achtzig Prozent einfach nicht reichen. ÖFB-Teamchef Marcel Koller über österreichische Eigenheiten und den Wert von Disziplin.
    Eine Verteidigung des Gymnasiums
    Das Gymnasium ist Brennglas kultureller und sozialpolitischer Krisenlagen. Es ist wesentliches Element der kulturellen Identität und gleichzeitig starker Kritik ausgesetzt. Was das Gymnasium kann – und wofür es nichts kann.
  • Polizei soll Schwänzer ansprechen: Was macht ihr hier?
    Polizisten sollen schulpflichtige Jugendliche, die sich während der Schulzeit in Einkaufszentren oder öffentlichen Plätzen tummeln, ansprechen.
    Von Hundeleben, Rehkitzen und Pferdegeduld
    Tierstudien. Die Veterinärmedizinische Uni Wien wird 250 Jahre alt. Seit damals hat sich in der Beziehung Tier-Mensch viel getan. Das zeigt sich auch an der Vielfalt der einschlägigen akademischen Weiterbildungslehrgänge.
    Neue Antworten auf altes Schweigen
    Aufarbeitung. Die WU beschäftigt sich mit der Affäre Borodajkewycz, die Wiener Vorlesungen widmen sich neuer Forschung zum NS-Widerstand.
    Wegweiser für beruflichen Wechsel
    Bildungsberatung. Laut einer Studie des BFI Wien wechseln Österreicher durchschnittlich dreimal ihr Berufsfeld. Von Beratungsangeboten und Ausbildungen für die Berater.
AnmeldenAnmelden