In aller Freundschaft

Bild: (c) Petra Winkler
Die Uni ist der ideale Ort, um Freundschaften fürs Leben zu schließen. Doch mit wem gehen wir am Abend tatsächlich auf ein Bier? Und was erwarten wir von wahren Freunden?

Vom Beginn einer Freundschaft

Bild: (c) Daniel Novotny
Klassisch im Hörsaal, noch vor der ersten Vorlesung im Internet – oder im Fossilienpark: UniLive hat drei Freundepaare jeweils dort getroffen, wo sie sich kennengelernt haben. 

Ich bin dein Ghost

Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)
Bei Johannes Karl kann man Diplomarbeiten bestellen. Als Ghostwriter hat er schon mehr als 50 wissenschaftliche Arbeiten geschrieben. Schlechtes Gewissen hat er keines. Doch manchmal verschweigt er seinen Job lieber. |20 Kommentare

Fragen zum Kennenlernen: 33 Alternativen zu „Was machst du so"?

galerieIrgendwie muss man ja mit anderen ins Gespräch kommen. Für alle, die die immer gleiche Einstiegsfrage nervt, hat sich "UniLive" 33 Alternativen ausgedacht. 

„Es dauert, die fremde Uni-Welt zu kapieren“

Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)
Abschiedsfeier im Heimatort oder fixer wöchentlicher Anruf bei den Eltern: Übergangsriten helfen beim Wechsel an die Uni, erklärt der Ethnologe Christoph Antweiler. 

Von Traiskirchen in den Hörsaal

Bild: (c) APA
Die heimischen Unis wollen Flüchtlingen den Zugang erleichtern. Auch heute gibt es schon Menschen, die nach Österreich geflohen sind und studieren. UniLive hat drei getroffen, die es an österreichische Unis geschafft haben – trotz mancher Widrigkeiten. 

Erfolgreich abgebrochen

Berühmte Abbrecher: Mark Zuckerberg (Facebook), Biotechnologin Elizabeth Holmes  (mit 19 Millionärin) und Journalismusstudium-Abbrecher Brad Pitt. / Bild: (c) Bloomberg, „Forbes“, APA/EPA/CHRISTOPHER JUE, Beigestellt
Mit Studium bekommt man leichter einen Job. Es geht aber auch ohne. Sofern man entsprechend vorbereitet ist. 

Bürokratie für Anfänger

Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)
Familienbeihilfe und Versicherung: Was man alles anstellen muss, um sie (nicht) zu verlieren. 

Johann Kastner: „Was kann es? Wofür ist es gut?“

Johann Kastner. / Bild: (c) Beigestellt
Vorlesungen, Prüfungen . . . war da nicht noch etwas? Aber ja: forschen. Professor Johann Kastner über studentische Neugiernasen, Teamwork und Ethik. 

Kleine Nischen und große Würfe

Bild: (c) Stanislav Jenis
Wie forschen Studenten? Und woran? Sie analysieren Proben, führen Interviews, bauen Satelliten und Rennautos oder recherchieren in historischen Schriften. Die Ergebnisse sind so vielfältig wie ihre Fächer. Und haben doch eines gemein: Sie sind spannend und neu. 

Haubengerichte für die Studentenküche

Zwetschkenknöderln und Butterbrösel / Bild: (c) Jessika Grabner
Spitzenköche verraten, mit welchen (einfachen) Gerichten man Gäste beeindruckt. 

AnmeldenAnmelden