„Misstrauen“: Designierter Mozarteum-Rektor sagt ab

Der Uni-Rat hat das Team von Reiner Schuhenn abgelehnt. Nun geht es wieder zurück an den Start.

Schließen
(c) EPA (Gaetan Bally)

Die Kunstuniversitäten haben in letzter Zeit so ihre Probleme, die Rektorenjobs zu besetzen: Nach jahrelangem Wirbel an der Kunstuniversität Graz und Unstimmigkeiten an der Musikuni Wien ist jetzt das Mozarteum an der Reihe: Der designierte Rektor Reiner Schuhenn wird sein Amt nicht antreten. Es war schon der dritte Versuch, dort einen neuen Chef zu bestellen.

Wie der „Standard“ berichtet, hat der Uni-Rat der Salzburger Universität das Rektorenteam Schuhenns abgelehnt. „Mit dieser Ablehnung wurde mir als neu gewähltem Rektor das Misstrauen ausgesprochen“, sagt er demnach. Begonnen hatte die Rektorensuche 2016 mit der Abberufung von Ex-Rektor Siegfried Mauser, der wegen sexueller Nötigung verurteilt worden war.

Nun geht es zurück an den Start.

>>> Zum Standard-Artikel

(red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    „Misstrauen“: Designierter Mozarteum-Rektor sagt ab

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.