"Vroniplag"-Plagiatsjäger prüfen Arbeit aus Innsbruck

Die Plattform untersucht zum ersten Mal eine Dissertation aus Österreich. Der Verfasser ist mittlerweile Professor an einer deutschen Uni.

VroniplagPlagiatsjaeger pruefen Arbeit Innsbruck
Schließen
VroniplagPlagiatsjaeger pruefen Arbeit Innsbruck
(FABRY Clemens)

Die Plagiatsjäger der deutschen Plattform "Vroniplag" untersuchen erstmals einen möglichen Plagiatsfall aus Österreich, wie der österreichische Plagiatsgutachter Stefan Weber am Donnerstag in seinem Blog berichtet. Es geht dabei um eine rechtswissenschaftliche Dissertation, die 2002 von der Uni Innsbruck angenommen wurde. Der Verfasser ist mittlerweile Professor an einer deutschen Universität.

Laut der Internetplattform wurden bisher 51 von 260 Seiten untersucht und dabei knapp 20 Prozent des Textes als Plagiat eingestuft. Neun Seiten sollen dabei zu 50 bis 75 Prozent aus nicht ausgewiesenen Zitaten bestehen, 17 Seiten aus mehr als 75 Prozent Plagiatstext. Für Weber ist es "ein Trauerspiel in Serie: Schon wieder ein plagiierender Professor". Dass dieser Fall die Uni Innsbruck betrifft, ist aus seiner Sicht nicht überraschend, sei sie doch wegen ihres Umgangs mit Plagiatsvorwürfen in der Vergangenheit "ein Fall für die Korruptionsstaatsanwaltschaft".

An der Uni Innsbruck will man zum konkreten Fall "wegen des Amtsgeheimnisses" nichts sagen. Prinzipiell sei es aber so, dass die Behörde in jenen Fällen, wo sie über Plagiatsvorwürfe Informationen erhält, ein Prüfungsverfahren einleite. Webers Vorwurf, die Uni gehe solchen Vorwürfen nicht seriös nach, weist der Sprecher der Uni zurück: Jeder Fall werde auf Basis von (meist extern vergebenen) Gutachten bewertet. Die Rechtsabteilung der Uni soll nun klären, ob gegen Weber wegen seiner Anschuldigungen juristisch vorgegangen werden kann.

Vroniplag

Die Plagiatsjäger von "Vroniplag" sind seit 2011 aktiv, damals wurde kollektiv die Dissertation von Veronica Saß, Tochter des langjährigen CSU-Chefs Edmund Stoiber, auf ohne Quellenangabe übernommene Textpassagen untersucht. Saß wurde der Doktortitel später aberkannt. Auch bei den FDP-Europapolitikern Silvana Koch-Mehrin und Jorgo Chatzimarkakis und der FDP-Politikerin Margarita Mathiopoulos führten Vorwürfe auf "Vroniplag" zu einer Prüfung der Dissertationen durch ihre Unis und schließlich zur Aberkennung des Titels.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

"Vroniplag"-Plagiatsjäger prüfen Arbeit aus Innsbruck

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen