Grüne zu Bildungsstandards: "Verschwendung von Zeit und Geld"

 (DiePresse.com)

Die Grünen kritisieren, dass die Schulen nicht aus den Ergebnissen lernen könnten. Sie fordern diese als Grundlage für verpflichtende Feedbackgespräche heranzuziehen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Grünen fordern, dass die Ergebnisse der morgen, Mittwoch, erstmals stattfindenden Testungen zu den Bildungsstandards als Grundlage für verpflichtende Feedbackgespräche eingesetzt werden. Denn, so Bildungssprecher Harald Walser am Dienstag in einer Aussendung: "Eine so teure Erhebung zu machen, ohne dass die Schule systematisch aus den Ergebnissen lernen kann, ist eine Verschwendung von Zeit und Geld." Ein entsprechender Antrag der Grünen auf verpflichtende Feedbackgespräche liege im Parlament bereits seit drei Jahren auf Eis.

Mehr zum Thema:

Außerdem missfällt Walser, dass die Ergebnisse weitgehend anonymisiert sein sollen. "Lehrkräfte wissen nicht, welche Schülerinnen und Schüler Probleme hatten, Direktorinnen und Direktoren wissen nicht, welche Klassen größere Defizite haben", bemängelt er. Er fordert von Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) die Einführung eines verpflichtenden Feedbacks, strukturiert gesammelte Best Practice Beispiele und gezielte Weiterbildung, "damit aus der teuren Datensammlung ein Mehrwert für die Unterrichtsqualität entsteht".

Hintergrund zu den Bildungsstandards

In den Bildungsstandards wurde 2009 festgelegt, was Schüler in der vierten Schulstufe (4. Klasse Volksschule) in Mathematik und Deutsch bzw. in der achten Schulstufe (4. Klasse Hauptschule/AHS/Neue Mittelschule) in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch wissen und können sollen. Bei der ersten Testung am Mittwoch werden alle rund 86.000 Schüler der achten Schulstufe ihre Mathematik-Kompetenzen unter Beweis stellen, ab sofort werden jedes Jahr im Frühjahr die Kompetenzen aus einem bestimmten Bereich abgefragt.

Bis Dezember 2012 sollen die Ergebnisse vorliegen. Dabei werden die Schüler jeweils ihr eigenes Ergebnis (inklusive Vergleich mit dem Österreich-Schnitt sowie der Schultypen) erhalten, die Lehrer die Einzelleistungen ihrer Schüler (in anonymisierter Form), der Direktor das Ergebnis seiner Schule bzw. der einzelnen Klassen, die Landesschulbehörden die Ergebnisse ihres Bundeslands bzw. der Schulen und Schmied selbst einen Österreich-Bericht. Ebenfalls erstellt wird ein sogenannter "fairer Vergleich": Dabei werden Standorte mit Schülern von ähnlichem sozioökonomischem Hintergrund miteinander verglichen.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Leistung in Mathematik auf dem Prüfstand

    Bild: (c) FABRY Clemens Bislang belaufen sich die Kosten der Überprüfung der Bildungsstandards auf 36 Mio. Euro. Am Mittwoch werden Mathematikkenntnisse von rund 86.000 Schülern getestet. Ergebnisse werden erst im Dezember vorliegen.

Mehr aus dem Web

2 Kommentare
Gast: syk
22.05.2012 22:20
2 0

sinnhaftigkeit der rückmeldungen

"Lehrkräfte wissen nicht, welche Schülerinnen und Schüler Probleme hatten, Direktorinnen und Direktoren wissen nicht, welche Klassen größere Defizite haben", - Es ist noch schlimmer: Selbst wenn sie es wüssten, ... - die Schüler sind inzwischen längst in einer anderen Schule bzw., falls sie von einer AHS-Unterstufe in die Oberstufe weitergehen, in einer komplett anderen Klassenzusammensetzung... Und die Schüler und Eltern bekommen die Rückmeldung über die Auswertung im Dezember, wenn die Schulwahl, für die eine solche Auswertung ev. interessant gewesen wäre, längst schlagend geworden ist. Immer vorausgesetzt die/der durchschnittliche 13-14jährige nimmt die Testung überhaupt so ernst, dass das Ergebnis nachher aussagekräftig ist...

Gast: Gratulant
22.05.2012 22:05
0 0

unglaublich mutig

Da werden aber alle Experten aus dem Bildungsbereich das große Totschweigen ausrufen - es will doch keiner, dass sich am System etwas ändert.
Herr Walser, bleiben sie dran - verschaffen sie sich einen entsprechenden Druck aus dem Pressesektor, die Besitzstandsbewahrer im Bildungsmonopol gehören endlich aufgescheucht. Politiker sollten für das Wohl des Landes, nicht nur für ihre Partei arbeiten!

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden