Unis gegen Aufnahmeprüfung für Informatikstudien

21.03.2013 | 14:30 |   (DiePresse.com)

Nach der TU Wien hat auch die TU Graz die geplante Aufnahmeprüfung für Informatik abgeblasen. Bei Architektur und Biologie bleibt der Test aber.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Nach der Technischen Universität Wien und der Uni Wien verzichtet nun auch die TU Graz auf Aufnahmeverfahren im Studienfeld Informatik. Als Begründung gab die Uni an, dass man "keinen Bedarf sieht, im Fach Informatik die Anfängerzahlen zu reduzieren". Damit gibt es in ganz Österreich keine Aufnahmetests in der Informatik.

Die Entscheidung der TU Graz betrifft konkret die drei Studien Informatik, Softwareentwicklung-Wirtschaft und Telematik. An diesen können Studienwerber wie bisher ohne Beschränkung ihr Studium aufnehmen. Sehr wohl Aufnahmeverfahren gibt es an der TU Graz dagegen wie geplant in der Architektur und dem gemeinsam mit der Uni Graz angebotenen Molekularbiologie-Studium.

Unis unzufrieden mit Ministerium

Ermöglicht wurden die Zugansbeschränkungen durch den Testlauf zur Studienplatzfinanzierung. Dies betrifft insgesamt fünf Studienfelder (Architektur und Städteplanung, Biologie und Biochemie, Informatik, Pharmazie sowie Wirtschaft), die wiederum 28 Fächer umfassen. In diesen Feldern wurde die Mindestzahl der Studienanfänger gesetzlich festgelegt. Gibt es mehr Anmeldungen als festgelegte Plätze, können sie Aufnahmeprüfungen durchführen. Die Unis sind aber nicht sehr begeistert: Die "Beschränkungen" würden keine Entlastung bringen, so die Kritik. Vielfach sei nur der Status Quo festgeschrieben worden.

Informatik-Studien werden derzeit an den Unis Wien, Salzburg, Innsbruck Klagenfurt und Linz sowie den TUs Wien und Graz angeboten. Während die Unis Salzburg, Innsbruck, Linz und Klagenfurt von Anfang an auf die Einführung von Aufnahmeverfahren verzichtet hatten, machte die TU Wien eine Kehrtwendung. Ursprünglich waren dort Aufnahmeverfahren geplant, die Uni sah allerdings davon ab, da die vom Ministerium vorgelegte Mindest-Platzzahl für die Uni "viel zu hoch, unrealistisch und mit den tatsächlichen Kapazitäten" unvereinbar sei. Aufgrund dieser Entscheidung sah dann auch die Uni Wien vom angekündigten Aufnahmeverfahren ab.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

10 Kommentare

Informatik v.s. Theologie

Von mir aus kann man all die theologischen Studienrichtungen einsparen (kirchen-privilegien.at) aber auf keinen Fall sollte man bei technisch-naturwissenschaftlichen Bereichen sparen oder Barrieren aufbauen. Das formuliere ich aus Sicht eines Steuerzahlers, der auch in der Pension irgendwann ein Interesse an einem wirtschaftlich guten Umfeld hat.

0 0

?

hab im jahr 2001 mitm biologie studium begonnen damals waren wir glaub ich 500 neue studenten jedes jahr. sind das jetzt so viel mehr?
vorallem wenn man bedenkt dass sich die studenten im 2. abschnitt noch mal auf botanik zoologie ökologie mikrobiologie/genetik anthropologie und ich glaub noch 2 andere richtungen aufteilen die nichts mehr miteinander zu tun haben.

Re: ?

jetzt sind "leider" über Tausend

Aufnahmeprüfungen an Unis.

Dank EU muss sich der österreichische Student nun um einen Studienplatz raufen, den ihm numerus clausus Flüchtlinge aus aller Herren Länder streitig machen.
Eine echte Verbesserung!

4 7

Informatik?

Wer braucht denn bitte schon Informatiker in der heutigen Zeit? Kann man locker einsparen.

Re: Informatik?

.
Wie wollen Sie bei Nichtinformatikern Informatik studieren ?

Re: Informatik?

5 setzen

Re: Re: Informatik?

Mit der Ironie im Internet ist es so eine Sache.

Schwer einzuschätzen ob sie hier gebraucht wurde, ich glaube schon.

4 1

Re: Informatik?

Sehr richtig ! Mindestens doppelt so viele Juristen, Politologen, Volkswirtschafter, Archäologen braucht das Land !

Re: Re: Informatik?

nicht zu vergessen internationale entwickler. dieses studium gehoert schleunigst wieder eingefuehrt!

AnmeldenAnmelden