TU Wien verschärft Eingangsphase für Architektur

Studenten müssen im ersten Semester positive Zeugnisse im Umfang von 18 ECTS-Punkten nachweisen.

Wien verschaerft Eingangsphase fuer
Schließen
Wien verschaerft Eingangsphase fuer
Wien verschaerft Eingangsphase fuer – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Die Technische Universität (TU) Wien verschärft in der Architektur ihre Studieneingangs- und -orientierungsphase (STEOP). Ab Herbst müssen Studenten im ersten Semester aus einem Angebot von Einführungs-Veranstaltungen positive Zeugnisse im Umfang von 18 ECTS-Punkten nachweisen, um ihr Studium in den betreuungsintensiven Lehrveranstaltungen ab dem zweiten Semester fortsetzen zu können, hieß es in einer Aussendung am Freitag.

Die TU hat sich trotz der durch eine Gesetzesnovelle eingeräumten Möglichkeit dagegen entschieden, Aufnahmeverfahren in den Fächern Architektur/Raumplanung bzw. Informatik einzuführen. Begründet wurde dies damit, dass die in der Novelle festgelegte Mindestanzahl an anzubietenden Anfänger-Studienplätzen "viel zu hoch und unrealistisch ist und mit den tatsächlichen Kapazitäten nichts zu tun hat".

Dies bedeute, dass die TU Wien "nach wie vor unbeschränkten Zugang hat, nicht jedoch unbeschränkte Plätze", hieß es seitens der Uni. "Wir setzen konkret in den Studienfeldern Architektur und Informatik Maßnahmen, um zu realistischen AnfängerInnenzahlen verknüpft mit einem akzeptablen Betreuungsverhältnis zu kommen", so Vizerektor Adalbert Prechtl.

Mindestens 18 ECTS

Konkret müssen die Studienanfänger der Architektur aus einem Angebot von einführenden Lehrveranstaltungen, zu denen unter anderem die Fächer "Zeichnen und visuelle Sprachen", "Gestaltungslehre", "Darstellende Geometrie", "Bauphysik", "Materialkunde" und "Gegenwartsarchitektur" gehören, positive Zeugnisse im Umfang von 18 ECTS nachweisen. Erst dann dürfen sie in die betreuungsintensiven Lehrveranstaltungen des zweiten Semesters wechseln. Verpflichtender Bestandteil ist dabei ein in Kleingruppen abgehaltener Orientierungskurs, der drei Übungen umfasst, in denen etwa das Berufsfeld Architektur näher kennengelernt und die Voraussetzungen für ein erfolgreiches Architekturstudium nähergebracht werden sollen.

Zum Vergleich: Der Arbeitsaufwand eines Studienjahres wird für einen Vollzeitstudenten mit 60 ECTS-Punkten bemessen, ein Semester entspricht 30 ECTS-Punkten.

In der Informatik gibt es keine Änderungen: Dort gibt es wie bisher bereits seit Juli mit der Abgabe eines Motivationsschreibens verbundene Studieneingangsgespräche (STEG). Dieses System habe sich bewährt und biete "einen persönlichen Studieneinstieg, da alle Studieninteressierten ein Gespräch mit einem Professor oder einer Professorin über ihre Studienmotivation und Erwartungen führen".

(APA)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.