Linke ÖH-Spitze für weitere zwei Jahre

26.06.2013 | 11:55 |   (DiePresse.com)

Die alte ÖH-Koalition ist auch die neue. Die Hochschülerschaft wird auch in den kommenden zwei Jahren von einer linken Exekutive angeführt. Neuer Vorsitzender wird Florian Kraushofer.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die neue Koalition an der Spitze der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) ist die alte: Wie sich bereits abgezeichnet hatte wird in den kommenden zwei Jahren erneut eine Viererkoalition aus Fachschaftslisten (FLÖ), Fraktion Engagierter Studierender (FEST), Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS) und Verband Sozialistischer StudentInnen (VSStÖ) an der Spitze der Bundesvertretung, des österreichweiten Studentenparlaments, stehen. Der Koalitionsvertrag wurde am Dienstagabend unterschrieben. Den Vorsitz wird - wie DiePresse.com erfahren hat - Florian Kraushofer von den Fachschaftlisten übernehmen.

Mehr zum Thema:

Nach derzeitigem Stand kann die Koalition auf eine Mehrheit von 55 der insgesamt 100 Sitze im Studentenparlament bauen. Die FLÖ kommt auf 17 Sitze, die FEST konnte durch die per Personenwahl bestimmten Vertreter von Fachhochschulen (FH) und Pädagogischen Hochschulen (PH) den Klub auf 14 Mandate ausbauen und ist damit nunmehr zweitstärkste Kraft, VSStÖ und GRAS kommen auf jeweils 12 Mandate - wobei sowohl FLÖ als auch FEST noch weitere Sitze ergattern könnten.

Offiziell soll der Vorsitzende erst bei der konstituierenden Sitzung der ÖH-Bundesvertretung am Freitag (28. Juni) bekannt gegeben werden. Inhaltlich sind von der alten neuen Koalition keine großen Überraschungen zu erwarten: Man werde sich weiterhin gegen Zugangsbeschränkungen und Studiengebühren einsetzen und auch für gesellschaftspolitische Anliegen starkmachen, sagte ein Vertreter der Koalition.

Eigentliche Wahlsieger nicht in Koalition

Bei der Wahl im Mai hatte zwar die VP-nahe AktionsGemeinschaft (AG) mit 21 Mandaten den Wahlsieg errungen, allerdings fand sie u.a. wegen deren Befürwortung von Zugangsbeschränkungen keine Koalitionspartner. Die FLÖ kamen beim Urnengang an den Unis auf 17 Sitze, der VSStÖ auf zwölf und die GRAS auf elf Mandate. Drei Sitze gingen an die Jungen Liberalen (JuLis), je eines an den Ring Freiheitlicher Studenten (RFS), die Unipiraten, die FEST und die beiden Kommunistischen StudentInnenverbände (KSV und KSV-LiLi). Zusätzlich zu den bei den Uni-Wahlen vergeben 75 Sitzen werden noch 25 Mandate von den FH und PH entsandt, größter Profiteur davon war die FEST.

 

(j.n./APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • ÖH: Die Uni Wien bleibt links

    Wien bleibt links / Bild: (c) Clemens Fabry An der größten Uni des Landes muss nur noch Koalitionsvertrag für die Wiederauflage der Koalition aus VSStÖ, GRAS und KSV-LiLi aufgesetzt werden.

Mehr aus dem Web

11 Kommentare
5 0

Mißbrauch des Zwangs-ÖH Beitrages

Schon in der Kolumne der UNI WIEN ÖH Zeitung UNIQUE steht auf der ersten Seite nur generelle parteilpolitische Propaganda, keinesfalls Themen mit studentischen Anliegen.
Es ist ein Skandal, daß man gezwungen wird, für soetwas ÖH-Beiträge zu zahlen, egalö welche Partei das macht.
Wo bleibt da die Behördenaufsicht??

20 0

Die ÖH-Viererkoalition,...

...bestehend aus linken und linkslinken Realitätsverweigerern; Leistungsträger für die Zukunft!

Da lernt die baldige österreichische Politik-Elite gleich das (als scheinbar einzige Berufsqualifikation notwendige) Misswirtschaften!

Ziel Hochleistungsgesellschaft

Was wir brauchen ist eine offensive Bildungspolitik und eine Hochleistungsgesellschaft!

Will heissen:

Urlaubsreduktion auf 3 Wochen pro Jahr

Schul- und Universitätsferienverkürzung auf 4 Wochen im Sommer, 1 Woche zu Weihnachten, Streichung der Semesterferien

Arbeitszeiterhöhung für alle Dienstnehmer/innen auf eine 50-Stunden-Woche

Nur so kann es gehen!

1 0

Re: Ziel Hochleistungsgesellschaft

Wo hom sie ihr gsatzl einstudiert? In da Bam schui?

Re: Ziel Hochleistungsgesellschaft

Auf Deutsch: Sie wollen die errungenschaften der Gewerkschaften der letzen Jahrzehnte einfach wegwischen als ob nichts war.

Teilen sie mir bitte mit ob, und wenn ja bei welcher, Partei sie kandidieren. Damit ich sicher sein kann diese nicht zu wählen.

Re: Ziel Hochleistungsgesellschaft

sehr lustig

Re: Ziel Hochleistungsgesellschaft

gestern wieder gsoffen?

..

völlig unnötiger haufen. hab mich schon in meiner studienzeit darüber geärgert.

No,

da könn' ma ja wieda a Cafe eröffnen....

Sperrt das Cafe Rosa...


...jetzt wieder auf?

Immerhin gilt es ja nach wie vor, allen heteronormativen, rassistischen, kapitalistischen, klerikalen und reaktionären Gästen den Zutritt zu verweigern.

Re: Sperrt das Cafe Rosa...

Was wir brauchen ist eine offensive Bildungspolitik und eine Hochleistungsgesellschaft!

Will heissen:

Urlaubsreduktion auf 3 Wochen pro Jahr

Schul- und Universitätsferienverkürzung auf 4 Wochen im Sommer, 1 Woche zu Weihnachten, Streichung der Semesterferien

Arbeitszeiterhöhung für alle Dienstnehmer/innen auf eine 50-Stunden-Woche

Nur so kann es gehen!

AnmeldenAnmelden