Brexit: Weniger österreichische Bewerber für britische Unis

Das Interesse an einem Studium in Großbritannien sinkt. Die Bewerbungen aus Österreich sind sogar deutlich zurückgegangen.

Schließen
(c) APA/AFP/POOL/MARTY MELVILLE (MARTY MELVILLE)

Das Interesse an einem Studium an britischen Hochschulen ist nach einem mehrjährigen starken Anstieg heuer erstmals zurückgegangen. Zum Stichtag 30. Juni wurden insgesamt vier Prozent weniger Bewerber für im Herbst beginnende Studienprogramme verzeichnet als im Jahr davor. Die Bewerbungen aus Österreich gingen sogar um zehn Prozent zurück, zeigt eine Auswertung der Studienplatzagentur UCAS.

Insgesamt wurden knapp 650.000 Bewerbungen für 2017 registriert - das sind um 25.000 weniger als im Jahr davor. Der Rückgang betraf dabei sowohl Bewerber aus dem Vereinigten Königreich (minus vier Prozent) als auch aus EU-Staaten (minus fünf Prozent). Einen Zuwachs gab es dagegen von Bewerbern aus Drittstaaten (plus zwei Prozent).

Aufgrund des Brexit besonders verunsichert sein dürften potenzielle Studenten aus dem Nachbarland Irland. Von dort kamen gleich um 16 Prozent weniger Bewerbungen. Neben Österreich ging auch etwa die Zahl der Bewerber aus Italien um zehn Prozent zurück. In absoluten Zahlen heißt das für Österreich, dass sich statt 640 Personen im Vorjahr nur mehr 580 um einen Platz an einer britischen Uni bewarben.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Brexit: Weniger österreichische Bewerber für britische Unis

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.