Dialogforum Islam: Studium für Imame kommt 2015

03.12.2012 | 15:33 |   (DiePresse.com)

Eine islamisch-theologische Ausbildung startet an der Uni Wien. Zusätzlich wird eine Ombudsstelle zur Meldung „radikalisierter Jugendlicher" eingerichtet.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/EKO. „Ich bestätige, dass die Universität Wien bereit ist, an der Qualifizierung des islamischen geistlichen Nachwuchses mitzuwirken." Diese Worte von Heinz Faßmann, Vizerektor der Universität Wien, markieren die erste konkrete Maßnahme, die aus dem Dialogforum Islam hervorgegangen ist. Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz (VP) hatte diese Plattform im Jänner eingerichtet, um das Zusammenleben mit den Muslimen zu verbessern.

Konkret geht es bei diesem Schritt um die Ausbildung der Imame für die heimischen Moscheen - ab 2015 sollen sie an der Universität Wien im Rahmen eines islamisch-theologischen Bachelorstudiums ausgebildet werden. Die Vorarbeiten dazu starten bereits Anfang 2013 - eine eigens gegründete Plattform unter Leitung des islamischen Religionspädagogen Ednan Aslan wird das Curriculum vorbereiten. 2014 sollen schließlich die finanziellen Ressourcen geklärt und die Professuren ausgeschrieben werden.

„Zwei bis drei Professuren für den Kernbereich sollen es werden", sagt Faßmann im Gespräch mit der „Presse", gesucht sind dabei Persönlichkeiten mit Charisma und der nötigen fachlichen Qualifikation. 2015 soll der Studiengang, gleichzeitig mit den Feierlichkeiten zu 650 Jahre Uni Wien, starten.

Dass es eine eigene islamisch-theologische Ausbildung geben wird, galt schon seit Längerem als sicher. Nicht zuletzt war das auch eines der Hauptvorhaben zum Start des Dialogforums. Mit dem Bekenntnis der Uni Wien ist nun tatsächlich ein baldiger Start absehbar, wenn es auch noch einige Hürden zu überwinden gilt. Die Finanzierung ist dabei der größte Brocken - hier wird die Universität noch mit dem Wissenschaftsministerium verhandeln.

Mehr zum Thema:

Qualifizierte Lehrer fehlen

Der zweite Punkt ist, inwieweit die Absolventen auf dem Arbeitsmarkt überhaupt gefragt sind. Denn die Moscheenvereine sind nicht daran gebunden, ihre Imame mit Absolventen des Studiengangs zu besetzen. Hier soll ein eigener Beirat, bei dem auch die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) mitarbeitet, Maßnahmen überlegen, um die Anbindung an die spätere berufliche Praxis sicherzustellen. Denkbar sind etwa verpflichtende Praktika in einzelnen Moscheen, um hier eine Verbindung zu schaffen. Und schließlich könnte es schwierig werden, überhaupt qualifizierte Lehrkräfte zu bekommen. Denn noch ist die islamische Theologie im deutschsprachigen Raum nicht besonders fest verankert, der potenzielle Nachwuchs befindet sich erst in Ausbildung.

Meldung von Radikalen

Neben dem geplanten Studiengang hat das Dialogforum auch noch weitere Initiativen gesetzt, die bald starten sollen. So sollen etwa sämtliche islamischen Schulbücher überarbeitet werden, sämtliche neuen Bücher müssen vom Ministerium genehmigt werden. Weiters soll eine Ombudsstelle für radikalisierte Jugendliche eingerichtet werden, an die sich deren Angehörige wenden können - aber auch Opfer von Islamfeindlichkeit. Ein weiterer Plan ist ein Handbuch für Bürgermeister zum Thema Moscheenbau - darin sollen die wichtigsten Punkte hinsichtlich Anrainerbeteiligung, Bauordnung, Flächenwidmung und Architektur gesammelt werden. Beide Pläne sollen laut Staatssekretär Kurz noch in dieser Legislaturperiode, die im Herbst 2013 endet, umgesetzt werden.

Nicht zuletzt hat das Dialogforum angeregt, das 100 Jahre alte Islamgesetz zu novellieren - Bereiche wie Imame-Ausbildung, Seelsorge, Friedhöfe und Speisevorschriften, die nicht auf Gesetzesebene geregelt sind, sollen eingearbeitet werden. Zuständig ist das Kultusministerium von Claudia Schmied - das Staatssekretariat will sich aktiv einbringen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 4. Dezember 2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

81 Kommentare
 
12 3

Wie schauts aus mit dem Dialog?

Gibte es schon was neues?

Wann wird die erste Großkirche in Saudiarabien gebaut?

Schließlich haben wir ungläubigen in Europa schon unzählige Moscheenbauten zugelassen.

Jetzt ist es Zeit dass sich zuerst einmal in Islamischen Ländern etwas bewegt!

Dann kann man zumindest gleich einmal herauslesen wie Dialogberreit die Islamische Welt ist.

Re: Wie schauts aus mit dem Dialog?

In der Türkei leben weniger Christen als in Wien Muslime! Es gibt in der Türkei aber mehr Kirchen als in ganz Europa Moscheen!
Im Herzen der tunesischen Hautstadt steht eine Kirche in der Größe von der Votivkirche!! In Tunesien leben keine 100.000 Christen!
"In Saudi-Arabien eine Kirche bauen! Gleich neben diesem Würfel was die Muslime anbeten" das ist so eine Aussage die zeigt gleich wie ahnungslos mein Gesprächspartner ist...

Was hat Religion an einer Bildungseinrichtung verloren?

Für mich gehört Theologie schon längst aus sämtlichen Lehrplänen gestirchen.

Wer an das große Spaghettimonster glauben will soll das von mir aus tun. Aber das Ganze dann als "Bildung" zu betiteln ist Blödsinn. Seien es nun Katholiken, islamische Fundamentalisten, Juden, Buddhisten, oder Scientology-Fans, alle glauben an irgend etwas, das sich letztlich nicht beweisen lässt.

Ohne hier jemandem auf die Füße treten zu wollen: Das einzige, was Religion bis dato gebracht hat sind Tote. Und zwar zuhauf. Religion schlägt keine Brücke zu anderen Völkern. Religion verbennt schon die Pläne der zu bauenden Btrücken.

Man sollte glauben, dass es heutzutage völlig egal ist, an was man glaubt. Aber NEIN, immer gibt es irgendwo Idioten , die ihre Gottheit - oder was auch immer - für die einzig richtige halten. Dann werden alle Andersgläubigen masakriert, konvertiert, diskriminiert oder deportiert.

Muss man diesem Wahn auch noch Platz an Orten des Lernens, wie es Universitäten sein sollten, einräumen?

Re: Was hat Religion an einer Bildungseinrichtung verloren?

pu ich weis nicht glaune nicht ich warte auch noch auf antwort vom papst wann wir nun endlich unsere moschee im vatikan bauen können aber bisher war er leider zu keinem dialog bereit er fordert immer nur aber sonst kommt leider nix wie schade

Ihr Posting zeigt "Das einzige", was Sie von Religion wissen,

ist eine ziemlich einseitige Betrachtung, und zwar nur jener "Anwender", die ihre jeweilige Religion pervertieren.

Vielleicht haben Sie sich während des Unterrichts ja anderweitig beschäftigt oder sich vom Religionsunterricht abgemeldet oder einfach nur Pech mit dem ReligionslehrerIn gehabt.

Würde man alles abschaffen, wo Menschen Mißbrauch begangen haben, dann würden wir nicht nur die religiösen, sondern auch den Staat und seine Organisationen abschaffen müssen, Unternehmen schließen etc. denn nichts auf dieser Welt, wovon nicht schon in irgendeiner Weise Unheil ausgegangen ist. Trotzdem lehren wir auch heute noch Jus, Medizin, Politik etc.

Im Übrigen ohne Ihnen "auf die Füße treten zu wollen", meinen Sie nicht, durch solch oberflächliche und einseitige Betrachtung und Verachtung sich genau dort einzureihen, wo die Anfänge liegen, an deren Ende das steht, was sie kritisieren?

Ihr Posting zeigt "Das einzige", was Sie von Religion wissen,

ist eine ziemlich einseitige Betrachtung, und zwar nur jener "Anwender", die ihre jeweilige Religion pervertieren.

Vielleicht haben Sie sich während des Unterrichts ja anderweitig beschäftigt oder sich vom Religionsunterricht abgemeldet oder einfach nur Pech mit dem ReligionslehrerIn gehabt.

Würde man alles abschaffen, wo Menschen Mißbrauch begangen haben, dann würden wir nicht nur die religiösen, sondern auch den Staat und seine Organisationen abschaffen müssen, Unternehmen schließen etc. denn nichts auf dieser Welt, wovon nicht schon in irgendeiner Weise Unheil ausgegangen ist. Trotzdem lehren wir auch heute noch Jus, Medizin, Politik etc.

Im Übrigen ohne Ihnen "auf die Füße treten zu wollen", meinen Sie nicht, durch solch oberflächliche und einseitige Betrachtung und Verachtung sich genau dort einzureihen, wo die Anfänge liegen, an deren Ende das steht, was sie kritisieren?

Re: Was hat Religion an einer Bildungseinrichtung verloren?

Ich sag Dir nur, auch DU WIRST STERBEN! Auch Du wirst SEELSORGE BENÖTIGEN! Auch Du wirst DEN TOD IN DIE AUGE BLICKEN! Und dann wirst Du entdecken, dass all die Plätze als Orte des Lernens DICH VOR DEM TOD nicht retten werden.. Wer wird dich dann retten? Wir wird Deiner Seele GNÄDIG SEIN, wenn Du zu Deinem Lebzeit selbst nie gnädig warst? Machst Du Dir darrüber nie gedanken? Oder hast von Orten des Lernens ein Zertifikat der Unsterblichkeit ausgestellt bekommen? Oder hast Du irgendjemand gesehen, der schon seit mehr als 100 oder gar 200 Jahren schon lebt? Glaubst Du allen ernstes, dass du ewig leben wirst?

Re: Re: Was hat Religion an einer Bildungseinrichtung verloren?

Geh' hören's doch auf! Religionen wurden von Menschen erfunden, um andere Menschen besser steuern zu können und (vor allem arme und unglückliche) Menschen nehmen sie an, weil sie sich erhoffen, irgendwann doch noch ein schönes Leben (nach dem Tod) führen zu dürfen. Daher nehmen sie Entbehrungen in Kauf und sind "demütig". In Wahrheit haben aber die meisten nur Angst vor dem Sterben und dass es nach dem Tod einfach aus ist.

Re: Re: Glaubst Du allen ernstes, dass du ewig leben wirst?

Nö.
Genau deshalb ist mir meine Lebenszeit zu kostbar, um sie mit Religion zu verschwenden.

Muss man diesem Wahn auch noch Platz an Orten des Lernens, wie es Universitäten sein sollten, einräumen?

Ausdrucken, einrahmen, aufhängen. Man kann´s wohl nicht besser ausdrücken...

EUROPAS Politiker haben sich gefälligst um Arbeitsplätze zu kümmern

..und nicht von Imam-Schulen zu träumen!
Aber dazu sind die dafür schwer bezahlten Verantwortlichen absolut nicht in der Lage.

Dass der Laden EU bei teilweise 50% Arbeitslosigkeit angelangt ist, ist denen demnach überhaupt nicht wichtig !!!!!

Sie wollen Imam-Schulen!!

Und wir - das Volk - tun eigentlich nichts. Wir lassen diese Ba.ga.ge gewähren. Und somit machen wir uns mitschuldig am Niedergang unserer Heimat, unseres Wohlstandes und unserer Kultur..

Bitte, wenn ich mir als Steuerzahler was wünschen dürfte:

Dann wär das unter Berücksichtigung der Tatsache, dass unser Ausbildungssystem ggfs. nicht optimal ausfinanziert ist, die entsprechenden Mittel eher dort einzusetzen.

Da muss ich nichts gegen Religion haben. Ganz objektiv: Ein Studium für Imame zu verschenken wird sich nicht rechnen.
Jeder Religionsgemeinschaft steht es zu, ihren Nachwuchs eigenverantwortlich auszubilden. Die über beide Ohren verschuldete Öffentlichkeit anzuzapfen ist unmoralisch.

Re: Bitte, wenn ich mir als Steuerzahler was wünschen dürfte:

Ich als muslimischer Steuerzahler kann doch immer noch dafür sein oder?
Immerhin leben 500.000 Muslime in Österreich!
Wir brauchen diese Ausbildungen für unsere Imame! Damit es mit der Integration Vorran geht! Diese Imame spielen eine große vorbildrolle bei derren Gemeinden! Und wenn er aus der Uni Wien kommt und eine ausbildung auf deutsch genossen hat, wird er sicher auch seinen Leuten empfehlen die sprache zu lernen!!!
Vielleicht schaffen wir es irgendwann auch die Predigten auf deutsch zu halten! Immerhin ist ja jeder herzlich eingeladen eine Moschee zu besuchen! Und wenn man auch versteht was da gepredigt wird könnte es ja auch die Angst bei dem ein oder anderen nehmen! :-)

Re: Bitte, wenn ich mir als Steuerzahler was wünschen dürfte:

Noch zapft nicht der Imam-Ausbildung, sondern vielmehr zapfen die Ärzte und das wucherteure Gesundheitssystem die "über beide Ohren verschuldete Öffentlichkeit an". Bei dem Wucher, was die Ärzte von der Öffentlichkeit lukrieren und sich dann teure Villen und Autos leisten, da wundert es mich nicht, wenn der "über beide Ohren verschuldete Öffentlichkeit" an der zusätzlichen Balast der Imame-Ausbildung meckert. Ausserdem frage ich mich, wieso diese Aufgabe nicht die Islamische Pädagogische Hochschule gleich übernommen hat? Denn ich glaube nicht, dass Team Ednan Aslan mit lautern Christen als Islamische Theologen für diese Aufgabe geeignet sind. Noch weniger würden ihre Studenten als Imame geeignet sein..

Dieses Thema erlaubt keine freie Diskussion

Es geht immerhin um wesentlich höhere Interessen als unsere Werte, Kultur und Tradition.

Islamische Schulbücher...

Wieso gibt es in Österreich islamische Schulbücher? Österreichische Schulbücher sollten für ALLE Schüler gelten.

Re: Islamische Schulbücher...

Seit über 100 Jahren Ist der islam eine anerkannte Religion! Seit knapp 40 Jahren wird sie an muslimische Kindern separat zum Katolischem Religionsunterricht gelehrt! "islamische Schulbücher" Freundchen! Zeig mir bitte wie du mit nem Mathe-Buch Katolischen oder evengeschin Religionsunterricht Unterricht führen willst! Und ich verspreche dir das die das mit dem Islam-Unterricht genau so machen!!!

19

seit 2004

wurden im sueden thailands 155 lehrer und lehrerinnen wegen religionskonflikte der buddhisten mit dem islam durch muslime getoetet.
siehe:bangkokpost 4.12.2012

Ich wache immer öfter in der Früh auf und denke mir, dass wir Westler zusehends mehr vertrotteln...


Einstein

schau oba - nur mehr DREIstern unterwegs.

mit was wir uns täglich vom orf abwärts...

...beschäftigen müssen! also man will gezielt eine transfomation unserer abendländichen gesellschaft; wenn nun die imame in österreichs universitäten ausgebildet werden, werden dann die buddhistischen lehrer auch dort eine ausbildung machen können?

die ganz welt kann sich nur mehr mit dem islamsichen faschismus befassen, den wir noch in europas sozialstaaten importieren. und im selben atmenzug geht ganz europa den bach runter!

Re: mit was wir uns täglich vom orf abwärts...

Der Islam gehört nicht zu unserem abendländischen Europa.Europa musste sich durch viele Kriege vor dem ISLAM wehren.In Österreich zuletzt 1683 in Wien.Wären uns nicht die Polen zu Hilfe gekommen dann hätten wir in Wien kein so schönes Leben mehr.Wer würde noch einen guten Tropfen Wein trinken können oder ein herrliches Braterl....

Re: Re: mit was wir uns täglich vom orf abwärts...

keiner hätte sich in wien heute besaufen können und und und, aber Balkan war doch erobert und dort sauft man heute immer noch und braterl kann man selbst an der Türkischen Rivera bis zum speiben hineinstopfen... Naja ok. Vielleicht haben uns ja die Geschichtsschreiber betrogen, aber sei es darum..

Re: Re: mit was wir uns täglich vom orf abwärts...

diese meinungsäußerung war zensurtauglich? und politisc korrekt?

Re: Re: mit was wir uns täglich vom orf abwärts...

genauer lesen, dann reden... das uns sobieski u.a. zur hilfe eilte mag schon stimmen, allerdings mit mehr als einem monat verspätung,... 1683 war die 2. und letzte belagerung wiens der türken, aber nicht der letzte krieg mit jenen bzw. den osmanen. die liste ist lang.

2013 Regierung abwählen!


 
12 3
AnmeldenAnmelden