WU-Professor Hörmann: Suspendierung aufgehoben

15.03.2013 | 10:37 |   (DiePresse.com)

Hörmann war im Frühjahr 2012 wegen dringenden Verdachtes auf Verstöße gegen das Verbotsgesetz vom Dienst freigestellt worden. Ein Disziplinarverfahren ist noch anhängig.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der umstrittene Wissenschafter Franz Hörmann darf wieder an der Wirtschaftsuniversität (WU) unterrichten. Hörmann war im Frühjahr 2012 wegen dringenden Verdachtes auf Verstöße gegen das Verbotsgesetz vom Dienst freigestellt worden. Seine Suspendierung wurde nun aufgehoben, bestätigte die WU einen dementsprechenden Bericht auf Hörmanns Homepage. Ein in der Causa gegen ihn eingeleitetes Strafverfahren war bereits im Mai 2012 eingestellt worden.

Allerdings sei noch ein Disziplinarverfahren anhängig, wird an der WU betont. Das Erkenntnis der Disziplinarkommission im Wissenschaftsministerium sei noch nicht rechtskräftig, über den Stand des Verfahrens wollte man nichts sagen.

Hörmann, der auch als Aushängeschild der österreichischen "Occupy"-Bewegung gilt, war nach einem (unveröffentlichten) Interview, das drei WU-Studenten für die Uni-Zeitung "Standpunkte" geführt hatten, in den Verdacht geraten, NS-Wiederbetätigung zu betreiben. Die Frage des Genozids zur Zeit des Nationalsozialismus sei "nicht endgültig geklärt, weil es keine objektive und ideologiefreie Diskussion über diese Frage gab", zitierte der Standard aus dem "Interview". Und weiter: Er habe "keine Meinung zu Gaskammern". Er könne nicht wissen, ob es Gaskammern gegeben habe.

Den Vorwürfen der nationalsozialistischen Wiederbetätigung kontert Hörmann mit seinem originären "Wissensbegriff": Da er weder Historiker noch Zeitzeuge sei, könne er aus rein logischen Gründen nicht behaupten, selbst von der Existenz der Massenvernichtungslager zu wissen. Dem Wissen anderer zuzustimmen sei dagegen ebenso möglich, wie daran zu "glauben", so Hörmann. "Wir wissen..." und "Ich glaube..." sei daher zulässig, "Ich weiß..." könne er allerdings nicht sagen.

(APA/Red.)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

22 Kommentare

man weiß immer nur seine eigene geschichte (sein eigenens Leben) und die

geschichte die man im umfeld miterlebt. alles andere ist nach so einer definition wie im artikel eine glaubensfrage. denn man kann ja nur von etwas bereits geschriebenem, an noch existenten dingen, oder von erzählungen von überlebenden eine geschichtsinterpretation erstellen. So entstehen dann die geschichtebücher. und diese verändern sich auch, denn geschichte kann unterschiedlich ausgelegt werden. es gibt also nicht die eine wahrheit, sondern viele wahrheiten aus unterschiedlichen blickwinkel, aus den sich dann ein gesamtbild formt, das was wir dann als die wahrheit bezeichnen.

ich kenn den prof. gar nicht, und weiß auch sonst nichts, außer was da hier im artikel steht. warum er deshalb meint von gaskammern nichts zu wissen, sondern nur zu glauben, erscheint mir trotzdem komisch. schließlich muss er sein gesamtes schulwissen und uniwissen (aus anderen büchern) glauben und kann es nicht selbst wissen, weil er es nicht selbst erforscht und erlebt hat. zumindest nach seiner definition von wissen und glauben.

1 0

skurril

Da glaubt einer an UFO's und will zurück zum Tausch von Eichkätzchenfellen wie im Frühmittelalter und darf an der WU unterrichten. Ganz schön tief!

3 3

Eine zwiespältige Sache

Einerseits ist Herr H. scheinbar die Sorte von Uni-Mitarbeiter, die zwar sehr wenige international publizierte Forschungsergebnisse haben. Die aber irgendwann trotzdem irgendwie an eine fixe Stelle gekommen sind, und sich munter zu allerlei Themen öffentlich äußern. Mithin nicht unbedingt ein Aushängeschild der heimischen Wissenschaft sind.

Es ist zu vermuten, dass der gute Mann sich uni-intern missliebig gemacht hat, und jetzt so die Rechnung präsentiert bekommt. Wie hierzulande üblich: nur ja nicht direkt agieren, über die Bande gespielt macht viel mehr Spaß.

Und schliesslich zeugt es von wenig Hirn, sich zu diesem ganzen Thema zu engagieren. Jeder, der halbwegs mitzudenken imstande ist weiss ohnehin, was von der damaligen Zeit, aber auch von mancher (!) "Aufarbeitung" zu halten ist.

Nur... und jetzt kommt das "andererseits". Wenn die WU ihm wirklich für genau die zitierten Äusserungen ein Disziplinarverfahren angehängt hat, gehört sie wegen kompletter Verblödung behördlich geschlossen. Was der Mann da gesagt hat, sind nämlich nur Grundregeln wissenschaftlichen Denkens an sich - nicht mehr und nicht weniger. Wenn ich nicht selber dabei war, bin ich nun einmal auf die Bewertung von Aufzeichnungen und den Aussagen von Zeitzeugen angewiesen. Und mehr sagt er ja (wohlweislich) nicht.

Das macht seine zu vermutende Weltanschauung nicht besser. Aber in ihrem Übereifer, ihm eine aufs Fell zu brennen, gibt die WU leider ebenfalls ein schlimmes Schauspiel an Geistlosigkeit ab.

DUMM

Mir ist absolut nicht klar, was er mit dieser inakzeptablen Bemerkung wollte - denn ich glaub nicht einmal mit erweiterten Kenntnis des Falles, dass er die Existenz von Gaskammern wirklich leugnen wollte - er ist meiner Meinung ein Selbstdarsteller, der provozieren wollte - vermutlich hat er Freude an der Provokation. Nur mit einem Faktum der grössten Schande der Menschheit macht man keine Spiele der Selbstdarstellung

10 6

Re: DUMM

Sokrates wollte auch provozieren...und da war die Gaskammer noch nicht erfunden, glaube ich... Summa summarum scheint Österreich immer noch nicht reif für eine Wert- und emotionsfreie Aufarbeitung des Themas. Dazu kommt vermutlich bewusstes Aufrechterhalten des Problems, es wird konstant am Köcheln gehalten - cui bono ?

Denken oder Hinterfragen

ist verboten.

22 9

nicht im Mainstream

Er ist Querdenker und das passt manchen nicht. Gedanken sind gerade dort nicht frei wo sie es sein sollten! Versuchen sie mal auf der BOKU den Klimawandel zu hinterfragen - da werden sie exkommuniziert. ... Und so entstehen alle unsere schafe und Mitläufer!

Re: nicht im Mainstream

Sehr richtig ! Entspricht eigener Beobachtung...

13 27

Professor? Ruf der WU muss leiden.

Mich würde interessieren, wie solche Leute wie Hörmann überhaupt an eine Professur gekommen sind. Wenn man sich die Kommentare hier durchliest, kommt man ja zu der Sicht, dass der Mann schon jahrzentelang etwas seltsam im Kopf war. Was hat er anno dazumal wissenschaftliches geleistet, dass man das vernachlässigen konnte? Ehrliche Frage.

Hörmann hat noch nie in einer international annerkanten Fachzeitschrift publiziert. Seine Werke sind einfach nur kontrovers, nicht aber wissenschaftlich fundiert.

Re: Professor? Ruf der WU muss leiden.

Querdenker in der Wissenschaft per se abzulehnen widerspricht meiner Meinung nach dem Gedanken was Wissenschaft ist - das einzig geltend hohe Lied des internationalen Publizieren in reviewed Zeitschriften ist nach meinem Dafürhalten der Untergang der Wissenschaft - aber ich halte den Herrn Kollegen trotzdem für mehr als fragwürdig - aber sein "Freispruch" ist richtig und gut

Re: Re: Professor? Ruf der WU muss leiden.

Querdenker in der Wissenschaft per se ist er sicher nicht. Er ist ein Sonderling, der an UFOs usw. glaubt. Allerdings traue ich ihm das jederzeit zu, was ihm vorgeworfen wird. Er ist naemlich ein Verschwörungstheoretiker , der gerne ins rechte Fahrwasser kommt, weil es von dort viele gesellschaftlich geächtete Verschwörungstheorien gibt. Wirtschaftlich ist er übrigens Kommunist.

12 8

Ruf der WU muss leiden

Mich würde mal interessieren, wie solche Leute wie Hörmann überhaupt an eine Professur gekommen sind. Wenn man sich die Kommentare hier durchliest, kommt man ja zu der Sicht, dass der Mann schon jahrzentelang etwas seltsam im Kopf war. Was hat er anno dazumal wissenschaftliches geleistet, dass man das vernachlässigen konnte? Ehrliche Frage.

Hörmann hat noch nie in einer international annerkanten Fachzeitschrift publiziert. Seine Werke sind einfach nur kontrovers, nicht aber wissenschaftlich fundiert.

der gute Mann soll doch mal nach Mauthausen fahren.

Dort kann er sehen, dass es Gaskammern gab. Lg

Re: der gute Mann soll doch mal nach Mauthausen fahren.

Dort hängt ja auch ganz real das Schild :
Gaskammer
M.E zwischen Verwaltungstrakt und unter der Krankenstation .


Beweise

Wenn ich Ihnen ein Nudelsieb mit der Aufschrift "Außerirdisch" zeige, glauben Sie dann auch daran, dass früher Aliens die Erde beherrschten?

Re: Beweise

wenn man das dokuzentrum des österr. widerstandes ist dann : JA

Re: Beweise

Wenn Sie damit andeuten wollen, dass es weder Gaskammern noch Holocaust gegeben hat, dann haben Sie doch den Mumm, das auch auszusprechen, Sie jämmerlicher Geschichtsrevisionist!

Re: Re: Beweise

"Geschichtsrevisionist"
Nichts wird so oft umgeschrieben wie Geschichte .
Das ist eine historische Tatsache

21 1

...Das Erkenntnis der Disziplinarkommission im Wissenschaftsministerium sei noch nicht rechtskräftig...

.
Als Zuhörer bei einem Teil dieses Diszpilinarverfahrens taucht eine Reihe von Fragen auf:

ZB.:

- Ist es richtig, das Studenten der Wirtschaftsunivesität das Interview mit Prof. Hörmann mit einem versteckten Tonbandgerät ohne sein Wissen aufgenommen haben?

- Welche Informationen wurden an welches Medium weitergeleitet?

- Wie wurde die Suspendierung genau begründet?

http://so-for-humanity.com2000.at


2 2

Re: ...Das Erkenntnis der Disziplinarkommission im Wissenschaftsministerium sei noch nicht rechtskräftig...

Die Aufnahme ändert nichts an den Aussagen.

...Seine Suspendierung wurde nun aufgehoben...Allerdings sei noch ein Disziplinarverfahren anhängig...

.
Bemerkenswert an diesem Disziplinarverfahren ist auch, dass es öffentlich war.

Hier muß es eine Novelle zum Beamtendienstrechtsgesetz gegeben haben. Bisher waren solche Verfahren nicht öffentlich.

Vgl.:

SFH-1184 Bundesrecht: Gesamte Rechtsvorschrift für Beamten-Dienstrechtsgesetz 1979, Fassung vom 07.08.2009
Langtitel Bundesgesetz vom 27. Juni 1979 über das Dienstrecht der Beamten (Beamten-Dienstrechtsgesetz 1979 - BDG 1979) StF: BGBl. Nr. 333/1979

http://so-for-humanity.com2000.at/index.php?modul=content&rubrik=118&aid=1715&page=3

Vielleicht hat der Gesetzgeber in diesem Punkt aufgrund einer Entscheidung des UN Menschenrechtsausschusses in Genf gehandelt:

Vgl.:

SFH-0143 / UN Menschenrechtsausschuß - VIEWS vom 20.07.2004 PERTERER vs AUSTRIA

(nicht amtliche) Übersetzung ins Deutsche durch das Bundeskanzleramt

» Views vom 20.07.2004 (Perterer)

http://so-for-humanity.com2000.at/index.php?rubrik=138&modul=content

http://so-for-humanity.com2000.at


17 3

Respekt

bremst die Zeitgeistler mit Ihren eigenen Waffen aus ...

AnmeldenAnmelden