Bummelstudentin muss 24.000 € Unterhalt zurückzahlen

Immer häufiger verlangen Unterhaltspflichtige Alimente zurück, weil ihre Kinder nicht rasch genug studieren. In einem aktuellen OGH-Fall startet eine Absolventin mit 32.000 Euro Schulden ins Berufsleben, davon 8000 Streitkosten.

Schließen
(c) Stanislav Jenis

Wie lange müssen Eltern für die Berufsausbildung ihrer Kinder aufkommen, und was passiert, wenn die Kinder nicht zügig studieren? Um diese Fragen kreisen in letzter Zeit vermehrt gerichtliche Auseinandersetzungen, in denen Unterhaltspflichtige – meist sind es Väter – von ihrem Nachwuchs Geld zurückverlangen. Eine neue Entscheidung des Obersten Gerichtshofs (OGH) zeigt, welch dramatische Folgen solche Streitigkeiten für die mitunter ahnungslosen Studierenden haben können.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 785 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Meistgelesen