Der Ruf zählt: Die zehn angesehensten Unis

Bild 1 von 12


Nicht direkt um die Leistung, sondern um den Ruf geht es beim World Reputation Ranking, das das britische Times-Higher-Education-Magazin (das für sein klassisches Uni-Ranking bekannt ist), heuer zum vierten Mal separat veröffentlicht. In den Top Ten finden sich illustre Namen - leider keine österreichischen.

» Mehr Bildergalerien
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
40 Kommentare
 
12
Gast: nurzumSpaß
17.03.2012 15:15
0

Der Vergleich hinkt

Ich finde es ziemlich sinnfrei, einen solchen Vergleich mit unseren Unis anzustellen. Man sollte meiner Ansicht nach zwei Listen machen: Privatunis, die massenweise Studiengebühren einheben. Und öffentl. Unis, die das nicht tun. Ich bin mir sicher, dass die Uni Wien oder Uni Innsbruck ein relativ gutes Ergebnis schaffen würde!
In solchen Fällen liest man in den Statistiken immer, dass unsere Unis von Jahr zu Jahr schlechter werden. Die genauen Umstände werden nie betrachtet...

Stellen wir uns vor...

die UNI Wien hätte ein Milliarden-Budget, eine eigene Bank, eine eigene Polizei, und ganze Teile Wiens würden IHR gehören, die Professoren dort wären ALLE s.g. graue Eminenzen auf dem Gebiet was die unterrichten, mit mehreren Publikationen, Büchern, Nobel-Preise, usw., die Studenten mehrere 1000 Euro im Jahr hinblättern müssten (egal wie, ob PapaMama, Kredit, Omi, Verein, Stipendium, usw. Möglichkeiten gibt es bekannt viele!), die Uni würde sämtliche Gebäude-Labor-Räumlichkeiten-Arena-Stadion, usw. besitzen und auch selbst managen, UND vor allem das wichtigste hier: die Politik(er) würde absolut NULL zu sagen haben, und ich meine NADA RIEN NIENTE GOARNIX NOTHING (ganz im Gegenteil, wenn die Politik(er) "Beratung" braucht, sich eine oder zwei Meinungen von dort holt aber mehr nicht!), und der berüchtigte "Gesetzgeber" sich überhaupt NICHT einmischen würde, und die ÖH eine andere struktur hätte... na dann wäre die Uni Wien auch Nr.1 im Weltranking!!!

Re: Stellen wir uns vor...

und vergessen hab ich: die besten studentenverbindungen -und nicht irgendein ewiggestriger verein voller dekadenten figuren in komischen kostümen und gesichtsverletzungen- und die coolsten parties, die beste bibliothek, beste sport-teams, und BETEILIGUNGEN überall wo das Auge reicht...

Hier in Österreich gilt die "Anschnorrer-Mentalität", die "Vaterstaat" wird schon für mich sorgen, und viele Leute scheinen in so einem "sorry state of mind" Zustand zu sein. Drüben, gibt so etwas nicht, die warten nicht, dass ihnen etwas geschenkt oder gegeben wird, die holen sich es selber!

Ranking

Das einzig wirkliche Ranking, das zählt/zählen sollte, ist, wie viele der Absolvent/-innen nach dem erfolgreichen Studium in welcher Zeit - einen bezahlten Job außerhalb der "geswchützten Werkstätte" öffentlicher Dienst und den diversen Vereinerl, (VCÖ bis WWF, Grinpiss & Co), Schützerl, Beraterl, Stützerl & Co bekommen.
Zur Erinnerung und zum Nachdenken: Der PISA-"Weltmeister" Finnland - hat die höchste Jugendarbeitslosigkeit in EU-ropa....

Von einer kleinen Universität in Österreich bekommen nach dem Studienabschluss - meist schon während der Diplomarbeiten - jede und jeder 4 bis 6 "gut bezahlte" Stellen angeboten. Na ja, aber das Studium in der Provinz ist halt nicht so lustvoll wie in der Großstadt...Und mit dem Genderismus geht dort auch nix....

Antworten Gast: richtigg
15.03.2012 23:12
0

Re: Ranking

genau @ alles

Zukunft

Und es wird noch schlechter werden, wenn von unten nix nachkommt. Wenn schlechte Noten stigmatisieren und ausgrenzen, eine Ermahung zu beleidigter Empörung führt, Leistung der ideologischen Gleichmacherei entgegensteht - dann wundert mich nix mehr.


Gast: Ich bin der Meinung
16.03.2011 16:46
0

Aber nur weil Bayreuth nicht mehr dabei ist


Gast: nur
15.03.2011 09:59
0

nur

nur so...
http://jungle-world.com/artikel/2011/10/42767.html
...so machen es die "Besten"

Platz 91 bis 100

Das ist keine Schlagzeile sondern ein Offenbarungseid.

Der Markt der Eitelkeiten unter Quaddlern?

Wer oft mit Akademikern zu tun hat, besonders im Staatsdienst, ist von deren einfacher Strickart unangenehm berührt.

Betrifft alles Innovative besonders. Das kann nicht sein, davon habe ich noch nie gehört, da könnte jeder kommen....

Aber die Paragraphen für Förderungen wissen sie auswendig, wenn man sie beteiligt!

Re: Der Markt der Eitelkeiten unter Quaddlern?

Probieren sie es nicht aus, im Staatsdienst innovativ zu sein, das ist die beste Voraussetzung für einen Verbleib in den untersten Diensträngen.
Das ist ein Erfahrungswert!!!!

Sicher meinen die unter "angesehendst" den Blick aus dem Tramwayfenster!


Gast: Wen
14.03.2011 07:31
1

Wen

Wen interressiert eigentlich so ein Ranking? Die "Qualität" die da gemessen wird geht doch zu 100% von der Ideologoe der "Forscher" aus. Es ist reine Meinungs- und Stimmungsmache um Druck in die jeweils passende Richtung auszuüben - Intelektuelles Fastfood für copy-paste Politiker.

UNI Wien Platz 91 bis 100

Wen interessieren die hinteren Plätze? Das ist eine Watsche für die Hochschulpolitik. Man darf doch bitte nicht anstreben unter die ersten 100 zu kommen, sondern man sollte anstreben ganz vorne dabei zu sein.
Aber in Österreich hat man andere Sorgen:
Jeder muss studieren können, es darf bitte sehr nichts kosten, eine Selektion ist auf jeden Fall abzulehnen ....

So bleibt die Uni Wien so mies wie bisher.

Gast: weg
13.03.2011 19:40
1

Zaehlen will gelernt sein

Nur mal schnell die relevanten Fakten zusammengefasst:

Cambridge hat "mehr Nobelpreistraeger als irgendeine andere Hochschule der Welt". CALTECH hat 17 Nobelpreistraeger, also mehr als das MIT (16), "mehr hat nur Harvard".

Stanford, auf dem 5. Platz im Ranking, liegt "ein gutes Stueck hinter Oxford", der 6. Uni im Ranking.


Gast: Pips
13.03.2011 18:18
1

Was

nützt das ganze Ranking. Zum Krenreiben. Entscheidend ist ob sich einer weiterbilden will oder nicht.

Antworten Gast: nichtvergessen
15.03.2012 23:13
0

Re: Was

und ob - und wie schnell - der absolvent eine stelle kriegt

Gast: J. Ringel
13.03.2011 07:45
0

Doktortitel Vergabe

Wahrscheinlich haben die sich nicht angschaut, wie auf der Uni-Wien Doktortiteln vergeben werden. (Causa Johannes Hahn et al.).

LOL- nur US und UK Unis unter den ersten 10 - außer Tokio

Dabei weiß jeder der die jeweiligen Unis kennt, dass zB die Sorbone, ETH-Zürich, Heidelberg, oder Humbold-Uni leicht mit Oxford oder Cambridge mithalten können.

Re: LOL- nur US und UK Unis unter den ersten 10 - außer Tokio

Das koennen sie wohl ! Die Frage ist nur in welchem Universum ?!?!

Gast: ceterum censeo
11.03.2011 21:47
3

Ich fürchte

um den Ruf von Berkeley - wenn der Gusi dort sein Unwesen treibt ;-)

Berkeley

liegt jetzt also in North Carolina? Sachen gibt's...

Gast: gast
11.03.2011 14:39
3

rankingwahn

warum sind menschen nur so süchtig danach, alles und jedes in eine reihenfolge zu bringen?

Gast: renatus79
11.03.2011 14:23
5

was ist denn das für ein vergleich?

in österreich bekommt man geld (förderungen/kindergeld) wenn man studiert.

in harvard zahlt man 200-300.000$ studiengebühr!
und da wundert man sich über unterschiede?

Gast: Scheinchen
11.03.2011 13:35
3

Komisch, daß bei so viel Universitäten

die USA im Vergleich zur unsouveränen BRD ganz schlecht aussieht. Bei den Briten weiß man auch nicht, was es bringt. Beide Top-Länder bei den Unis sind doch alleine nicht überlebensfähig.

Gast: Stühler
11.03.2011 13:32
0

Das Ranking betraf aber nur die Architektur


 
12
AnmeldenAnmelden