Plagiats-Verfahren gegen Privatuni-Rektorin eingestellt

01.03.2012 | 13:17 |   (DiePresse.com)

Die Rektorin der Tiroler UMIT dürfte zwar schlampig gearbeitet haben, für den Entzug des Doktorgrads seien die Verstöße aber nicht gravierend genug. Die Uni Innsbruck stellt das Verfahren ein.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Universität Innsbruck hat ein Plagiats-Verfahren gegen die Rektorin der Tiroler Privatuniversität UMIT in Hall bei Innsbruck, Christa Them, eingestellt. In einem Gutachten seien zwar Verstöße gegen die gute wissenschaftliche Praxis festgestellt worden, erklärte die Uni am Donnerstag in einer Aussendung. Diese seien aber als "nicht ausreichend wesentlich eingestuft" worden, um die Beurteilung der Dissertation für nichtig zu erklären und den akademischen Grad zu widerrufen.

Den Stein ins Rollen gebracht hatte Plagiatjäger Stefan Weber im Juni des vergangenen Jahres. In einem Gutachten beurteilte Weber die Dissertation "Die österreichische Pflegeausbildung auf dem Weg ins 21. Jahrhundert" als Teilplagiat. Them wies die Vorwürfe zurück und beantragte selbst eine Prüfung. Die Uni Innsbruck betraute daraufhin einen Experten. Them ist seit August 2010 Rektorin an der UMIT.

Plagiatsverdacht: Von Politikern, Promis und Professoren

Alle 18 Bilder der Galerie »

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

4 Kommentare
Gast: Fazit
02.03.2012 14:25
4

Gute wissenschaftliche Praxis

Man kann also in Österreich unter Verletzung der guten wissenschaftlichen Praxis einen akademischen Titel erwerben. Und wenn alles auffliegt, darf man den Titel trotzdem behalten.

Das ist sicherlich international einzigartig.

Oh, du glückliches Österreich!

Antworten Gast: saubersagich
02.03.2012 18:47
0

Re: Gute wissenschaftliche Praxis

schon mal was vom Frauenbonus gehört???

Antworten Antworten Gast: Gendermania
02.03.2012 19:21
3

Re: Re: Gute wissenschaftliche Praxis

Iwo: Hier haben wir in Österreich perfekte Gleichbehandlung.

Wenn man die Augen vor Plagiaten verschließt, dann kann man auch Männlein und Weiblein nicht unterscheiden.

Antworten Gast: O-ösi
02.03.2012 15:25
2

Re: Gute wissenschaftliche Praxis

Die Universität Linz hat allerdings jüngst ein Doktorat wegen eines Plagiats aberkannt.

AnmeldenAnmelden